Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre

Juniorenfußball

16.02.2017

Da kommt ein neues Konzept

Geballte Kompetenz in Sachen Juniorenfußball und jede Menge innovative Kraft: der TSV Schwabmünchen und die Münchner Fußball-Schule (von links) Joachim Jais, Heiko Plischke, Lars Burkert, Michael Schuppke, David Niedermeier und Germar Thiele.
2 Bilder
Geballte Kompetenz in Sachen Juniorenfußball und jede Menge innovative Kraft: der TSV Schwabmünchen und die Münchner Fußball-Schule (von links) Joachim Jais, Heiko Plischke, Lars Burkert, Michael Schuppke, David Niedermeier und Germar Thiele.
Bild: Reinhold Radloff

Wie die Schwabmünchner und die Münchner miteinander kooperieren

Viele Visionen hatte der Jugendleiter Fußball des TSV Schwabmünchen, Lars Burkert, als er sein ehrenamtliches Engagement antrat. Zug um Zug setzt er sie jetzt um. Ein ganz großer Schritt dahin ist die Fußballschule TSV Schwabmünchen. Was ist neu oder anders daran?

Fußballschulen gibt es ja viele landauf, landab. Jede hat so ihr ganz besonderes Prinzip. Meist bieten sie ihre Dienste ausschließlich in den Ferien an. Doch Lars Burkert und Trainer Joachim Jais schwebte viel mehr vor. Sie wollten eine Fußballschule, die dem Verein keine Konkurrenz macht, sondern ihn unterstützt.

Bei ihrer Suche stießen sie auf die Münchner Fußball-Schule. Und Burkert erzählt begeistert: „Als wir uns deren Training mal anschauten, fanden wir es erstaunlich, wie toll dort gearbeitet wird. Er ist eine Augenweide.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Danach war schnell eine Einigung gefunden, wie das Angebot in Schwabmünchen aussehen soll. „Wir wollen ein ganzjähriges Förderprogramm für Jungs und Mädels anbieten“, erklärt Joachim Jais, sogar mit Einzeltraining.

Und so soll das Fördertraining aussehen: Etwa 40 Kinder sollen in kleinen Gruppen jeden Freitag einstündig unterrichtet werden (14-15 Uhr, 15.15-16.15 Uhr, 16.30-17.30 Uhr).

Folgende Trainingsprinzipien sollen verfolgt werden:

- Tricktraining (über 100 Tricks)

- altersgerechtes, technikorientiertes Koordinationstraining

- ganzheitliche fußballerische Entwicklung verfolgen: Jeder lernt, auf jeder Position zu spielen

- hohe Trainingseffizienz: lernoptimierte Wiederholungszahlen

- Schulung der charakterlichen Entwicklung: es geht um soziales Lernen, Fair Play, Regeln einhalten, den Teamgedanken pflegen, korrektes Verhalten mit dem Gegner und dem Mitmenschen einüben.

Los gehen soll es am Freitag, 28. April. Die Stunde kostet pro Teilnehmer 10 Euro. Wer will, kann auch Einzel- oder Individualtraining erhalten, bei dem die Inhalte noch weiter vertieft werden. Ende 2017 soll noch ein spezielles Athletik- und Torwart-Training dazukommen.

Natürlich bietet die Münchner Fußball-Schule auch Feriencamps an, die allerdings nach den selben Prinzipien wie das Fördertraining funktionieren. Es gibt ein Ostercamp, beginnend am 21. April (4 Tage) und ein Sommercamp, beginnend am 31. Juli (5 Tage).

Wie Burkert erklärte, soll das Angebot für die Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahre (F- bis D-Junioren) nicht nur für den TSV Schwabmünchen gelten. „Es kann einfach jedes Kind in dieser Altersstufe mitmachen. Es ist auch keine Vereinszugehörigkeit erforderlich.“

Es handle sich auch nicht um ein Scouting, sondern einfach nur um eine ganz individuelle professionelle Förderung der Nachwuchsfußballer.

Die beiden Chefs der Münchner Fußball-Schule erklärten: „Wir wollen die veralteten und verstaubten Trainingsmethoden des bayerischen Fußballverbands ändern und nach neuesten wissenschaftlichen Erfolgsmethoden arbeiten.“ Die Studienvoraussetzung der beiden ist günstig: Michael Schuppke hat Sport studiert und David Niedermeier Betriebswirtschaft. Beide sind erfahrene Trainer mit A-Lizenz und arbeiten inzwischen mit 40 angestellten Trainern und rund 5000 bis 6000 Kindern. Alles begann mit einem Fußball-Kindergarten, den der BFV nach ihren Aussagen nicht haben wollte.

„Noch sind nicht alle unsere Trainer von der Idee und dem Konzept begeistert. Aber auch die Skeptiker werden sicherlich bald überzeugt sein“, so Burkert. Er erzählt, dass er mit Jais zusammen ein Training pro Woche bereits nach dem neuen Konzept unterrichte. Heiko Plischke arbeitet beim FC Königsbrunn, Trainer der 1. Mannschaft und der A-Jugend, bereits seit zweieinhalb Jahren nach dem Prinzip der Münchner Fußball-Schule. Er wird auch der leitende Trainer in Schwabmünchen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren