1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Richtungsweisendes Wochenende für den EHC

Eishockey

23.01.2020

Richtungsweisendes Wochenende für den EHC

Dominic Auger (rechts) fehlt den Königsbrunnern am Wochenende. Links Schlussmann Goalie Nico Hetzel.
Bild: Horst Plate

Die Königsbrunner müssen am Freitag in Schweinfurt ran und am Sonntag kommt Peißenberg. Ein wichtiger Spieler fehlt beim Bayernligisten.

Gleich zwei knifflige Aufgaben hat am Wochenende der EHC Königsbrunn vor sich. Am Freitag müssen sich die Brunnenstädter ab 20 Uhr in Schweinfurt mit den „Mighty Dogs“ messen, am Sonntag empfängt der EHC ab 18 Uhr in heimischer Eisarena die „Eishackler“ des TSV Peißenberg. In der Vorrunde setzte es Niederlagen in diesen Konstellationen, doch gerade jetzt ist Königsbrunn auf jeden Punkt angewiesen.

Anfang November war der EHC zum letzten Mal in Schweinfurt und musste mit einer 1:5-Schlappe das Feld räumen. Eine schlechte Chancenverwertung besiegelte die Niederlage. Nun sind zwei Monate vergangen, seitdem gab es einige Veränderungen bei den Mighty Dogs. Während der letzten Begegnung stand noch Interimstrainer Matthias Hesselbach hinter der Bande, kurz vor Weihnachten übernahm dann Zdenek Vanc das Mannschaftstraining. Auch der Kader wurde seitdem aufgestockt. So wechselten nach dem Aus der Bad Kissinger Wölfe gleich fünf Spieler nach Schweinfurt. Kevin Marquardt, Jona Schneider, Tilman Pfister, Semjon Bär und Eugen Nold trugen seitdem die Farben der Mighty Dogs, doch die Mannschaft blieb hinter den Erwartungen zurück und beendete die Vorrunde als Tabellenzwölfter. Im Januar wechselte der 33-jähriger Stürmer Pierre Kracht von Pegnitz nach Schweinfurt, und mit dem 32-jährigen lettischen Stürmer Eriks Ozollapa holte man sich einen dritten Kontingentspieler. Die Mighty Dogs werden aber wie vom Verband vorgeschrieben nur mit Zweien antreten. In der Qualifikationsrunde startete Schweinfurt mit drei Niederlagen gegen Dorfen, Peißenberg und Geretsried.

Peißenberg ist wieder im Soll

Ende Oktober war der TSV Peißenberg zu Gast in Königsbrunn und nahm drei Punkte mit nach Hause. Bem 4:7 setzten sich die Eishackler verdient gegen den EHC durch und waren in der Vorrunde lange Zeit unter den ersten Sechs, doch im Dezember setzte es einige Pleiten. Am Ende stand Peißenberg auf dem siebten Platz, zwei Punkte vor Königsbrunn. Doch rechtzeitig zur Qualifikationsrunde ist die Mannschaft wieder im Soll und steht nach drei Siegen und einer Niederlage nach Verlängerung mit zehn Punkten auf dem ersten Platz. Einen starken Lauf hatte der 24-jährige Stürmer Florian Höfler, der in den bisherigen vier Partien schon zwölf Scorerpunkte verbuchen konnte. Auch den 26-jährigen tschechischen Center Luká Novácek sollte der EHC immer gut im Auge behalten: Gegen Königsbrunn traf er bisher in jeder Partie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der EHC Königsbrunn hat in der Qualifikationsrunde bisher drei Spiele absolviert, jedes wurde mit nur einem Tor Unterschied entschieden. Nach zwei Niederlagen und einem Sieg müssen die Brunnstädter unbedingt Punkte holen, um sich für die in der Vorrunde gezeigten Leistung zu belohnen. Allerdings muss EHC-Coach Waldemar Dietrich auf seinen erkrankten Kapitän Dominic Auger verzichten. Ansonsten kann er aber auf seinen komplettem Kader zurückgreifen.

Der 3. Vorsitzender des EHC Königsbrunn, Tim Bertele, hofft auf lautstarke Unterstützung der Fans: „Das Wochenende ist sicherlich richtungsweisend für uns. Mit zwei Siegen sind wir voll dabei um die Play-off-Plätze, mit zwei Niederlagen mitten im Abstiegskampf. In den letzten Spielen hatten wir in der Chancenauswertung einfach kein Schussglück. Ich bin mir sicher, dass sich das auch wieder ändert, wenn wir weiterhin konzentriert arbeiten.“

Lesen Sie auch:

Bittere Niederlage gegen Geretsried

EHC Königsbrunn glückt die Revanche

Was sich der EHC Königsbrunn vorgenommen hat 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren