Handball, Bezirksoberliga

26.09.2016

Stark geworfen - gut abgewehrt

Treffsicher zeigte sich Linksaußen Christian Weichel im Spiel gegen Göggingen (hier eine Szene aus einer früheren Partie) und verhalf dem TSV Schwabmünchen damit zum Saisonauftakt gleich zu einem Sieg.
Bild: Reinhold Radloff

 Warum es die Schwabmünchner gegen Göggingen trotzdem spannend machten

Mit einem 23:20-Erfolg beim TSV Göggingen feierten die Bezirksoberliga-Handballer des TSV Schwabmünchen am Samstagabend einen gelungenen Saisonauftakt. Nach einer lange Zeit sehr souveränen Vorstellung machten es die Gelb-Blauen allerdings noch einmal unnötig spannend, ehe die Anton-Bezler-Halle nach langer Zeit tatsächlich wieder einmal erstürmt war.

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung war sich auf Schwabmünchner Seite niemand so wirklich sicher, wo die Mannschaft aktuell wirklich steht. Doch nach kurzen Anlaufschwierigkeiten bis zum 4:4 war es vor allem der Abwehrverband vor einem starken Keeper Tobias Hübenthal, der dem Spiel den Stempel aufdrückte. Bis zum 8:4 setzte vor allem Spielmacher Leo Reichenberger mit einigen schönen Toren wichtige Akzente, danach hatte das gesamte Team das nötige Selbstvertrauen getankt und beherrschte das Geschehen scheinbar nach Belieben.

Beim 13:7 wurden die Seiten gewechselt und bis zum 16:8 ging es gegen eine zahlenmäßig nur recht knapp besetzte Gögginger Mannschaft in ähnlicher Tonart weiter. Dann kam allerdings etwas unerwartet ein deutlicher Bruch ins Spiel der Gelb-Blauen. Mit vergebenen Chancen und technischen Fehlern in Serie erweckte man den eigentlich schon geschlagenen Gegner zu neuem Leben. Und die Gögginger ließen sich tatsächlich nicht zweimal bitten: Mit einem 7:1-Lauf hatten die Hausherren beim 15:17 den Anschluss wieder hergestellt und es war vor allem dem treffsicheren Linksaußen und Siebenmeterschützen Christian Weichel zu verdanken, dass die Schwabmünchner rechtzeitig mit zwei Treffern zum 19:15 wieder zurück in die Erfolgsspur fanden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Schlussphase war zwar noch einmal sehr umkämpft und emotional, so richtig gefährlich kamen die Gastgeber nun allerdings nicht mehr heran. Am Ende standen ein verdienter 23:20-Erfolg und die Erkenntnis, dass die Mannschaft nicht ganz unerwartet noch einiges an Trainingsarbeit aufholen muss.

Die Einstellung hat auf jeden Fall restlos gestimmt und so geht das Team von Holger Hübenthal und Marius Astalosch zuversichtlich in die beiden anstehenden Heimspiele gegen den VfL Günzburg II und den TSV Bobingen.

TSV Schwabmünchen Hübenthal, Enchev; Zanker (3), Gleich (1), Reinsch, Thumm (3), Bürgle, Weigelt (2), Lindner, Bartl, Kreutz (2), Weichel (6/2), Reichenberger (5), Strehle (1)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren