1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Türkgücü nutzt Chancen gnadenlos

Fußball

08.09.2019

Türkgücü nutzt Chancen gnadenlos

Copy%20of%20IMG_5976(1).tif
2 Bilder
Alle Hände voll zu tun hatte Bobingens Keeper Adrian Schlotterer (rotes Trikot). Hier faustet er einen Eckball gerade noch vor Türkgücü-Kapitän Serkan Demharter (schwarzes Trikot) aus der Gefahrenzone. Am Ende musste er sich mit seinem Team mit 0:4 geschlagen geben.

Gegen den Tempofußball der Königsbrunner hat der TSV Bobingen im Derby kein Gegenmittel. Am Ende lacht der ältere der beiden Mutlu-Brüder über den klaren 4:0-Sieg.

Im Dauernieselregen begann der TSV Bobingen das Südderby vom Anstoß weg rasant und näherte sich dem Tor von René Bissinger, ohne ihn ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ganz anders der erste Gegenangriff von Türkgücü, den Kerem Cakin schon nach drei Minuten mit einem fulminanten Schuss ins Kreuzeck zur 1:0-Führung abschloss. Bobingens Christopher Detke rutschte beim Kopfballversuch aus und vergab so den möglichen Ausgleich. Dann war es wieder einer dieser Tempogegenstöße, diesmal über Sem Michel auf dem rechten Flügel, der die Bobinger Abwehr auseinanderriss. Dessen Flanke brachte Emre Cevik in die Strafraummitte, und Cemal Nam rutschte in diese Vorlage und schob den Ball an Torwart Adrian Schlotterer vorbei zum 2:0 ins Netz.

Kaum hatten sich die Bobinger, bei denen Emre Mutlu in seinem Abschiedsspiel als Kapitän auflief, etwas gefangen, nutzte Mehmet Vural einen Abspielfehler gnadenlos zum 3:0 aus. Trainer Marco Di Santo trieb sein Team von der Seitenlinie aus an, und es gab durchaus auch Torchancen für den TSV. Bei einer Flanke von links verpassten gleich zwei Bobinger den Ball in aussichtsreicher Position. Türkgücü holte aber mehr Ecken heraus, und bei einer davon hatte Bobingens Florian Gebert Glück, dass sein Abwehrversuch per Kopf nur an der Oberkante der Latte des eigenen Tores landete.

Starke Türkgücü-Abwehr

In der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste zeitweise im Mittelfeld, scheiterten aber regelmäßig an der starken Türkgücü-Abwehr um Kapitän Serkan Demharter, René Hauck und Solomon Olaitan. Glasklare Torchancen kamen dabei nicht heraus, und was auf das Tor kam, war eine sichere Beute von René Bissinger im Kasten der Platzherren. Viel gefährlicher waren die schnellen Konter von Türkgücü, die von Cemal Mutlu, Oguzhan Karaduman und Cemal Nam über die schnellen Außenstürmer Mehmet Vural und Kerem Cakin immer für Brisanz vor dem Tor von Adrian Schlotterer sorgten.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ein Tor des eingewechselten Egor Keller wurden wegen Abseits zurückgepfiffen. Doch dann war es Cemal Mutlu, der die Bobinger Abwehr aushebelte und dessen Querpass Egor Keller nur noch zum 4:0-Endstand ins Tor schieben musste. Auch danach hatte Türkgücü noch zwei Großchancen. Einmal hielt Bobingens Keeper Adrian Schlotterer einen Schuss des frei stehenden Cemal Mutlu, und danach vergaben Egor Keller und Florent Kuci leichtfertig den fünften Treffer.„Der große Bruder hat gewonnen“, lachte Cemal Mutlu über den klaren Sieg über das Team seines Bruders Emre, der sich in der 80. Minute vom Rasen verabschiedete. Aufgrund der deutlich effektiveren Chancenverwertung war der Sieg von Türkgücü hochverdient.

Berkay Akgün erobert diesen Ball vor Oguzhan Karaduman.

SV Türkgücü Königsbrunn Bissinger (Tor) – Demharter, Karaduman, Cemal Mutlu, Olaitan, Vural, Hauck, Cakin (71. Keller), Cevik, Michel (71. Britsch), Nam (80. Kuci)

TSV Bobingen Adrian Schlotterer (Tor) – Zedelmeier, Fuhrmann (26. Akgün), Tomakin, Jeschek (83. Maximilian Müller), Detke, Prestel, Gebert, Luis Müller, Simon Schlotterer, Emre Mutlu (80. Peitzsch)

Tore 0:1 Cakin (3.), 0:2 Nam (9.), 0:3 Vural (22.), 0:4 Keller (83.)

Schiedsrichter Manuel Lösch

Zuschauer 100

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren