Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Doping im Gewichtheben: Eine Sportart schafft sich ab

Doping im Gewichtheben: Eine Sportart schafft sich ab

Kommentar Von Anton Schwankhart
26.01.2021

Kaum eine Sportart ist dermaßen dopingverseucht wie das Gewichtheben. Um die Dopingfahnder zu täuschen, ist den Betrügern kein Mittel zu widerlich.

Das altehrwürdige Gewichtheben hat ein Problem, seit die Menschen das Dopen entdeckt haben. Andere Sportarten haben dieses Problem auch, aber so gut wie nirgendwo ist es ähnlich systemimmanent. Der Gewichtheber möchte sich immer mehr aufladen können. Es zählt das reine Gewicht, ohne Haltungsnoten. Geben Arme, Beine und Rücken nicht mehr her, greift der Athlet zum chemischen Katalysator. So belastet der Rad- und Wintersport mit Ausdauerpräparaten war und ist, so verseucht ist das Gewichtheben mit Anabolikakonsum.

Doping: Ein System aus Korruption, Lügen und Betrug

Wie das auf Dauer funktioniert? Weil dahinter ein ausgefeiltes System aus Korruption, Lügen und Betrug steht, ausgeheckt und gedeckt vom eigenen Weltverband IWF. Und wehe jemand stemmt sich dagegen: Vergangenes Jahr war die Interims-Präsidentin Ursula Papandrea, die nach dem erzwungenen Abtritt des mächtigen Verbandsbosses Tamás Aján einige Reformen angestoßen hatte, von dessen Verbündeten abgesetzt worden.

Nischat Rachimow und Dumitru Captari sind derzeit beide suspendiert

Das Gewichtheben rückt gerade deshalb wieder in den Focus, weil Gewichtheber noch immer das alte Doper-Manöver des Urinaustausches praktizieren. Das Verfahren ist so unappetitlich, wie man es sich vorstellt. Die Ermittlungen richten sich im aktuellen Fall gegen den kasachischen Olympiasieger Nischat Rachimow. Dass er bereits einmal für zwei Jahre wegen Dopings gesperrt war, muss niemanden überraschen. Mit Fremdurin soll auch der Rumäne Dumitru Captari hantiert haben. Beide sind derzeit suspendiert. Aber sie werden wieder kommen – mit wessen Urin auch immer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren