1. Startseite
  2. Sport
  3. Ratiopharm Ulm will hoch hinaus

Basketball

28.04.2011

Ratiopharm Ulm will hoch hinaus

Marcel Heberlein und seine Ulmer Kollegen haben Großes vor.
Bild: Foto: Hörger

Der Bundesligist verdoppelt zur neuen Saison seinen Etat, zieht in eine größere Halle um und hat den Meistertitel als Fernziel.

Am Ende war es Tabellenplatz 14 für die Basketballer von Ratiopharm Ulm. Satte zwölf Punkte hinter den Play-off-Plätzen der Bundesliga und auch hinter Vereinen wie Göttingen, Trier, Hagen und Tübingen, die mit ähnlich bescheidenen Mitteln wie die Ulmer wirtschaften müssen. Mit dem als Saisonziel ausgegebenen und sicher erreichten Klassenerhalt war das Management letztlich nicht zufrieden.

„Wir haben unsere internen sportlichen Ziele, die jedes Teammitglied auch kannte, nicht erreicht“, begründete Manager Thomas Stoll die Trennung von Mike Taylor nach achtjähriger Zusammenarbeit. Der Trainer war drei Tage vor dem letzten Saisonspiel gegen Bremerhaven sogar beurlaubt worden, nachdem er in einer Pressekonferenz mit der Bekanntgabe der Trennung vorgeprescht war. „Mike war außer Kontrolle“, sagt Stoll.

Für Taylor bricht mit dem Abschied ausgerechnet nach dieser Spielzeit eine Welt zusammen. Genau drei Spiele werden die Ulmer nämlich in der kommenden Saison noch in der Kuhberghalle absolvieren. Anfang Dezember zieht die Mannschaft dann in die neue und mehr als 6000 Zuschauer fassende Ratiopharm-Arena um und damit hätte sich auch für Taylor ein Traum erfüllt. In der hochmodernen Halle auf Neu-Ulmer Stadtgebiet wird alles größer, professioneller und vielleicht sogar besser.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Sponsoren laufen den Basketballern jedenfalls neuerdings die Bude ein. Die bisherigen Geldgeber wie Ratiopharm haben verlängert und packen noch Geld drauf, mit dem Schmiermittel-Hersteller Liqui Moly kommt ein weiteres Schwergewicht dazu. Der Ulmer Etat wird in der kommenden Saison mit drei Millionen Euro fast doppelt so hoch sein wie bisher.

Und es ist nicht etwa die Liebe zum Basketball oder pure Wohltätigkeit, die sich plötzlich in den Chefetagen der regionalen Wirtschaft breitgemacht hat. „Das ist eine klassische Marketing-Entscheidung, ein knallhartes Geschäft“, betonte Liqui-Moly-Chef Ernst Prost, der mit seinen Firmen auf dem Weltmarkt wachsen will und die Basketballer als idealen Werbeträger sieht.

Sportlich die Nummer eins

Dazu passen die Ansprüche des Ulmer Managements. „Wir wollen künftig an jedem Mittwoch ein internationales Spiel haben“, sagt Stoll: „Wir sind jetzt schon die sportliche Nummer eins in der Region und wir können nach dem Umzug in die neue Halle und mit unseren Partnern von Weltformat Basketball auf einem noch höheren Niveau etablieren.“

Die regelmäßige Teilnahme an den Play-offs ist somit künftig natürlich Pflicht und die Dienste der besten Spieler dieser Saison haben sich die Ulmer auch schon für die Zukunft gesichert. Nationalspieler Per Günther hat ebenso um zwei Jahre verlängert wie völlig überraschend und frühzeitig auch John Bryant, der effektivste Spieler und beste Rebounder der ganzen Bundesliga. Inzwischen ist noch nicht einmal mehr völlig auszuschließen, dass der NBA-Aspirant Robin Benzing ein weiteres Jahr in Ulm bleibt.

Irgendwann will Stoll schließlich die Realisierung des Traums erleben, der ihn immer wieder heimsucht, seit er vor zehn Jahren die Verantwortung bei den Ulmer Basketballern übernommen hat: die Feier der deutschen Meisterschaft auf dem Münsterplatz.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Novum: Iranische Frauen beim Länderspiel gegen Bolivien. Foto: Saeid Zareian
Länderspiel gegen Bolivien

Novum im Iran: Erstmals Frauen im Fußball-Stadion

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen