Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Max Eisenmenger: Wer ist der Panther-Neuzugang?

Augsburger Panther

08.04.2020

Max Eisenmenger: Wer ist der Panther-Neuzugang?

Max Eisenmenger hat in Schweden eine ausgezeichnete Eishockey-Ausbildung genossen. Jetzt will er sich nach zwei Jahren in Frankfurt in Augsburg durchbeißen.
Bild: Imago

Plus Max Eisenmenger wechselt aus Frankfurt nach Augsburg. Mit 21 Jahren gilt er als Mann für die Zukunft. Dabei ist auch seine Vergangenheit spannend. Sie spielt zum Großteil in Schweden.

Max Eisenmenger hat in seiner jungen Karriere schon viel gesehen. Vor allem Eisflächen. Diese allerdings standen vorzugsweise in Schweden. Seine Eltern zogen mit dem damals sechsjährigen Max und dessen jüngeren Bruder Magnus nach Stockholm. „Die wollten einfach mal was Neues testen“, erzählt Eisenmenger. Sein Vater Mathias Eisenmenger leitet ein gleichnamiges Büro für Projektsteuerung. „Erst sollte das eine Sache von ein, zwei Jahren werden. Dann hat das alles aber so gut funktioniert, mit dem Eishockey und der Schule. So hat es sich ergeben, dass daraus 14 Jahre wurden“, sagt Eisenmenger, der für die kommende Saison zu den Augsburger Panthern wechselt.

Er und sein Bruder machten in Stockholm an der internationalen Schule das Abitur und lernten neben Englisch auch perfekt Schwedisch. Vor allem aber kam der 1,92 Meter große und 88 Kilo schwere Stürmer in den Genuss einer ausgezeichneten Eishockey-Ausbildung. Sehr gute Schlittschuh- und Schlägertechnik sowie Schnelligkeit zeichnen das schwedische Eishockey aus.

In Schweden herrscht knallharter Konkurrenzkampf

Die Svenska Hockeyligan gilt als die beste in Europa. Das bekamen auch die Panther schon demonstriert, als sie in der Champions Hockey League auf Luleå trafen. „Eishockey ist in Schweden wie Fußball in Deutschland. Allein in Stockholm gibt es über 50 verschiedene Mannschaften.“ Die riesige Menge an Spielern führt schon im Nachwuchs zu einem knallharten Konkurrenzkampf. Die Plätze in den guten Teams sind heiß begehrt. „Und wenn du einen hast, musst du noch härter trainieren, jeden Tag Vollgas geben und immer on top sein, damit du den Platz auch verteidigen kannst. Schon in der U10 und U11 haben die bei uns Spieler raus geworfen, weil sie nicht gut genug waren.“ Das Ergebnis sei hohe Qualität in jedem Spiel und jedem Training.

Max Eisenmenger: Wer ist der Panther-Neuzugang?

Eisenmengers Weg führte über einen Abstecher in die USA zu den Löwen Frankfurt in die DEL2. Zwei Jahre spielte er dort und überzeugte vor allem in der vergangenen Saison mit 20 Treffern und 16 Vorlagen. Selbst die Frankfurter Allgemeine Zeitung, ansonsten nicht gerade für Eishockey-Berichterstattung bekannt, widmete Eisenmenger einen Artikel. Die Überschrift: "Der Umworbene der Löwen Frankfurt."

Augsburger Panther setzen sich im Werben um Eisenmenger durch

Das war im Januar. Schon damals hatten sich offenbar mehrere DEL-Klubs um die Dienste des 21-Jährigen bemüht. Das hat einerseits mit dessen Qualitäten zu tun. Aber auch mit dessen Alter. Die Vereine müssen aufgrund der U23-Regelung zwei junge deutsche Akteure auf dem Spielberichtsbogen stehen haben, wenn sie mit allen der 19 möglichen Feldspieler antreten wollen.

Trainer Tray Tuomie wird auch in der Saison 2020/21 die Kommandos bei den Augsburger Panthern geben.
27 Bilder
Der bisherige AEV-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Siegfried Kerpf

In dem FAZ-Artikel moderierte Eisenmenger die Fragen nach seiner sportlichen Zukunft noch elegant weg. Seit kurzem steht aber fest, dass es ihn nach Augsburg zieht. Die Panther hatten offenbar das beste Paket geschnürt. Hilfreich dürfte auch die räumliche Nähe zu seinen Eltern gewesen sein, die inzwischen in Oberstdorf leben. Bruder Magnus wird kommende Saison wieder nach Frankfurt zurückkehren. Max hingegen will in Augsburg den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen.

Dank seiner Größe kann er sich behaupten, ist aber trotzdem pfeilschnell und technisch stark. „Ich glaube, ich habe meine Qualitäten letztes Jahr mit 20 Toren gezeigt und hoffe, dass ich mich auch in der DEL durchsetzen kann. Ich will mich überall weiterentwickeln – technisch und spielerisch noch mal ein Level hochgehen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren