1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Sieg in Liberec: AEV zieht ins CHL-Achtelfinale ein

Augsburger Panther

16.10.2019

Sieg in Liberec: AEV zieht ins CHL-Achtelfinale ein

Drew LeBlanc und Daniel Schmölz freuen sich über das Panther-Tor.
Bild: Siegfried Kerpf

McNeill, Sezemsky und Fraser treffen in Liberec zu einem 3:2. Auf wen die Panther im Achtelfinale der Champions Hockey League treffen, entscheidet sich am Freitag.

Gewaltig war die Unterstützung für die Augsburger Panther in Liberec: Mehr als 1000 Fans, darunter 750 Anhänger im Sonderzug, waren mitten in der Woche nach Nordböhmen gereist, um ihre Mannschaft im letzten und alles entscheidenden Gruppenspiel der Champions Hockey League (CHL) zu unterstützen. Eishockey ist ihre Leidenschaft und in Tschechien zudem günstig zu haben. Lediglich 5,80 Euro kostet der Sitzplatz an der Seite in der 7500 Zuschauer fassenden Arena von Liberec. Im Curt-Frenzel-Stadion werden in dieser Kategorie 37 Euro fällig. Das schmeckt den bayerischen Schwaben und die AEV-Fans unter den 5733 Zuschauern feuerten ihr Team leidenschaftlich an. Auf dem Eis zeigten die Panther ebenfalls viel Herz und feierten einen 3:2-Sieg (1:2. 1:0, 1:0) bei Bili Tygri Liberec. Die Augsburger feierten nach der Sirene in ihrer ersten Champions League Saison gleich den Einzug ins Achtelfinale. Und die Fans jubelten auf der Tribüne.

Augsburger Panther konnten Strafzeiten gegen Bili Tygri nicht nutzen

Ein Punkt hätte dem Klub aus der Deutschen Eishockey-Liga in diesem Endspiel für den Einzug in die K.o-Runde gereicht. Am Ende waren es sogar drei und auf der Trainerbank fielen sich Coach Tray Tuomie und Sportmanager Duanne Moeser in die Arme. Die Gäste erwischten einen idealen Start. In der dritten Minute landete der Puck nach einem Schuss von Verteidiger Patrick McNeill zum 1:0 im Netz. Die Freude währte nicht lange. Anschließend demonstrierte Libor Hudacek, warum er das besondere Trikot des Topscorers der weißen Tiger trägt. Mit zwei Treffern drehte der slowakische Stürmer die Partie. Ärgerlich aus Augsburger Sicht das 2:1 der Tschechen, die Führung fiel drei Sekunden vor der ersten Pause. Ein schmerzhaftes Auftaktdrittel erlebte David Stieler. Zuerst nagelte 107-Kilo-Koloss Jaroslav Vlach den filigranen AEV-Center an die Bande und brachte ihm eine Platzwunde an der Stirn bei. Wenig später bekam Stieler beim Bully den Schläger an die soeben genähte Stelle. Er schüttelte sich kurz und lief weiter.

Die fälligen Strafzeiten gegen die Tschechen konnten die Panther nicht nutzen. Fast acht Minuten agierte die Mannschaft von Tray Tuomie in Überzahl, doch die Augsburger konnten keinen Druck im gegnerischen Drittel aufbauen. Auch bei fünf gegen fünf liefen die Panther zu wenig und verließen sich zu oft auf ihren starken Torhüter Olivier Roy. Mit einer der wenigen gelungenen Aktionen fiel das 2:2. Nach Vorlage des erneut überragenden Spielmachers Drew LeBlanc erzielte der Torjäger-Verteidiger Simon Sezemsky mit seinem zweiten CHL-Treffer das 2:2 (35.). Zuvor hatte LeBlanc einen harten Check wegstecken müssen.

AEV in Liberec: Matt Fraser sorgte für das entscheidende Tor

Im letzten Drittel verteidigten die Panther mit viel Leidenschaft und einem guten Torwart Roy das Unentschieden. Matt Fraser sorgte mit seinem siebten Champions-League-Tor für das entscheidende 3:2 in das leere Tor der Tschechen. Der Kanadier lupfte aus dem eigenen Drittel die Scheibe in den Kasten.

Bílí Tygri Liberec vs  Augsburger Panther
30 Bilder
So kämpfte sich der AEV zum Auswärtssieg in Liberec
Bild: Siegfried Kerpf

Die Europa-Reise der Panther nach begeisternden Auftritten im schwedischen Lulea, Belfast (Nordirland) und jetzt in Tschechien geht weiter. Das CHL-Achtelfinale (12./13. sowie 19./20. November) mit den DEL-Klubs Adler Mannheim, EHC München und dem ältesten Eislauf-Verein Deutschlands wird am Freitag um 12 Uhr ausgelost. Am Abend geht der Alltag in der Deutschen Eishockey-Liga weiter mit dem Auswärtsspiel der Panther beim Deutschen Meister Mannheim. Zum Feiern bleibt wenig Zeit. Die Fans halten sich schon mal die Termine frei, um in Scharen weiter durch Europa zu reisen.

Augsburger Panther Roy – McNeill, Haase; Tölzer, Lamb; Valentine, Sezemsky; Rogl – Mayenschein, Stieler, Fraser; Hafenrichter, LeBlanc, Schmölz; Holzmann, Gill, Payerl; Trevelyan, Ullmann, Callahan; Lambacher

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.10.2019

Gratulation zum Sieg und zum Weiterkommen in der CHL !!!

Die klar unterlegene Mannschaft zu sein und trotzdem zu gewinnen, das muss man eben auch können ;-)
Vielleicht schneidet sich der FCA von den Augsburger Panthern diesbezüglich eine Scheibe ab für das Spiel gegen den FCB am Samstag...

War gestern Abend echt ein spannender Thriller live auf Sport1.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren