1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Die FCA-Verteidiger gehen in die Offensive

FC Augsburg

20.01.2018

Die FCA-Verteidiger gehen in die Offensive

Martin Hinteregger (links) und Jeffrey Gouweleeuw verstehen sich auf dem Spielfeld prächtig. Die FCA-Verteidiger wollen weitmehr erreichen als nur den Klassenerhalt.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Hinteregger und Gouweleeuw zeigen sich nicht nur auf dem Spielfeld angriffslustig. Auch wenn es um die mögliche Teilnahme an der Europa League geht, agieren sie nicht defensiv.

Am Donnerstagabend hatte Martin Hinteregger einen Pflichttermin. Die neue Staffel „Bergdoktor“ startete im Fernsehen. Und der österreichische Innenverteidiger im Dienste des FC Augsburg ist bekennender Fan der ZDF-Serie. Die Kombination aus Arztserie und Heimatfilm, die im Tiroler Unterland spielt, ist ein Quotenrenner.

Und für Hinteregger sind die 90 Minuten TV-Konsum wie ein kurzer Heimaturlaub. „Die Serie ist Pflicht. Wieder was von der Landschaft in Österreich sehen und die beiden Hauptdarsteller finde ich auch ganz lustig.“ Der 25-Jährige hat auch schon den Drehort Elmau besucht. Mit der Kultserie hat er sein Heimweh auch schon während seinem halbjährigen Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach bekämpft und dabei auch den Zeugwart und Busfahrer Markus Breuer, 47, angesteckt. Seitdem gibt es eine WhatsApp-Gruppe in der sich nach jeder Folge kurz ausgetauscht wird.

Anfang Januar 2016 war Hinteregger von RB Salzburg an den Niederrhein ausgeliehen worden. Nach nur sechs Monaten kehrte er zurück. Sportlich hatte er sich mit Gladbach für die Champions League qualifiziert. Persönlich lief es für ihn aber nicht so gut. Nach einem guten Start kam er nicht mehr zum Einsatz.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Hinteregger: Ein Glück für den FC Augsburg

Zum Glück für den FCA. Denn der holte Hinteregger im August 2016 als Ersatz für Ragnar Klavan zurück in die Bundesliga. Ähnlich sieht es Hinteregger: „Es waren fantastische fünf Monate. Gladbach ist ein Klasseverein, Max Eberl (Anmerkung der Redaktion: Sportdirektor) ein Wahnsinnstyp. Aber alles hat seinen Sinn, sonst wäre ich ja jetzt nicht hier.“

Und jetzt war Hinteregger bereit und startete durch. Seitdem hat er 47 Bundesligaspiele für den FC Augsburg absolviert. Und hätte er sich im Oktober nicht am Sprunggelenk einen überzähligen Knöchel entfernen lassen müssen, wären wohl noch vier mehr in seiner Vita.

Am Samstag spielt der FCA auswärts gegen Borussia Mönchengladbach. In der Hinrunde gab es ein 2:2 Unentschieden gegen Gladbach - diesmal wollen die Augsburger drei Punkte mit nach Hause bringen.
Video: rt1.tv

Zusammen mit Jeffrey Gouweleeuw bildet er eines der besten Innenverteidiger-Tandems der Liga. Mit nur 23 Gegentoren liegt der FCA in dieser Kategorie im gehobenen Mittelfeld. Gladbach hat zum Beispiel schon 30 Treffer hinnehmen müssen. „Das ist schon eine Super-Kombination“, freut sich FCA-Trainer Manuel Baum.

Dabei, so scheint es auf den ersten Blick, können Hinteregger und Gouwelleuw auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein. Sportlich meint man, trennen sie Welten. Hinteregger gilt als der Mann, der ohne Rücksicht in den Infight beim Zweikampf geht, der mit dem Säbel kämpft. Gouweleeuw hingegen gilt als der Abwehrstratege, der mit dem feinen Degen attackiert und dann auch für die Spieleröffnung zuständig ist.

Für FCA-Trainer Baum sind beide Verteidiger gleichauf

FCA-Trainer Baum sieht das ein wenig anders: „Als Außenstehender meint man, Hinti wäre wohl eher der für das Grobe. Aber man sieht bei ihm im Training bei den Passformen und in den Spielen schon, wie technisch versiert und fein er ist. Und Jeff kann auch richtig dazwischenhauen. Sie nehmen sich in beiden Bereichen nix.“

Was auffällt: Die beiden verteidigen extrem weit vor dem eigenen Strafraum, oft nahe der Mittellinie. Das ist gewollt. „Wir wollen, dass immer einer ballnah am Mann ist, hoch rausschiebt und so verhindert, dass der Spieler mit Ball aufdreht, um einen Konter zu spielen. Der andere sichert ab“, erklärt Baum.

n der Mannschaft des FC Augsburg bringt Jeffrey Gouweleeuw beständig Leistung.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Für Hinteregger ist Gouweleeuw der ideale Partner: „Wir verstehen uns mittlerweile blind. Das Innenverteidiger-Duo sollte schon immer länger eingespielt sein und das sieht man an den Leistungen, dass es hinten gut passt.“

Auf dem Spielfeld agieren die beiden Verteidiger offensiv und auch ihre Ansprüche formulieren sie durchaus angriffslustig. So sagt Hinteregger: „Alle wollen nach Europa, wir natürlich auch. Alle FCA-Fans, ganz Augsburg, hoffen auf Europa, weil wir richtig gut drauf sind. Die Erwartungshaltung ist höher, dem müssen wir gerecht werden.“ Die Spiele in Gladbach und in Köln sieht er als den Auftakt für richtungsweisende Wochen: „In den nächsten fünf sechs Spielen wird sich zeigen, wo es hingeht und ob wir die Chance auf Europa wahren können.“

FC Augsburg-Spieler wollen mehr als den Klassenerhalt

Auch Gouweleeuw will sich mit dem Klassenerhalt nicht zufrieden geben. „Das ist das erste Ziel. Dann können wir weitersprechen.“ Im Trainingslager sagte er zudem: „Die Europa League ist sehr geil. Wenn es möglich ist, müssen wir auch mehr wollen und alles dafür tun.“ Deswegen ist dem 26-Jährigen auch vor Gladbach nicht bange: „Respekt ja, aber keine Angst“, sagt der Niederländer.

Dass er und Hinteregger es mit Rafael und Lars Stindl zu tun bekommen werden, nimmt er zur Kenntnis, mehr nicht: „Wir haben viel Qualität. Wir müssen aggressiv verteidigen, aber das können wir.“

Das Duell mit Ex-Teamkollege Raul Bobadilla fällt allerdings aus. Bobadilla ist verletzt. „Schade“, findet Hinteregger: „Ich kenne ihn natürlich in- und auswendig. Das wäre lustig geworden.“ Über den Bergdoktor hätte er sich mit dem Argentinier aber sicherlich nicht unterhalten können.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Raúl Bobadilla: So präsentiert er sich nach seinem Wechsel
  • Im Video: Das ist beim Spiel des FCA in Mönchengladbach wichtig
  • FCA: Ticketverkauf fürs Auswärtsspiel in Dortmund beginnt 
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20richter.tif
Interview

Plus Vater zu Marco Richters EM-Debut: "Es war gigantisch"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen