1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Drohender Abstieg: Gregoritsch hat Mitleid mit Hamburg

FC Augsburg

13.03.2018

Drohender Abstieg: Gregoritsch hat Mitleid mit Hamburg

Gregoritsch hat Mitleid mit Hamburg.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Der Hamburger SV steht schon wieder schlecht da. Dabei hatte Gregoritsch den HSV nach seinem Abgang noch gewarnt. Es tut ihm leid, seinen Ex-Verein so zu sehen.

Der Hamburger SV wirkt derzeit schon peinlich. Die Außendarstellung des Vereins ist ebenso verheerend, wie auch die Spiele selbst. Sportlich machte sich der „Dino“ der Fußball-Bundesliga bei der 0:6-Niederlage beim FC Bayern München lächerlich.

Ein Blick nach Augsburg müsste den Verantwortlichen des ruhmreichen Klubs im Norden Tränen in die Augen treiben. So schossen am vergangenen Samstag beim 3:1-Sieg in Hannover 96 die beiden ehemaligen HSV-Spieler Michael Gregoritsch (2) und Gojko Kacar den FCA zum Sieg. Kacar kam bereits im Jahr 2016 zum FCA und Gregoritsch ist im Sommer 2017 in Augsburg gelandet. Mit angeblich rund fünf Millionen Euro Ablöse war er der Königstransfer des FCA.

Gregoritsch hatte seinen Verein damals mit den Worten „Ich hätte mich nicht verkauft“ jedenfalls noch gewarnt. Jetzt haben die Hamburger den Salat. Gregoritsch hat bereits elf Tore für den FCA erzielt. Dennoch, für Schadenfreude ist der Österreicher nicht zu haben. Im Gegenteil. Gregoritsch blieb in Hannover nicht verborgen, dass auf der Anzeigetafel jeder Treffer der Bayern gegen Hamburg mit lautem Jubel quittiert wurde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Michael Gregoritsch: Spieler haben Hohn und Spott nicht verdient

„Natürlich leidet man da mit. Das ist ja mein Ex-Verein“, sagt Michael Gregoritsch, der auch mit Hamburgs Torwart Christian Mathenia eine Freundschaft pflegt. Über den Hohn und Spott, den der Klub derzeit abkriegt, kann Gregoritsch nicht lachen: „Es tut mir schon leid, das zu sehen. Es wird jetzt wieder alles lächerlich gemacht. Das hat von den Spielern keiner verdient“, sagt der 23-Jährige.

„Groß heraus“ kamen am Samstag in Hannover auch die Nachwuchsmannschaften des FC Augsburg. Die U10, die U11 und die U12 (zehn bis zwölf Jahre) durfte ebenfalls nach Niedersachsen reisen. Die Jugend-Teams hatten am Samstag einen Leistungsvergleich in Hannover und einen Tag später in Wolfsburg. Nachdem die Spiele in Hannover bereits am Vormittag stattfanden, durften die kleinen Kicker am Nachmittag in die Arena zu den Profis – und machten sich lautstark bemerkbar. Schließlich gibt es zwischen den 96-Fans und Präsident Martin Kind derzeit Zoff. Kind will unbedingt die 50+1-Regel kippen und die Mehrheit bei Hannover 96 übernehmen. Das passt den Fans überhaupt nicht und darum gab es im Stadion zum großen Teil einen „schweigenden Protest“. Deshalb waren die Anfeuerungsrufe der Kinder, die beim FCA im Nachwuchs spielen, auch für Trainer Manuel Baum nicht zu überhören.

Später im Interview bei Sky bedankte er sich auch noch einmal ausdrücklich bei den jungen Fans und ließ ausrichten, dass er sich sehr darüber gefreut habe. Bei deren Trainer Daniel Pawlitschko bedankte sich Baum auch noch persönlich in einer WhatsApp-Nachricht.

Am Samstag ist Bremen zu Gast in Augsburg

Erst am Dienstag bittet Manuel Baum seine Schützlinge wieder ins Training. Am Samstag (15.30 Uhr) gastiert dann Werder Bremen in der Augsburger Arena. Augsburgs Abwehrspieler Martin Hinteregger ist heiß auf die Partie: „Wir werden noch einmal alles reinhauen. Dann ist sowieso Länderspielpause. Vielleicht kommen dann auch wieder ein paar Verletzte zurück. Der Sieg in Hannover war für uns jetzt extrem wichtig.“ Für die Leistungssteigerung nach dem grottenschlechten Kick gegen Hoffenheim hatte auch er keine Erklärung. Allerdings einen Seitenhieb auf den Rasen in der Augsburger Arena konnte sich Hinteregger nicht verkneifen: „In Hannover haben wir auch wieder auf einem anständigen Platz gespielt. Da hat es Spaß gemacht.“

FCA-Manager Stefan Reuter hat eine andere Meinung vom Augsburger Rasen: „Gegen Hoffenheim hatten wir Minusgrade. Da sind die Platzverhältnisse auch in anderen Stadien nicht viel besser.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.03.2018

kbrenner
Abgesehen davon, dass der HSV noch nicht abgestiegen ist, habe ich auch schon so manche Träne für ihn vergossen. Auf einen solchen Traditionsverein, der seit dem Aufstieg des FCA erst 9 Trainer gehabt hat, so manchen Spieler gekauft hat, der bis 5 noch nicht auf dem Baum war, nur ca. 100 Millionen Euro Schulden hat und sich durch erstklassiges Management und hohe Fußballkunst auszeichnet, kann man doch nicht verzichten!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_8488.tif
Bildergalerie

Zittern, Feiern, Bezahlkarten: Das Jahr des FC Augsburg

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket