Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Fan beleidigt AfD-Politiker: Wie FCA-Chef Hofmann reagiert

FC Augsburg
19.09.2018

Fan beleidigt AfD-Politiker: Wie FCA-Chef Hofmann reagiert

Klaus Hofmann, Präsident des FC Augsburg.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Bei der Jahreshauptversammlung des FC Augsburg beleidigt ein Fan den AfD-Politiker Markus Bayerbach. Wie reagierte der Verein?

Plötzlich stand sie auch bei der Jahreshauptversammlung des FC Augsburg auf der Agenda, obwohl sie da am Dienstagabend niemand wollte: die AfD. Gerade als Aufsichtsratvorsitzender Peter Bircks, die Versammlung eröffnen wollte, beschimpfte ein Fan aus der Ultra-Szene den in der ersten Reihe sitzenden Vorsitzenden der Augsburger AfD und FCA-Mitglied Markus Bayerbach. Später entschuldigte sich der Fan für seinen Auftritt.

Präsident Klaus Hofmann war von der Aktion sichtlich überrascht. Er bekräftigte, dass niemand der handelnden Personen in den Bundesliga-Vereinen, der DFL oder des DFB "nur ansatzweise rassistische Gedanken im Hinterkopf hat".

Wie sein Verein in Zukunft mit AfD-Mitgliedern umgehen wird - nicht aufnehmen oder ausschließen - will Hofmann prüfen lassen, wenn ein Mitglied einen dementsprechenden Antrag stellt: "Dann kann man rechtlich prüfen, ob das geht. Wenn es geht, kann man es diskutieren und wenn es die Mehrheit der Mitglieder will, tut man das. Das ist für mich der richtige Weg. Nicht der richtige Weg ist für mich, wenn man zu Beginn einer Sitzung etwas in den Raum schreit." Eine Handhabe hätte der FCA wohl. In Paragraf 9.4. der Vereinssatzung sind Ausschlussgründe genannt. Einer ist "unehrenhaftes Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins, insbesondere durch Kundgabe rassistischer oder ausländerfeindlicher Gesinnung."

In Augsburg kennt man Probleme mit rechten Tendenzen bisher nicht. Die Ultraszene des Vereins ist im linken Spektrum fest verankert. Besonders Hofmanns Vorgänger, Walther Seinsch, hat vorgelebt, für welche Werte der FCA steht. Sein Vater, so erklärte der heute 76-Jährige vor Jahren, sei Nazi gewesen. Er hatte ein problematisches Verhältnis zu ihm. Seinsch gründete 1996 die Stiftung Erinnerung, die gegen das Vergessen, Verdrängen und Relativieren der von Deutschen in der Zeit des Nationalsozialismus begangenen Verbrechen kämpft.

Dieser Tradition sieht sich Hofmann verpflichtet: "Der FCA verwehrt sich jeglichen rassistischen Einflusses und wird ihn aktiv bekämpfen." Als es später bei den langwierigen Aufsichtsrat-Neuwahlen (Peter Bircks, Johannes Hintersberger, Thomas Müller, Walter Sianos, Gerhard Wiedemann wurden wiedergewählt) unruhig wurde, griff Hofmann zum Mikrofon: "Sind wir froh, dass wir hier demokratische Wahlen haben."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.