1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Finnbogason und sieben weitere Nationalspieler fehlen dem FCA

FC Augsburg

09.10.2019

Finnbogason und sieben weitere Nationalspieler fehlen dem FCA

Wieder für Island im Einsatz: Alfred Finnbogason.
Bild: Witters (Archiv)

Die Aufarbeitung der sportlichen Krise wird für FCA-Trainer Martin Schmidt nicht einfach: Er muss gleich acht Nationalspieler abstellen.

Schon kurz nach der 1:5-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach richtete Martin Schmidt den Blick wieder nach vorne. „Wir werden viel Arbeit in die Länderspielpause mitnehmen“, hatte der Trainer des FC Augsburg auf der Pressekonferenz nach dem Desaster im Borussen-Park gesagt.

Nach dem siebten Spieltag muss er wieder ganz von vorne beginnen. „Vor zehn Tagen haben wir gedacht, die Kiste haben wir zusammen“, sagte er und dachte dabei sicher sehnsüchtig an den 2:1-Sieg gegen Frankfurt und dem zugegeben am Ende schmeichelhaften 1:1 beim Bundesliga-Überflieger SC Freiburg. Da stand sein Team als Einheit auf dem Platz und in der Defensive relativ kompakt. „Wir müssen wieder an die Basics ran“, gab Schmidt vor. Das Ganze hat nur einen Haken: Acht Spieler sind im internationalen Einsatz. Darunter zwei ganz wichtige Defensivakteure: Stephan Lichtsteiner und Tin Jedvai.

Stephan Lichtsteiner Der 105-fache Schweizer Nationalspieler ist unter großer medialer Aufmerksamkeit für die Spiele gegen Dänemark (Samstag) und Irland (Dienstag) in die Nationalmannschaft zurückgekehrt. Denn er ist der Kapitän der „Nati“. Das letzte Länderspiel hatte Lichtsteiner im März dieses Jahres in der EM-Qualifikation in Georgien (2:0-Sieg der Schweiz) bestritten. Nationalcoach Vladimir Petkovic war vor dem Gladbach-Spiel extra nach Augsburg gereist, um mit dem 35-Jährigen zu sprechen.

Finnbogason und sieben weitere Nationalspieler fehlen dem FCA

Tin Jedvaj Der Innenverteidiger (20 Länderspiele) spielt mit Kroatien gegen Ungarn (Donnerstag) und Wales (Sonntag). Abzuwarten bleibt, auf was für einer Position er in der Nationalmannschaft auflaufen wird. Denn dort wurde er meist als rechter Verteidiger eingesetzt, was er gar nicht so mag.

Alfred Finnbogason (54 Länderspiele) Zuletzt verzichtete der stolze Isländer auf die EM-Qualifikationsspiele, um nach überstandener Verletzung nichts zu riskieren, obwohl ihn Trainer Erik Hamrén darum gebeten hatte. Doch jetzt gab es für den Stürmer keinen Grund, er ist wieder für Island nominiert. Er trifft in der EM-Qualifikation auf Frankreich (Freitag) und Andorra (Montag).

Michael Gregoritsch Er trifft mit Österreich auf Israel (Donnerstag) und Slowenien (Sonntag). Vielleicht kann sich der Offensivakteur da wieder etwas Selbstvertrauen und Spielfreude holen.

Fredrik Jensen Nach seiner Einwechslung in Gladbach ein Lichtblick. Jetzt spielt der offensive Mittelfeldspieler mit Finnland gegen Bosnien-Herzegowina (Samstag) und Armenien (Dienstag).

Ruben Vargas Der Schweizer, der beim FCA bisher überzeugt hat, wurde jetzt bei den Swiss Football Awards 2019 in Lausanne von einer Fachjury zum „Rookie of the Year“ gewählt. Nach der Preisübergabe ging es weiter zur U21-Nationalmannschaft. Dort spielt der 21-Jährige gegen Georgien (Freitag) und Aserbaidschan (Dienstag).

Sergio Córdova Lange war der Stürmer aus Venezuela verletzt. Vielleicht kann er sich mit der U23 Venezuelas gegen Brasilien (Donnerstag) und Bolivien (Dienstag) Spielpraxis holen.

Simon Asta Der rechte Verteidiger trainiert mit den Profis, spielt aber in der U23. Mit der deutschen U19 trifft er auf Andorra (Mittwoch), Weißrussland (Samstag) und Schottland (Dienstag).

Lesen Sie auch: Stefan Reuter im Interview: "Trainerdiskussion fangen wir nicht an."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.10.2019

Nun wurde Fin in Augsburg liebevoll gesund gepflegt und nun geht es wieder zur Nati, um erneut verletzt zurück zu kommen.
Erkenne den Fehler?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren