Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Keine Zuschauer gegen Leipzig: FCA verärgert über Entscheidung

FCA

13.10.2020

Keine Zuschauer gegen Leipzig: FCA verärgert über Entscheidung

So wird es am Samstag aussehen: Bei einem Sieg müssten die Spieler des FC Augsburg vor leeren Tribünen jubeln.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Der FC Augsburg ist von seinem Hygienekonzept überzeugt und wollte auch gegen Leipzig vor Zuschauern spielen. Warum das allerdings nicht möglich ist.

Der FC Augsburg muss am Samstag ohne Zuschauer das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga bestreiten. 6000 Fans hätten bei der Partie gegen RB Leipzig dabei sein sollen, wegen der stark steigenden Corona-Fallzahlen in Augsburg aber beschloss das Gesundheitsamt, dass die WWK-Arena leer bleiben muss. Eine Entscheidung, die auf wenig Verständnis beim FCA stößt. "Wir haben grundsätzlich das Verständnis, dass man über Maßnahmen reden muss, wenn die Fallzahlen wieder nach oben gehen. Wir sind aber der Meinung, dass diese Maßnahmen sinnvoll und verhältnismäßig sein müssen und vor allem auf Grund von Fakten getroffen werden sollten. Das Gefühl, dass dies in Bezug auf unsere Spiele vollumfassend geschehen ist, habe ich ehrlich gesagt nicht", sagt Michael Ströll, der kaufmännische Geschäftsführer des FC Augsburg.

FCA-Geschäftsführer: Fußball und Christkindlesmarkt nicht mit zweierlei Maß messen

Der Christkindlesmarkt soll in Augsburg stattfinden, die Light-Night, Kirchweihen oder Messen. Weil es ausgearbeitete Hygienekonzepte gibt. "Das befürworte ich auch grundsätzlich. Wir wünschen uns aber, dass nicht mit zweierlei Maß gemessen wird. Auch wir haben ausgefeilte Hygiene-Konzepte erarbeitet und sogar schon bewiesen, dass diese greifen", sagt Ströll.

Wünscht sich in der Debatte um eine Fan-Rückkehr eine bundesweite Lösung: FCA-Geschäftsführer Michael Ströll.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Das habe das Heimspiel gegen Borussia Dortmund gezeigt, nach dem sich viele Fans beim FCA gemeldet hätten. Anfängliche Skepsis oder Unbehagen hätten sich zu einem Gefühl der Sicherheit entwickelt. Das Konzept habe gegriffen, mit der zumindest teilweisen Auslastung des Stadions sei wieder ein Stück Normalität zurückgekehrt. "Wir nehmen viel Geld in die Hand, um sichere Rahmenbedingungen zu schaffen. Auch sprechen wir aktuell nicht über eine Vollauslastung, sondern lediglich von einer Auslastung von 20 Prozent, bei der genügend Abstand eingehalten werden kann. Wir können nicht verstehen, dass diese Sachargumente und Fakten keinerlei Berücksichtigung bei der Entscheidung finden", moniert Ströll.

FCA-Fans kommen hauptsächlich aus dem Augsburger Umland

Was ihn am meisten stört? "Wir sollten nicht nur die Sieben-Tagesinzidenz der jeweiligen Städte heranführen, sondern müssen die Konzepte betrachten." Entscheidend sei für ihn, wo die Zuschauer des FCA herkommen. Gegen Dortmund gerade mal ein Viertel aus der Stadt Augsburg, der Rest aus dem Umland. "Welche Berechtigung hat dann der singuläre Inzidenzwert der Stadt für unsere Veranstaltung, frage ich mich", sagt Ströll.

 

Dem hält Stadtsprecher Stefan Sieber entgegen: "Wir können nicht die Landkreise bewerten, wir müssen schauen, was bei uns auf unserem Areal passiert." Grundsätzlich aber könne er das Unverständnis auf Seiten des FCA nachvollziehen. Nur: "Wir beziehen uns auf die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und orientieren uns au den Vorgaben, die die Staatsregierung für bundesweite Sportveranstaltungen gemacht hat." Und da der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert in Augsburg seit Dienstag auf über 50 gestiegen ist, sind bei Sportveranstaltungen im Stadtgebiet vorerst keine Zuschauer zugelassen.

Ströll: Infektionen aus dem privaten Bereich nicht von Fußballspielen

Bei den Gesprächen der DFL sei laut Ströll klar gemacht worden, dass der Inzidenzwert aus der Stadt und den angrenzenden Landkreisen gebildet werden solle. "Bei dieser Bewertung liegen wir aktuell bei einem Wert, der deutlich unter 30 liegt", sagt Ströll, der von einem weiteren Rückschlag spricht: "Es ist auch aus der Politik immer wieder zu hören, dass die Probleme nicht durch die organisierten Veranstaltungen im Freien mit entsprechendem Hygienekonzept auftreten, sondern vor allem im privaten Bereich." Man müsse schauen, welche Situationen für den Anstieg der Fallzahlen verantwortlich seien und da dagegen steuern. "Das war und ist in der Bundesliga nicht der Fall, es gab keinen Hotspot, keine großen Fälle. Wir wollen deswegen eine objektive Betrachtung der Situation."

Den FCA ärgert zudem, dass nach der Entscheidung keine Möglichkeit auf Diskussionen bestand. "Wir haben versucht, unsere Argumente noch mal darzulegen, aber da war die Entscheidung schon gefallen", sagt Ströll. Er sieht zudem die Gefahr, "dass Unverständnis und Unzufriedenheit durch diese Maßnahmen in der Bevölkerung wachsen, weil Entscheidungen nicht mehr rational nachvollziehbar sind, sondern ein gewisses Maß an Aktionismus implizieren. Wir wollen den Menschen ein Stück Lebensfreude zurückgeben. Daher brauchen wir eine sachlich faire Diskussion und keine populistische."

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.10.2020

Heinsberg Studie sagt etwas anderes als die Politik beschlossen hat.

Permalink
15.10.2020

(edit/mod/NUB 7.2/7.3/Kommentieren Sie sachlich!)

Permalink
13.10.2020

Der FCA ist zurecht verärgert und die Stadtoberen sollten sich ein Beispiel an Herr Ströll nehmen, der explizit alle Fakten klar und nachvollziehbar kommuniziert und nicht wie unsere Politiker, in Gutsherrenart und alternativlos alles beschließen. Auch würde mich die ehrliche Meinung des Gesundheitsamtes interessieren. Ich war gegen Dortmund in der Arena und habe mich viel sicherer gefühlt als in der Stadt oder auf der Dult. Ich hatte auch im Nachgang viele WhatsApp Kontakte mit Fans und unisono wurde der Arenabesuch als sehr sicher empfunden und dem FCA eine überaus positive und vorbildliche Abwicklung, bis ins letzte Detail, attestiert. Auch ist ja jeder Besucher mit allen Daten erfasst....war das auf der Dult auch so?

Nobby Die Stimme der Rosensu

Permalink
13.10.2020

Dortmund? War ich auch. Überzeugendes Hygienekonzept? Na ja. Ich habe an sich drei Dauerkarten im Block M. Also habe ich für Dortmund zwei Karten gebucht im Vertrauen auf das Hygienekonzept. Im Familienblock. Was anderes gab es zum Zeitpunkt meiner Buchung nicht mehr. Was ich zum Zeitpunkt der Buchung nicht wusste, ich hatte zwei Plätze einer Vierersitzgruppe geordert. Ergo, wären ich und meine Begleitung unmittelbar neben zwei wildfremden Menschen gesessen. Das war kein großes Problem. Wir sitzen bei Fußballspielen nicht. Also haben wir unseren Sitz-Stehplatz einfach ein wenig verlagert. Alle Besucher mit Daten erfasst? Stimmt halt einfach nicht. Klar, meine Daten als Dauerkarteninhaber sind bekannt. Meine Begleitung. Hätte Covid-19 positiv sein können, was nicht der Fall war. Wer hätte es bemerkt. Der FCA mit Sicherheit nicht.

Der Blaue Bitz

Permalink
13.10.2020

oh Wie tragisch, es gibt Vereine die durften bisher noch nie mit Zuschauer spielen.

Permalink
13.10.2020

Ja, das ist unsere Stadtpolitik. Misst mit zweierlei Maß.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren