Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Deutschland ist bei der WM auf der Suche nach dem Götze-Moment

Fußball-WM 2022
29.11.2022

Deutschland ist bei der WM auf der Suche nach dem Götze-Moment

Dieser eine Götze-Moment. Die deutsche Nationalmannschaft könnte am Donnerstag mal wieder einen gebrauchen.
Foto: Diego Azubel/epa, dpa

Die Deutschen spielen gut, treffen aber selten. Es ist ein Phänomen neuerer Art. Vor dem Spiel gegen Costa Rica wird der Kader nach Kandidaten für Glücksgefühle durchforstet.

Sich das Spiel auf diese Art und Weise zu erdenken, glich einem Akt masochistischer Perversion. Neben der körperlichen Ertüchtigung soll doch der Sport immer der Freude dienen. Dementsprechend liegt es nahe, das Spielziel so zu definieren, dass sich möglichst oft ein Glücksgefühl einstellt.

Im Basketball rauscht der Ball beispielsweise rund 80 Mal pro Spiel durch die Reuse. 80-mal Freude. Trifft man von der Freiwurflinie, erhält die Mannschaft einen Punkt, traut man sich den Wurf aus großer Entfernung zu, winken drei Zähler, für alle anderen Treffer aus dem Feld erhält die Mannschaft zwei Punkte. 

Zu einfach sollte der Sport freilich auch nicht konzipiert werden. Einer der Gründe, weshalb sich das Internationale Olympische Komitee standhaft weigert, Papierkugelschnipsen ins Programm aufzunehmen. Die Architektur eines Fußballspiels ist nun aber in derart gestaltet, dass freudvolle Augenblicke nur kaum vorkommen. Aus deutscher Sicht: zu selten. In den vergangenen fünf WM-Spielen gelangen nur vier Treffer. 

Optionen für den Angriff hat Hansi Flick genügend

Dabei befinden sich im deutschen Kader haufenweise Spieler, die geübt darin sind, den Ball ins Tor zu befördern. Thomas Müller ist der einzig aktive Fußballer weltweit, der bei Weltmeisterschaften schon zehn Mal getroffen hat. In Jamal Musiala, Serge Gnabry und Niclas Füllkrug stehen drei der erfolgreichsten sechs Torschützen der laufenden Bundesligasaison im Kader. Dazu noch unter anderem Leroy Sané oder Kai Havertz, die allesamt schon wichtige Tore für Verband oder Verein geschossen haben. 

Müller kommt dann auch nicht umhin zu sagen, dass man „gute Optionen“ im Kader habe. Bundestrainer Hansi Flick habe "die Qual der Wahl" bei der Aufstellung gegen Costa Rica am Donnerstag jene Spieler auf den Platz zu schicken, die Tore für den notwendigen Sieg erzielen sollen.

Lesen Sie dazu auch

Nur mit einem Erfolg hat die deutsche Mannschaft die Chance, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Gewinnen zeitgleich die Japaner überraschend gegen Spanien, müsste man möglicherweise sogar mit sieben Toren Abstand gewinnen. Eher unwahrscheinlich mit einem Blick auf das dem Fußball zugrunde liegende Spielkonzept und deutsche Treffsicherheit. 

Es ist eines der neueren Phänomene des Weltfußballs, dass sich die Deutschen derart schwertun, den Ball ins Tor zu befördern – das mit der Größe von 17,86 Quadratmetern auch gar nicht so klein ist und in etwa den Ausmaßen eines durchschnittlichen Schlafzimmers entspricht. Die Älteren werden sich möglicherweise noch daran erinnern, dass es dem deutschen Fußball jahrzehntelang an vielem mangelte – selten jedoch an einem beständig treffenden Stürmer. In der Ahnengalerie der Angreifer befinden sich unter anderem Gerd Müller (14 WM-Tore), Jürgen Klinsmann (elf WM-Tore) und Miroslav Klose. Kein Erdenbürger hat häufiger bei dem Turnier getroffen als der Deutsche (16 WM-Tore).

Video: SID

„Ich habe zu Miro 2002 extrem aufgeschaut, als ich noch ein Bub war“, erinnert sich Füllkrug an die Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea. Der Mann, der wenige Jahre zuvor noch für den SG Blaubach-Diedelkopf auflief, erzielte damals in den ersten drei Spielen fünf Tore. Auch Klose war ein Spätberufener, fand den Weg ins Profigeschäft erst, als er seine Lehre zum Zimmermann abgeschlossen hatte. Füllkrug stieß mit 29 Jahren erstmals zur Nationalmannschaft und gilt vielen als vorrangige Hoffnung, wenn es darum geht, den deutschen Tor-Bann zu brechen. Er befeuerte diese Hoffnung durch seinen Treffer zum 1:1 gegen Spanien, als er Musiala dem Ball vom Fuß nahm und ihn ins Kreuzeck schoss. Wie ein klassischer Mittelstürmer, den man schon länger nicht mehr im Dress der deutschen Nationalmannschaft gesehen hatte. 

Dass Bayerns Torwart Manuel Neuer mit dabei ist, ist keine Überraschung.
26 Bilder
Der deutsche WM-Kader in Bildern
Foto: Sven Hoppe, dpa

Dass er deswegen gegen Costa-Rica von Anfang an wird auflaufen dürfen, ist trotzdem nicht sicher. Flick hat das Spiel seiner Mannschaft ursprünglich anders konzipiert. Auf Variabilität und Positionswechsel getrimmt. Ähnlich wie es Julian Nagelsmann beim FC Bayern in der Frühphase der Saison gemacht hat. Der Erfolg in München kam zurück, als Eric-Maxim Choupo-Moting in die Mannschaft rückte. Auch er: ein Stürmer.

Flick nun also steht vor der Entscheidung, sein Spielstil ein wenig zu ändern oder darauf zu hoffen, dass sich bei einem der Hochbegabten nun endlich der Trefferknoten löst. Musiala eröffneten sich beispielsweise schon mehrere gute Möglichkeiten solcher Art, die er im Dress des FC Bayern in dieser Saison noch nicht verstreichen ließ. Gnabry befindet sich mal wieder in einer für ihn typischen Phase. Mal trifft er reihenweise und gerne auch mehrfach in einem Spiel, dann wieder folgen etliche Partien ohne Torerfolg. Und Müller hat sein letztes WM-Tor 2014 erzielt. „Am Ende wirst du nach außen an Torbeteiligungen und Torszenen bewertet“, weiß er. „Da bin ich mit null Torschüssen nach zwei Spielen nicht zufrieden“. 

Mario Götze gehört auch zum deutschen Aufgebot

Der Fußballsport lebt zu einem großen Teil vom Warten auf einen dieser seltenen Glücksmomente. Wenn es dann doch mal gelingt, den Ball in dem schlafzimmergroßen Viereck unterzubringen: diesen „Götze-Moment“, wie ihn Müller nennt. Götze, der mit dem einzigen Tor des Spiels das WM-Finale 2014 entschied. Ein Treffer, viel Freude. Das ist Fußall. Götze befindet sich übrigens auch diesmal im deutschen Kader. 

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik; auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.