Newsticker
RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - US-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Jugendliche ab 12 Jahren zu
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt: FC Ingolstadt: Mit einem „Quäntchen Glück“

FC Ingolstadt
21.03.2021

FC Ingolstadt: Mit einem „Quäntchen Glück“

Blicke Richtung Schiedsrichterassistent: Letztlich durften Thomas Keller (links) und Caniggia Elva jubeln und gewannen mit dem FC Ingolstadt mit 1:0 gegen Waldhof Mannheim.

Der FC Ingolstadt erkämpft sich gegen Waldhof Mannheim einen 1:0-Sieg. Der Gegner hadert mit einer knappen Entscheidung. War der Ball beim Treffer von Caniggia Elva hinter der Torlinie oder nicht?

Der Videobeweis ist im Fußball ein leidiges Thema. Manche befürworten ihn, andere wiederum sagen, er hätte den Fußball nicht gerechter gemacht. Ohne technische Hilfsmittel wird noch immer in der 3. Liga gespielt. Es gibt keinen Videobeweis, noch nicht einmal die Torlinientechnologie wird eingesetzt.

Somit entbrannten am Samstag hitzige Diskussionen über das einzige Tor des Tages, das dem FC Ingolstadt einen 1:0-Sieg gegen Waldhof Mannheim brachte (41.). War der Ball nun im Tor? Oder war er es nicht? Nachdem Fatih Kaya den Ball an die Latte geköpft hatte, stocherte Caniggia Elva den Ball Richtung Tor, Mannheims Keeper Timo Königsmann rettete in letzter Not mit dem Fuß. Für den Schiedsrichterassistenten war der Fall klar, er zeigte sofort Richtung Mittellinie. Die Schanzer jubelten, Waldhof schimpfte. Während sich Schiedsrichter Jonas Weickenmeier auf das Auge seines Kollegen verlassen musste, richteten sich die Blicke auf der Tribüne auf die Bildschirme der TV-Anstalten. Von einem seiner Mitarbeiter bekam schließlich Waldhof-Sportdirektor Jochen Kientz signalisiert, der Ball sei nicht vollständig hinter der Linie gewesen, was der dann dem Unparteiischen deutlich machte, von der Tribüne Richtung Platz stürmte und sich eine Gelbe Karte einhandelte. Eine skurrile Situation, da dem Schiedsrichter die Bilder eben nicht zur Verfügung standen. Letztlich muss festgehalten werden, dass die Mannheimer die Szene naturgemäß aus ihrer Sicht so deuteten. Ein klarer Beweis, ob der Ball die Torlinie überschritten hatte, brachten auch die TV-Bilder nicht. Es war sehr knapp, und der FCI profitierte vom Urteil des Assistenten.

FC Ingolstadt: Buntic hält die Führung fest

„Wir hatten bei der ein oder anderen Entscheidung sicherlich das Quäntchen Glück auf unserer Seite“, gestand FCI-Trainer Tomas Oral später ein. Denn Waldhof selbst wurde ein Treffer aberkannt. Nach einem Schuss von Arianti Ferati landete der Ball im Tor. Doch es zählte zu Recht wegen Abseits nicht, weil Marcel Costly, der die Kugel nicht berührte, im Sichtfeld von Fabijan Buntic stand (52.).

Am Ende konnte sich der FC Ingolstadt über drei Punkte freuen, die auch über diese zwei Situationen hinaus glücklich zustande kamen. Denn die Schanzer waren einzig in der Anfangsphase das bessere Team, als Elva und Marc Stendera zu Abschlüssen kamen (12.). Ansonsten bestimmte Waldhof, das das Hinspiel mit 4:1 gewonnen hatte, das Spielgeschehen. „Sie haben in der zweiten Halbzeit alles in die Waagschale geworfen und richtig gute Fußballer in ihren Reihen“, sagte Oral anerkennend. Mannheim, das nur Tabellen-13.- ist und bereits in der ersten Hälfte eine Großchance durch Rafael Garcia vergeben (20.) hatte, schnürte den FCI nach der Pause ein. Die Schanzer konnten sich kaum befreien, der Ausgleich lag in der Luft. Die klarste Chance hatte Jesper Verlaat, der aus kurzer Distanz an einem Blitzreflex von Buntic scheiterte (61.). Auch Marco Schuster hätte treffen können, zielte aber zu hoch (67.). „Wir mussten diszipliniert verteidigen, haben leider die Konter nicht sauber ausgespielt“, sagte Oral. Kaya (76.) und Rico Preißinger (81.) trafen nicht, weshalb die Schanzer bis zum Schluss zittern mussten.

Schanzer spielen im Pokal bei 1860 München

„Manchmal bekommst du einfach keinen Zugriff“, sagte Buntic zur geringen Entlastung. „Dass du dann irgendwann hinten reingedrückt wirst und etwas Glück benötigst, ist irgendwo normal. Trotzdem haben wir als Team gut zusammen verteidigt. Die Laufbereitschaft jedes Einzelnen war sehr hoch.“

Die 3. Liga, in der der FCI Dritter ist, geht nun in die Länderspielpause. Am nächsten Samstag sind die Schanzer aber im bayerischen Toto-Pokal bei 1860 München gefordert.

FC Ingolstadt 04 Buntic – Heinloth, Keller, Schröck, Kurzweg – Gaus (74. Kotzke) - Bilbija (63. Preißinger), Stendera, Elva (87. Butler) – Kutschke (87. Krauße), Kaya (74. Caiuby).
SV Waldhof Mannheim Königsmann – Marx (83. Lee), Just, Verlaat, Donkor (29. Osei Kwadwo) – Saghiri, Ma. Schuster (90. Gouaida) – Costly (90. Boyamba), Ferati, Garcia – Martinovic.
Schiedsrichter Jonas Weickenmeier (Frankfurt/M.) – Tor 1:0 Elva (41.).

Lesen Sie dazu auch:



Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren