Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Abstiegskracher und Hoffnungsschimmer

Handball

16.02.2018

Abstiegskracher und Hoffnungsschimmer

Motivation ist alles: Die Gundelfinger Landesliga-Teams brauchen dringend Punkte – und die Unterstützung ihrer Fans. Beide Mannschaften wollen und müssen aus dem Tabellenkeller raus.
Bild: Karl Aumiller

Gundelfinger Landesliga-Teams brauchen dringend Punkte. Wertingens Frauen setzen auf ihren Vorsprung

Die Gundelfinger Landesliga-Teams treten kommenden Sonntag zum Nachholspiel in Dachau an. Beide Spiele sind absolute Abstiegskracher und daher braucht der TVG die Unterstützung der Zuschauer. Um die Anfahrt zu erleichtern, bietet der TVG Plätze im Bus an. Anmeldung für Mitfahrer werden von Michael Schaarschmidt unter 0151/40517725 entgegengenommen.

Die beiden Herrenmannschaften stehen punktgleich auf den Plätzen 11 und 12 und wollen sich durch die Punkte im Nachholspiel weiter nach oben schieben. In diesem und auch in den nächsten Spielen muss der TVG auf Rechtsaußen Manuel Frieß verzichten. Seine Verletzung aus dem München-Ost-Spiel stellte sich erneut als Muskelfaserriss heraus. „Die alte Verletzung ist wieder aufgebrochen. Aber zum Saisonendspurt bin ich wieder dabei“, sagt Frieß. Seine Vertretung Tobias Hander ist ebenfalls angeschlagen, wird aber trotzdem spielen können. Beim TVG wird der Kampfgeist und die mannschaftliche Geschlossenheit gefragt sein, um dieses „Vier-Punkte-Spiel“ in Dachau zu gewinnen. „Es treten zwei Teams auf Augenhöhe gegeneinander an. Da kommt es auch auf die Tagesform an“, prognostiziert der verletzte Torhüter Manuel Haas. Die Damen müssen dringend gewinnen, um den Abstieg in die Bezirksoberliga zu verhindern. Gegen die Gastgeberinnen haben die Gundelfingerinnen bislang noch nicht gespielt. Deshalb gibt es für das Sonntagsspiel noch kaum Erfahrungswerte. Dachau steht zwei Ränge höher als Gundelfingen auf Platz 10. Und die Mannschaft teilt mit den Gundelfingerinnen den Schmerz einer Niederlage gegen den Tabellenletzten Aichach. Gundelfingen muss weiter an der Konstanz im Team feilen. Noch immer gibt es einige Schwierigkeiten im Zusammenspiel, nachdem Spielerinnen aus der A-Jugend in den Damen-Kader integriert wurden. Bekommen sie das und die oftmals vergebenen Torchancen in den Griff, sollte dem so sehnlichst erwarteten Sieg in Dachau nichts im Weg stehen. Das Spiel der Damen beginnt um 12.45 Uhr und das Spiel der Herren um 14.45 Uhr. Abfahrt ist um 10.15 Uhr an der Brenzhalle. (MISCH)

Durch den enttäuschenden Jahresauftakt mit drei Pleiten in Folge gegen die direkten Konkurrenten steht die HSG Lauingen-Wittislingen am kommenden Sonntag gegen den TSV Schwabmünchen gehörig unter Druck, will man im Rennen um den Aufstieg nicht endgültig das Nachsehen haben. Zwar ließ Hauptkonkurrent SV Mering am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen den TSV Neusäß liegen, die jungen BOL-Absteiger können sich aber keinen erneuten Ausrutscher erlauben. Gegen die auf Platz 9 liegenden Schwabmünchener setzten sich die Donautaler in der Hinrunde nach nervenaufreibendem Spiel mit 34:31 durch. Doch auch damals zeigte sich, dass die Klasse der erfahrenen BOL-Reserve nicht unterschätzt werden darf. Anpfiff in der Lauinger Stadthalle ist am Sonntag um 17 Uhr.

Die „Zweite“ will dagegen ihre Siegesserie fortsetzen. Am Samstag um 17.30 Uhr steigt das Nachholspiel der Herren 2 gegen Donauwörth 2. Das ursprünglich für Dezember angesetzte Spiel musste aufgrund von Donauwörther Personalproblemen verschoben werden. Die Rollen im Derby sind klar verteilt. Die HSG, die das Hinspiel deutlich mit 41:21 für sich entschied, führt aktuell die Tabelle an und geht somit als haushoher Favorit in die Begegnung mit dem Vorletzten der Liga. Die Favoritenrolle wurde vor zwei Wochen durch den überzeugenden 39:22-Triumph im Spitzenspiel untermauert. Dennoch ist die HSG gewarnt: Im Duell mit Tabellenschlusslicht Weißenhorn taten sich die Schwarz-Blauen gegen einen vermeintlich einfachen Gegner überraschend schwer. Am Samstag soll aber wieder an die konzentrierte Leistung aus dem letzten Spiel angeknüpft werden. Ziel ist es, die Siegesserie von fünf Spielen weiter auszubauen, und in dieser Saison weiterhin ohne Punktverlust in eigener Halle zu bleiben. (MK, PW)

Während die Wertinger Herren an diesem Wochenende erneut spielfrei haben und sich somit eine weitere Woche auf das wichtige Auswärtsspiel gegen Haunstetten III vorbereiten können, spielen die Damen am Samstag um 19.30 Uhr in eigener Halle gegen den VfL Leipheim. Laut Tabelle sollten die Zusamstädterinnen, mit zehn Punkten Vorsprung auf die Gäste, auch diese Hürde meistern können. Das Trainergespann Stumpf/Süßner muss jedoch sicher auf Torhüterin Lisa Stumpf, Marion Klaffenbach und Carina Schimmer verzichten. Hinzu kommen noch weitere Spielerinnen, die momentan krank und somit noch fraglich für die Partie am Samstag sind. Für die Wertinger Reserve geht es am Samstag bereits um 19 Uhr zum Derby nach Dinkelscherben. Trainer Tobias Munz erhofft sich zwei Punkte gegen den Tabellennachbarn. (MG)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren