Newsticker

In NRW leben bereits zwölf Millionen Menschen im Corona-Risikogebiet

Fußball-Bezirksliga-Nord

09.05.2015

Die nächste „enge Kiste“

„Die brauchen noch ihre Punkte, sie werden alles in die Waagschale werfen.“TSV-Trainer Tobias Niederleitner zum Gegner FC Günzburg

Der TSV Wertingen ist gut drauf, der Gegner FC Günzburg auch. In der Partie am Sonntag wollen die Zusamstädter ihre Chance auf den Relegationsrang wahren

Tobias Niederleitner muss lachen, als er seine Einschätzung über den FC Günzburg abgibt – den Gegner des TSV Wertingen am Sonntag. „Ich sage es fast jede Woche, aber das Spiel gegen Günzburg wird wieder eine enge Kiste“, so der Spielertrainer. Die Günzburger stehen aktuell auf dem neunten Tabellenrang, doch so komfortabel ist der Vorsprung zu den Abstiegsplätzen auch nicht. „Die brauchen noch ihre Punkte, werden alles in die Waagschale werfen“, prognostiziert Niederleitner. Und die Günzburger kommen am morgigen Sonntag mit einer guten Form auf den Wertinger Judenberg, haben die letzten fünf Spiele nicht verloren.

Doch auch die Wertinger sind gut drauf. Einzig die Niederlage in Ziemetshausen steht seit der Winterpause als negativer Eintrag in der Statistik, sonst hat der TSV Wertingen alle Spiele für sich entscheiden können.

So auch das Duell gegen den TSV Möttingen in der Vorwoche, das 3:0 gewonnen wurde. Dabei war Niederleitner mit der Leistung der Truppe aber nicht gänzlich zufrieden. „In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Da hatten auch die Möttinger gute Chancen“, so der Coach. Und dabei zeigte sich, was Niederleitner schon im Vorfeld der Partie vorausgesagt hatte: Möttingen fehlte ein Knipser.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im zweiten Abschnitt waren die Wertinger dann besser. „Die Führung hat uns dann geholfen, Möttingen mussten aufmachen, und wir hatten mehr Platz.“

Morgen will der TSV Wertingen seine Chance auf den Relegationsrang wahren. Vier Punkte Abstand sind es derzeit noch auf den Zweitplatzierten TSV Neusäß – bei drei ausstehenden Spielen.

An Sonntag steht fast der komplette Kader zur Verfügung, einzig Marcel Gebauer ist privat verhindert. Auch bei Nicolas Korselt wird es noch nicht ganz reichen, er hat aber in dieser Woche wieder mittrainieren können.

Unterstützung aus dem Kader der Ersten für die zweite Mannschaft, die am Sonntag in der Kreisklasse Nord II beim TSV Unterthürheim zum Spitzenspiel antritt, wird es laut Niederleitner nicht geben. „Sie haben selbst einen guten Kader, der in der Lage ist, da zu bestehen.“

Gerne hätte Niederleitner die Zweite als Zuschauer unterstützt, wären die Spiele nicht zeitgleich. „Wir drücken ihnen die Daumen und hoffen, dass sie es gut machen“, sagt er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren