Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Automobilbranche: Aiwanger fordert 4000 Euro Kaufprämie für Neuwagen nach Euro-6-Norm

Automobilbranche
04.05.2020

Aiwanger fordert 4000 Euro Kaufprämie für Neuwagen nach Euro-6-Norm

Hubert Aiwanger setzt sich für eine Kaufprämie für Neu- und Gebrauchtwagen ein.
Foto: Armin Weigel, dpa

Exklusiv Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger will eine Kaufprämie für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge. Eine Wirtschaftsexpertin nennt die Prämie "rausgeschmissenes Geld".

Kurz vor dem Autogipfel am Dienstag im Kanzleramt fordert Bayern eine Kaufprämie für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, die unter die Abgasnorm Euro 6 fallen. Es sei wichtig, alte Autos durch neue, sparsamere und schadstoffärmere Fahrzeuge zu ersetzen, die Antriebsart dürfe dabei keine Rolle spielen, sagte der stellvertretende bayerische Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger unserer Redaktion. „Jeder, der ein Auto ab Schadstoffklasse 6 kauft, sollte eine Prämie bekommen, beginnend bei 4000 Euro für den fabrikneuen Wagen, heruntergestaffelt auch für Jahreswagen und Autos bis circa drei Jahre mit 2000 Euro, wenn sie eben schon Schadstoffklasse 6 haben“, forderte der Freie-Wähler-Politiker.

Wirtschaftsminister Aiwanger will auch den Kauf von Gebrauchtwagen fördern

„Jeder schadstoffarme Antrieb muss technologieoffen unterstützt werden, nicht nur wie derzeit Elektroautos“, betonte Aiwanger. „Gerade in Zeiten von Corona zeigt sich auch, dass der Individualverkehr mit dem Auto systemrelevant und im Sinne der Seuchenprävention ist, weil damit der überfüllte ÖPNV entlastet werden kann und Infektionsrisiken reduziert werden“, fügte der bayerische Wirtschaftsminister hinzu

Bayern wolle auch eine Prämie für Gebrauchtfahrzeuge, sagte der Vizeregierungschef. Wir sollten nicht nur fabrikneue Autos fördern, sonst bleiben die Autowerkstätten und Händler auf den sehr guten Jahreswagen sitzen. Genau diese neuwertigen Autos sind aber wichtig, um die alten zunehmend zu ersetzen.“ Die Prämie müsse baldmöglichst umgesetzt werden, um Handel und Produktion der „Leitindustrie Automobil wieder in Schwung zu bekommen“, sagte er.

Kaufprämie für Wirtschaftsexpertin "ökologisch unsinnig"

Die Ökonomin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) nannte eine Kaufprämie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor einen sozial ungerechten, ökologischen und ökonomischen Unsinn. „Ökologisch unsinnig, da wir, wenn wir die Pariser Klimaziele erfüllen wollen, weniger Fahrzeuge mit fossilem Verbrennungsmotor auf den Straßen benötigen“, sagte sie unserer Redaktion. 

Die deutsche Autobranche sei zudem weniger stark als andere Branchen vom Shutdown beeinträchtigt wurde. „Durch Kurzarbeitergeld und direkte Wirtschaftshilfen ist ihnen und ihren Mitarbeitern schon erheblich geholfen.“ Eine Prämie werde das Absatzproblem der Autobauer nicht lösen. Zudem könne sich derzeit nur eine Minderheit ein neues Auto leisten: „Eine Kaufprämie in Deutschland ist also eher ein populistisches Strohfeuer, konjunkturell unwirksam und nichts als rausgeschmissenes Geld“, kritisierte die Professorin.

Eine ausführliche Analyse über die für die unter der Corona-Krise leidende Autoindustrie entscheidenden Wochen lesen Sie hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.05.2020

Eine Kaufprämie, um durch mehr Individualverkehr den ÖPNV zu entlasten wegen des Infektionsrisikos. Eine so dreiste, einfältige Argumentation für eine Kaufprämie würde sich nicht mal ein Lobbyist der Autoindustrie getrauen vorzubringen.
Dass ein der Allgemeinheit verpflichteter Landesminister sich so etwas einen Tag vor dem Autogipfel zu sagen getraut, um Stimmung zu machen, bestätigt die schlimmsten Befürchtungen.

04.05.2020

Viele Autohersteller haben ihre Preise zum Teil erheblich angehoben und im Kleinwagensegment bekommt man nur noch Dreizylinder-Gurken, die unter Last keineswegs so verbrauchsarm sind, wie man das im Prospekt angibt.
Eine Kaufprämie wird kommen müssen, aber die Hersteller müssen auch einen Beitrag dazu leisten und ihre Preise senken. Anderfalls zocken wir uns mit einer Kaufprämie nur selbst ab.