Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Fleisch: Debatte um große Schlachthöfe: Warum immer weniger Metzger selbst schlachten

Fleisch
22.06.2020

Debatte um große Schlachthöfe: Warum immer weniger Metzger selbst schlachten

Durch die hohe Zahl der Corona-Infektionen bei Tönnies in Nordrhein-Westfalen ist eine Debatte darüber entbrannt, wie sich der Trend hin zum großen Schlachthof umkehren lässt.
Foto: David Inderlied, dpa

Plus Durch die Corona-Fälle bei Tönnies will die Politik nun gegensteuern und weg von großen Schlachthöfen. Welche Unterschiede gibt es? Und wie ist die Lage in der Region?

Die Mengen sind schier unvorstellbar: Etwa 30.000 Schweine werden auf dem Firmengelände des Branchenriesen Tönnies in Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh an nur einem Tag geschlachtet, zu einem großen Teil von Arbeitern aus Osteuropa. Aktuell beschäftigt Deutschland allerdings eine andere Zahl aus dem Unternehmen: Rund 1300 der insgesamt etwa 6500 Mitarbeiter in diesem Werk haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Nun wird auch in der Politik die Forderung laut, den Trend hin zu Großschlachthöfen umzukehren. Doch warum werden Schlachtbetriebe seit Jahren immer weniger und dafür größer? Und wie ist die Lage in Bayern?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.06.2020

Ich würde es gut finden, wenn Metzgereibetriebe Ihren Kunden mitteilen (müssten), ob sie noch selbst schlachten und vielleicht sogar, woher ihre Tiere kommen. Ich finde, das wäre ein echtes Qualitätsmerkmal. Vielleicht sollte die Gesetzgebung aber die HACCP-Verordnung nicht päpstlicher umsetzen als sie von der EU erlassen ist. Die Gesetzgebung dafür wird ja nicht in Brüssel gemacht, sondern in Deutschland. Und es ist nicht Sinn der Sache, dass Metzgereibetriebe aufhören müssen, weil sie ohne riesigen finanziellen und bürokratischen Aufwand nicht mehr weitermachen können.

Permalink