Newsticker
Bundestag führt lebhafte Debatte um die Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ingolstadt: Audi-Absatz bricht ein: Sind jetzt Jobs in der Region in Gefahr?

Ingolstadt
11.01.2019

Audi-Absatz bricht ein: Sind jetzt Jobs in der Region in Gefahr?

Audi hat 2018 deutlich weniger Autos verkauft als im Vorjahr - vor allem in Europa.
Foto: Andreas Gebert, dpa (Archiv)

Plus Jahrelang eilte Audi von Rekord zu Rekord. Das ist vorbei. Vorstandschef Bram Schot stellte die Mitarbeiter bereits auf härtere Zeiten ein.

Bei Audi wusste man, dass 2018 ein schwieriges Jahr werden würde. Von einem „Ausnahmejahr“ hat Finanzvorstand Alexander Seitz im Mai bei der Hauptversammlung gesprochen, der damalige Audi-Chef Rupert Stadler nannte 2018 „ein Jahr des Übergangs und des Aufbruchs“. Es sollten Warnungen sein. Denn Dieselkrise, Modellumstellungen und vor allen Dingen der neue Abgastestzyklus WLTP, der seit September gilt, haben bei Audi deutliche Spuren hinterlassen. Nicht zuletzt hat die Verhaftung von Stadler, der mehr als vier Monate lang in Untersuchungshaft war, für Unruhe gesorgt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.