Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Lieferkettengesetz: "Das Einzige, was wirklich gegen Kinderarbeit hilft, sind höhere Preise"

Lieferkettengesetz
28.05.2021

"Das Einzige, was wirklich gegen Kinderarbeit hilft, sind höhere Preise"

Bei der Ernte von Kakao- und Kaffeebohnen arbeiten noch immer viele Kinder, weil sie für die Familie mitverdienen müssen.
Foto: Diego Herculano, dpa

Eines der großen Übel beim Anbau von Kaffee und Kakao ist die Ausbeutung von Kindern. Die neuen Vorschriften sollen das stoppen, doch Experten sind skeptisch.

Die Schokolade, die wir essen, hat einen bitteren Beigeschmack. In ihr steckt die Arbeit von Kindern aus den Ländern, wo der Kakao wächst. Der Kaffee, den wir trinken, hat den gleichen bitteren Beigeschmack. Die Hersteller hatten versprochen, dass keine Kinder mehr auf den Plantagen ausgebeutet werden. Doch Kinderarbeit ist beim Anbau von Kakao und Kaffee trotz aller Schwüre noch lange nicht ausgerottet. Im Gegenteil: Eine im vergangenen Herbst veröffentlichte Untersuchung der Universität Chicago im Auftrag der US-Regierung kommt zu dem Schluss, dass in den beiden afrikanischen Kakaoländern Elfenbeinküste und Ghana die Kinderarbeit wieder zugenommen hat.

Der Studie zufolge haben dort 1,56 Millionen Kinder auf den Plantagen geschuftet. Sie müssen Chemikalien spritzen, schwere Lasten schleppen und die Kakaofrucht mit der Machete hacken. Vergangenes Jahr wurden die Kaffeeriesen Starbucks und Nespresso in einer britischen TV-Dokumentation überführt, dass in ihrem Kaffee Kinderarbeit enthalten ist.

Das Lieferkettengesetz wird das ändern, versichert Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller. Deutsche Unternehmen müssen demnach dafür Sorge tragen, dass ihre Zulieferer die Menschenrechte einhalten. Das Verbot von Kinderarbeit ist integraler Bestandteil dessen. Verletzen Zulieferer die Menschenrechte, drohen auch den Firmen hierzulande Strafen. Deutschland hat die Macht, die Zustände zu ändern. Sowohl beim Export von Schokolade als auch von fertig geröstetem Kaffee gehört die Bundesrepublik zu den führenden Ländern weltweit. Bei Kaffee zeugen die Namen reicher Familiendynastien davon – Jacobs, Dallmayr, Darboven.

Verbraucher in Deutschland müssten mehr zahlen, um Kinderarbeit zu verhindern

Doch dass das Elend der Kinder beim Anbau von Kaffee und Kakao durch Paragrafen aus dem Deutschen Bundestag schnell gestoppt wird, daran können zwei Männer nicht glauben, die sich intensiv mit der Problematik befasst haben. Der eine heißt Fernando Morales-de la Cruz und stammt aus Guatemala. In seiner Heimat werden Kinder beim Anbau der roten und grünen Bohnen ausgebeutet und der Chance auf Bildung beraubt. „Deutschland ist der Weltmeister der Kinderarbeit bei Kaffee und Kakao“, empört sich Morales-de la Cruz. Für ihn ist das Lieferkettengesetz eine Beruhigungspille für die Öffentlichkeit. Die Unternehmen können sich nach seiner Lesart einfach aus der Verantwortung stehlen, weil das Gesetz ihre Sorgfaltspflicht auf den eigenen Geschäftsbereich und direkte Zulieferer beschränkt.

In den Anbauländern von Kaffee und Kakao mehrere Ebenen zwischenzuschalten, hält der Aktivist aus Guatemala für einen Klacks. „Das Einzige, was wirklich gegen Kinderarbeit hilft, sind höhere Preise für Kaffee und Kakao“, meint Fernando Morales-de la Cruz. Dann hätten die Bauern genügend Geld und könnten ihre Kinder in die Schule schicken. Damit das geschehen kann, müssten die Verbraucher in Deutschland und anderen wohlhabenden Ländern mehr für Kaffee und Schokolade zahlen. „10 Cent mehr für einen Schokoriegel, 10 Cent mehr für eine Tasse Kaffee würden reichen“, sagt der Kämpfer gegen Kinderarbeit.

Der Erfolg des Lieferkettengesetzes wird von der Intensität der Kontrollen abhängen

Der zweite Mann, der sich intensiv mit dem Lieferkettengesetz befasst hat, heißt Markus Krajewski. Er ist Professor für Völkerrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Einschätzung zum Gesetzentwurf stellte er im Bundestag vor. Der Jurist ist weniger skeptisch als Morales-de la Cruz. „Die Unternehmen müssen auch bei ihren mittelbaren Zulieferern die Einhaltung prüfen“, sagt Krajewski. Das sei der Fall, wenn sie zum Beispiel Hinweise auf Kinderarbeit bekämen.

Wie stark das Gesetz wirkt, wird nach Meinung des Experten davon abhängen, wie intensiv das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gemeldeten Missständen nachgeht und wie es die Gerichte auslegen. Wunder erwartet auch Krajewski nicht: „Durch das Gesetz wird die Kinderarbeit bei der Herstellung von Kaffee und Kakao nicht verschwinden.“ Die Unternehmen könnten sich aber nicht einfach wegducken.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Für Unternehmen ist es Zeit, mehr Verantwortung zu übernehmen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.05.2021

Liebes Deutschland, die fetten Jahre (Jahrzehnte) sind vorbei! Wir frönen unserer “Geiz-ist-Geil”-Mentalität schon viel zu lange. Der Reichtum und allgemein viel zu hohe Lebensstandard in diesem Land basiert nun mal auf Ausbeutung und Umweltzerstörung bis in die entlegensten Winkel des Planeten.

Permalink
29.05.2021

Entschuldigung, aber selten so einen schrecklichen Unsinn gehört.
Warum sollen höhere Preise den gegen Kinderarbeit helfen.
Das kann auch höhere Gewinne bedeuten, allerdings immer noch mit Kinderarbeit.
Hört sich an wie, billiges Fleisch darf nicht mehr beworben werden.
Anderes Thema aber der gleiche Denkfehler.
Besser wäre die Lieferwege und die Arbeitsverhältnisse zu verfolgen und das zwingend öffentlich zu machen.
Aber dann gibt es immer noch das Problem - zu wenig Lohn, zu teure Mieten, wer kann das bezahlen?

Permalink
29.05.2021

Was bewirken höhere Preise? Sie bewirken grundsätzlich mal einen Nachfragerückgang. Wem ist damit gedient?

Permalink
28.05.2021

Höhere Preise verhindern keine Ausbeute sondern erhöhen die Einkünfte der Ausbeuter.

Permalink
28.05.2021

"Das Einzige, was wirklich gegen Kinderarbeit hilft, sind höhere Preise"
Dann hoffe ich das die Einkommen der Geringverdiener/ Kleinrentner in diesem Land angepasst werden um die Lebenshaltungskosten zu stemmen. Co2 Steuer und sonstige Abgaben genau so.

Permalink