Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Corona-Virus: Zahl der Infizierten im Landkreis steigt auf 120

Aichach-Friedberg

30.03.2020

Corona-Virus: Zahl der Infizierten im Landkreis steigt auf 120

Eine 77-jährige Person aus dem Kreis stirbt in einer Münchner Klinik. Sie hatte Corona, doch das ist nicht die Todesursache. 19 Personen sind wieder gesund.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

120 Menschen haben sich im Landkreis infiziert. Eine 77-jährige Person stirbt in einer Münchner Klinik. Sie hatte Corona, doch das ist nicht die Todesursache.

Eine 77-jährige Person aus dem Landkreis Aichach-Friedberg ist in einer Münchner Klinik verstorben. Wie das Landratsamt Aichach-Friedberg am Montagmittag mitteilte, hatte sich die Person zwar mit dem Coronavirus infiziert, sie starb jedoch am Freitag an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Nähere Angaben zu Herkunft oder Geschlecht der Person machte die Behörde mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen nicht.

Die Person hatte sich nach einer Operation zur Reha in einer Einrichtung außerhalb des Wittelsbacher Landes aufgehalten. Da sich eine Wundheilungsstörung entwickelte, wurde sie Mitte des Monats erneut in einer Klinik in München stationär aufgenommen und operiert.

Während des stationären Aufenthalts hatte die Person immer wieder respiratorische, also die Atmung betreffende, Probleme. Sie wurden laut Landratsamt mit den Begleiterkrankungen in Verbindung gebracht. Die Person sei aufgrund der Herz-Kreislauf-Erkrankung und mit, nicht an Covid-19 gestorben, heißt es in der Mitteilung. Die Leitung der Klinik hatte das Gesundheitsamt Aichach-Friedberg bereits am Wochenende mündlich darüber informiert.

Jede Pflegekraft der Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und Umgebung fährt nur in der Schutzmontur zu den Klienten. Dazu gehören der Schutzanzug, der Mundschutz, die Schutzbrille wie auch die Schutzanschuhe. Pflegedienstleitung Ulrike Hopfes hat die Montur hier für das Foto angezogen.
65 Bilder
In Bildern: So wirkt sich die Corona-Krise auf den Landkreis aus
Bild: Caritas Augsburg/Bernhard Gattner.

Zwölf Corona-Patienten in den Kliniken an der Paar

Bislang haben sich im Landkreis 120 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte das Landratsamt am Montagnachmittag mit. 19 von ihnen sind demzufolge bereits wieder gesund. Insgesamt befinden sich etwa 250 Personen in Quarantäne. An der täglichen Meldung der Zahl von Infizierten und Menschen in Quarantäne ist laut Landratsamt allerdings nicht unbedingt linear die Entwicklung von Covid-19 im Landkreis abzulesen. Denn die Testergebnisse gehen teilweise mit Verzögerung, dann wieder schubweise ein. Die Anzahl der registrierten Infektionsfälle wird täglich aufaddiert, die bereits wieder genesenen Personen sind darin enthalten.

In den Kliniken an der Paar werden derzeit zwölf Covid-19-Patienten stationär behandelt, keiner davon intensiv.

Noch immer werden die Ausgangsbeschränkungen nicht durchwegs von allen Landkreisbewohnern eingehalten. Daher kontrolliert die Polizei weiterhin flächendeckend. Bei einer dieser Kontrollen bemerkten Polizeibeamte am frühen Montagmorgen gegen 2.30 Uhr in Aichach, dass in einem am Straßenrand geparkten Wagen vier Menschen saßen und sich unterhielten.

Corona-Virus: Polizei muss für Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen sorgen

Wie das Polizeipräsidium Schwaben-Nord mitteilte, waren die Insassen 18, 19, 21 und 22 Jahre alt und „extrem alkoholisiert“. Sie wiesen Atem-Alkoholkonzentrationen zwischen 1,8 und knapp 2,8 Promille auf. Die vier Betroffenen zeigten sich laut Polizei „völlig uneinsichtig und kamen den Platzverweisen nur nach langer Diskussion nach“. Um eine mögliche Trunkenheitsfahrt zu verhindern, stellten die Beamten den Fahrzeugschlüssel sicher. Die Polizei weist darauf hin, dass angebliche Unkenntnis niemanden vor einem Bußgeld bewahrt. Die Beamten würden Verstöße gegen die Ausgangsbeschränken weiterhin konsequent ahnden, so die Polizei.

Reibungslos verlief hingegen am Montag der Betrieb der Teststation in Aichach. Zehn Personen aus systemrelevanten Berufen wurden getestet, die Proben wurden umgehend ins Labor gebracht.

Mehr zum Thema:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren