1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Mit dem Schnellbus nach München?

Aichach-Friedberg

10.06.2014

Mit dem Schnellbus nach München?

139719_puchner_.jpg
2 Bilder
Symbolbild eines Schnellbusses.
Bild: Stefan Puchner

Münchner Verkehrsverbund (MVV) prüft derzeit in einer Konzeptstudie eine Verbindung zwischen Dasing und Pasing.

Die Autobahn A8 ist spätestens mit der Fertigstellung des sechsspurigen Ausbaus Ende 2010 die schnellste Verbindung aus dem Wittelsbacher Land nach München. Gerade aus den Kommunen im nördlichen und östlichen Teil des Kreises pendeln tägliche viele Arbeitnehmer in die Landeshauptstadt, beziehungsweise ins Münchner Umland. Aber nicht jeder kann oder will sich ein Auto leisten.

Als Alternative gibt es derzeit nur die Bahnverbindung über Augsburg mit dem Zubringer Paartalbahn oder Bus. Eine Verbesserung ist der aktuelle Ausbau im Nachbarlandkreis Dachau der Bahnlinie A zur S2 – aber auch zum neuen S-Bahnhof in Altomünster muss der Pendler erst mal kommen.

Schnellbussystem von Dasing nach Pasing?

Da hört sich die Idee für eine neue Verbindung der beiden Nahverkehrsräume AVV (Augsburg) und MVV (München) sehr interessant an. Der Münchner Verkehrsverbund prüft zurzeit in einer Machbarkeitsstudie die Einführung eines Schnellbussystems. Die Verbindung soll vom Bahnhof Pasing aus entlang der Autobahn den Augsburger Verkehrsverbund möglicherweise im Knoten Dasing anbinden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Dasing liegt mitten im Landkreis Aichach-Friedberg, am Schnittpunkt von A8 und B300, mit Haltestelle der Paartalbahn und Umsteigemöglichkeiten für AVV-Busse. Ein solcher Schnellbus oder Expressbus im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist dabei weniger durch betriebliche oder bauliche Maßnahmen (wie beispielsweise Busspuren oder spezielle Ampelschaltungen in der Stadt) flott unterwegs, sondern durch eine Begrenzung der Zahl der Haltestellen und Nutzung von Schnellstraßen.

Die Idee für das Projekt stammt von der Arbeitsgruppe Mobilität der sogenannten West-Allianz. Das ist ein interkommunaler Zusammenschluss von sechs Gemeinden und Städten an der Autobahn im Westen von München. Dazu gehören Bergkirchen, Karlsfeld, Odelzhausen, Sulzemoos. Pfaffenhofen/Glonn (alle Kreis Dachau) und Maisach (Kreis Fürstenfeldbruck). Diese Arbeitsgruppe hat sich als Ziel die Schaffung einer A8-Buslinie Augsburg/München im S-Bahn-Takt mit wenigen Haltestellen gestellt.

Schnelle Querverbindungen von der Linie

Die umliegenden Ortschaften sollen durch ein flexibles Rufbussystem an die Knotenpunkte dieser Linie angebunden werden. Weitere Ziele: Schnelle Querverbindungen von der Linie zu den benachbarten Zentren wie zum Beispiel Fürstenfeldbruck, Dachau oder Karlsfeld und die Planung effizienter Park & Ride-Plätze. Der Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath (CSU) aus dem Kreis Dachau war unlängst zusammen mit den Bürgermeistern der Autobahnanrainergemeinden beim MVV und hat sich über den Sachstand informiert. Er ist laut einer Mitteilung zuversichtlich, dass aus dem Modellprojekt etwas wird. Ende Juli sei mit dem Ergebnis der Prüfung durch die Nahverkehrs-Experten des Verbunds zu rechnen, so Seidenath, und weiter: „Was ich bis jetzt gehört habe, klingt gut. Ich bin optimistisch, dass die Idee der Bürgermeister umgesetzt wird.“

Das Potenzial ist groß, ob das Angebot aber auch angenommen wird, ist die andere Frage. Im Landkreis sind in den vergangenen drei Jahren zwei Nahverkehrsprojekte mangels Fahrgästen gescheitert. Eine Buslinie von Aindling nach Langweid (Bahnanschluss) und zurück wurde Ende März 2012 nach einjährigem Probebetrieb eingestellt. Das Interesse blieb deutlich unter den Erwartungen. Die Linie von Sielenbach über Adelzhausen und Eurasburg nach Odelzhausen (MVV-Anschluss) hatte aus dem gleichen Grund keinen Bestand. Sie wurde im Herbst 2011 beendet. (mit smai)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren