1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bürgermeister sammeln Argumente für das dritte Gleis

Verkehrspolitik

12.04.2016

Bürgermeister sammeln Argumente für das dritte Gleis

Warum die Rathauschefs hoffen, dass auf der Strecke nach Donauwörth der Zug noch nicht endgültig abgefahren ist

Sie wollen nichts unversucht lassen. Die Bürgermeister der Landkreis-Kommunen an der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Donauwörth wollen mit einer gemeinsamen Aktion noch einmal für die Aufnahme des dritten Gleises in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans werben. Im Unterschied zur Bahnstrecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben befindet sich der Ausbau der Strecke zwischen Augsburg und Meitingen bislang nicht in dieser vordringlichen Kategorie und hat damit auf absehbare Zeit keine Chance, verwirklicht zu werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dass diese Entscheidung so in Berlin fallen würde, hatte sich schon länger abgezeichnet. Letzter Hoffnungsschimmer ist nun, noch auf den letzten Drücker in die vordringliche Kategorie „hineinzurutschen“. Noch bis 2. Mai sammelt das Verkehrsministerium Stellungnahmen zum aktuellen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans, und in diesem Zusammenhang wollen die Rathauschefs von Gersthofen bis Nordendorf noch einmal für das dritte Gleis im Landkreisnorden trommeln.

Das sei das Ergebnis einer Besprechung gestern, sagte der Meitinger Bürgermeister Michael Higl gegenüber unserer Zeitung. In den nächsten Tagen werde man Argumente sammeln, die in die neue Stellungnahme einfließen sollen. Eines dieser Argumente ist laut Higl in den Unterlagen zum neuen Verkehrswegeplan enthalten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In der sogenannten Engpassberechnung für Bahnstrecken im Bundesgebiet werde auch die Strecke zwischen Donauwörth und Augsburg als überlastet bezeichnet. Higl: „Wir sagen das ja schon lange – nur die Bahn hat uns nie geglaubt.“

Auf den Strecken zwischen Meitingen und Augsburg sowie Dinkelscherben und Augsburg verkehren viele Nahverkehrszüge („Fugger-Express“), die eines Tages in einem Viertelstundentakt als regionale S-Bahn fahren sollen. Das aber scheitert an fehlenden Gleiskapazitäten. Sie gelten auch als Grund für unpünktliche Züge, über die Pendler regelmäßig klagen. (cf)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren