Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Gersthofen: Kritik am Landratsamt: Gersthofer Bürgermeister fordert mehr Corona-Daten

Gersthofen
16.04.2021

Kritik am Landratsamt: Gersthofer Bürgermeister fordert mehr Corona-Daten

In Gersthofen ist die Zahl der Corona-Fälle stark angestiegen. Hier das Testzentrum des Landkreises in Hirblingen.
Foto: Andreas Lode (Archivbild)

Plus Gersthofen ist bei den Corona-Neuinfektionen im Kreis Spitze. Dabei gibt es dort erst ein Testzentrum. Warum der Bürgermeister sauer auf das Landratsamt ist.

Während die Zahl der Corona-Fälle in den letzten zwei Wochen stark zugenommen hat, gibt es in Gersthofen bislang nur ein Testzentrum in Hirblingen. Weitere Teststationen sollen laut Bürgermeister Michael Wörle erst noch folgen. Das Gersthofer Stadtoberhaupt beklagt zudem eine mangelnde Informationspolitik des Landratsamts. So würden die Daten der Corona-Positiven aus Gersthofen nicht ans Rathaus weitergeleitet. Die Behörde beruft sich indessen auf den Datenschutz. Und auch die Rückverfolgung der Kontakte durch das Landratsamt verläuft nach Wörles Auffassung zu schleppend. Deswegen macht er dem Amt ein Angebot.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.04.2021

>> Er macht deswegen ein Angebot an den Landkreis: "Falls das Landratsamt nicht genügend Kapazitäten hat, würde ich einen Mitarbeiter zur Verfügung stellen, der für jeden positiv getesteten Gersthofer die Nachverfolgung und Erstinformation übernimmt und die Anordnung der Quarantäne überbringt." <<

Klingt vernünftig...

Permalink
17.04.2021

Wenn man das Zitat, für sich gestellt, so sehen mag...ok. Aber warum schaffen die beiden Herren es offensichtlich nicht, sich zeitnah und vernünftig , z. B. in einem Telefonat, abzustimmen und eine schnelle, sachdienliche Lösung abzusprechen? Warum muß für eine solche wichtige Problematik der zwar öffentlichkeitswirksame, aber nutzlose Weg über die Presse gesucht werden?
Scheint mir auf jeden Fall unvernünftig...

Permalink
17.04.2021

Was wir täglich im Rahmen der Pandemie mit der "großen" Politik erleben müssen, setzt sich nun wohl auch öffentlich wirksam bei den Herrschaften aus der Kommunalpolitik fort. Da werden (vielleicht) gutgemeinte Ideen des Bürgermeisters Wörle (FW) vom Landrat Sailer (CSU) ganz einfach vom Tisch gewischt. Andererseits kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß diese, hinsichtlich Datenschutz definitiv unausgegoren Ideen des Bürgermeisters, eher als Spitze eines Mitglieds der Freien Wähler gegen den Landrat aus der CSU zu werten sind. Da spielen diese Zwei doch offensichtlich das unsägliche "Spiel" -Aiwanger (FW) gegen Söder (CSU) - nach. Und das alles vor dem Hintergrund einer katastrophalen Entwicklung einer Pandemie, die Leben und Lebensqualität in einem, nach den Kriegen, nie gekannten Ausmaß kostet.

Permalink