Newsticker
Schweden beantragt Nato-Beitritt – Ukrainische Truppen melden Erfolge
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis Augsburg: Maskenprotest wird massiv: Darum drangen Eltern ins Landratsamt vor

Landkreis Augsburg
26.10.2020

Maskenprotest wird massiv: Darum drangen Eltern ins Landratsamt vor

Schauplatz eines massiven Protestes gegen die Maskenregelung an Schulen war das Landratsamt in Augsburg.
Foto: Marcus Merk

Plus Eine Gruppe von Eltern versucht vergeblich, ein Gespräch mit dem Landrat zur Maskenpflicht zu erzwingen. Dieser berät nur wenige Meter entfernt mit Kreisräten.

Die Maskenpflicht an Grundschulen hat den Protest und Widerwillen gegen die Corona-Verordnungen offenbar verschärft. In sozialen Netzwerken wird der Ton immer schriller. Vor dem Landratsamt fand am Montagvormittag eine Demonstration statt, an deren Ende ein Teil der Demonstranten im Gebäude ein Gespräch mit Landrat Martin Sailer (CSU) erzwingen wollte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.10.2020

Ihr Kommentar ist echt Gut, Belarus wäre überglücklich in einer Demokratie Leben zu dürfen.

Permalink
27.10.2020

Wenn es um die Kinder geht. Wieso hatte gut ein Drittel der Erwachsenen keine Maske auf?
Werden da nicht die "armen" Kinder nur vorgeschoben, weil man selber keinen Bock auf die Maske hat?
Nicht Behandlung der "Demonstranten" sondern das Verhalten dieser ist einer Demokratie nicht würdig.
Wer Sitzungen von gewählten Volksvertretern stören will um sein Anliegen durchzubringen hat eindeutig Demokratiedefizite.
Sein Anliegen kann man bei den einzelnen Vertretern, Fraktionen vorbringen. Auch schriftlich. Und wenn es keine Mehrheit dafür gibt, gibt es eben aktuell keine. Man kann hartnäckig bleiben. Aber durch Störungen von Parlamentsitzung seine Meiung durchzuboxen .... sagt schon alles.
Nicht umsonst gibt es beispielsweise Bannmeilen um Parlamente.
Und notfalls gibt es die Möglichkeiten Regelungen gerichtlich überprüfen zu lassen.

Aber bei "Besorgten" zählen Regelungen und demokratische Gepflogenheiten nicht, weil Sie "das Volk" sind.

Permalink
27.10.2020

>> Diese Behandlung sei einer Demokratie nicht würdig schimpfte ein Mann. <<

Dem kann man nur eine Wiedergeburt in Weißrussland oder der Türkei wünschen...

Permalink
27.10.2020

Wenn ich nur den Begriff "besorgte Eltern" höre, bekomme ich die Grätze.

Permalink