Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Waschbär spaziert durch Stadtbergen: Könnte das Tier gefährlich sein?

Stadtbergen

13.07.2020

Waschbär spaziert durch Stadtbergen: Könnte das Tier gefährlich sein?

Ungewöhnlich tierischen Besuch bekamen Helmut und Maria Petrauschke in ihrem Garten in Stadtbergen. Ein Waschbär lief Maria Petrauschke direkt vor die Kamera.
Bild: Maria Petrauschke

Plus In Stadtbergen spaziert ein Waschbär von den Bewohnern unbeeindruckt durch den Garten. Der Sicherheitsausschuss berät wegen der Tiere. Aber sind sie überhaupt gefährlich?

Sie sind niedlich, flauschig und clever – und können großen Schaden anrichten. Ende Juni verursachten zwei von ihnen einen Unfall auf der B300 zwischen Gessertshausen und Ustersbach. Vergangenen Samstag gab es schon wieder einen Zwischenfall mit einem Waschbären. Von den Tieren gibt es in unserer Region mehr, als man annehmen würde. In anderen Gegenden Deutschlands gelten sie schon als Plage.

Helmut und Maria Petrauschke sahen das Tier in ihrem Garten im Ebereschenweg in Stadtbergen zu der für Waschbären ungewöhnlichen Mittagszeit. Eigentlich sind die Tiere dämmerungs- und nachtaktiv. Das Paar und ihr Sohn hätten den Waschbären mit gezückten Handys beobachtet. Doch der habe sich davon gar nicht stören lassen. „Der Waschbär ist vielleicht einen Meter vor der Terrassentür an uns vorbeigelaufen“, schildert Helmut Petrauschke. „Dann hat er sich in eine Nische gesetzt und da einen Haufen gemacht.“

Danach sei das dreiste Tier in aller Ruhe erneut quer durch den Garten gelaufen und im Gebüsch verschwunden. Familie Petrauschke habe den ungebetenen Gast wohl zum ersten Mal gesehen, ihren Nachbarn der Doppelhaushälfte sei er aber schon bekannt. Sie hätten einen Teich, aus dem der Waschbär häufiger versuche, Fische zu fangen. Petrauschke erinnert sich auch an einen Grillabend vergangenen Mittwoch, an dem trotz mehrerer Gäste und lauter Stimmen bestimmt eine Stunde lang vermutlich der Waschbär wieder bei den Nachbarn unterwegs gewesen sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stadtbergen: Könnte der Waschbär gefährlich sein?

„Das ist schon ein komisches Gefühl“, meint Petrauschke. „Ein Waschbär ist immerhin doch ein Wildtier.“ Zwar habe das Tier bisher keinen bekannten Schaden angerichtet, trotzdem sei die Familie besorgt. Sie würden überlegen, ob der Waschbär vielleicht Tollwut habe, da er keinerlei Scheu gezeigt habe. Außerdem lasse der Familienvater ungern über Nacht das Fenster offen, da Waschbären bekannt für ihre Kletterkünste seien. Auch die Nachbarn wolle er davor warnen, abends die Terrassentür offen zu lassen und auf kleine Kinder achtzugeben.

Aber sind die Tiere eigentlich gefährlich? Nein, meint Markus Domanegg, Kurator im Zoo Augsburg. Wie bei allen anderen Wildtieren gelte auch für den Waschbären: am besten in Ruhe lassen. Wer sich an dem Tier störe, könne es wie einen Fuchs oder Marder vertreiben. Nur in die Ecke drängen sollte man es nicht, da es sich dann durchaus wehren könnte. „Es sind kleine Bären, die bis zu zehn oder zwölf Kilogramm wiegen können“, warnt der Kurator. „Da Waschbären Allesfresser sind, kommen sie gerne mal in menschliche Nähe“, erklärt Domanegg. M

an solle sie nicht anfassen und vor allem nicht füttern. „Sonst kommen die immer wieder und bringen ihre Familie mit“, sagt der Kurator. Zu Petrauschkes Sorgen sagt er: „Kindern sollte man – wie bei allen Wildtieren – beibringen, Abstand zu halten.“ Tatsächlich seien die Tiere sehr neugierig. Wenn ein Waschbär in der Stadt wohne und an Menschen gewöhnt sei, könne es durchaus vorkommen, dass er ins Wohnzimmer laufe. „Sie sind hervorragende Kletterer“, sagt Domanegg. „Eine Regenrinne reicht vollkommen aus.“ Also würde der Waschbär tatsächlich nachts durchs Schlafzimmerfenster kommen.

Tollwut ist in Deutschland unwahrscheinlich

Eine Erkrankung mit Tollwut sei theoretisch möglich, in Deutschland aber sehr selten. Davor brauche man sich nicht zu fürchten. Allerdings sollte man Haustiere ausreichend schützen. Kaninchen oder Hühner sehe der Waschbär als Beute.

In Petrauschkes Fall meint der Kurator, dass der Waschbär die Familie möglicherweise gar nicht wahrgenommen habe, weil er sie nicht gehört oder gerochen habe.

Nächsten Donnerstag, 16. Juli, trifft sich der Stadtberger Sicherheitsausschuss und wird auch über das Thema Waschbären sprechen. Allerdings geht es dabei vor allem um eine Information, so Ordnungsamtschef Markus Voh. „Wir haben kein Recht, etwas zu unternehmen.“ Die Entscheidung, den Waschbären loswerden zu wollen, läge bei den Anwohnern. Allerdings bittet Voh darum, die Vermehrung der Tiere einzudämmen, indem beispielsweise ein Jäger gerufen wird oder das Katzenfutter nicht mehr draußen steht. Dass die Tiere zur Plage werden, wie es in Hessen und Berlin bereits der Fall sei, wolle er vermeiden. (mit inst)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren