Diedorf

26.09.2019

Plötzlich aufgestiegen

Tobias Karrer und Philipp Morgott (von links), hier im Doppel gegen Freystadt, wollen nach dem überraschenden Aufstieg in die bayerische Oberliga so wenig wie möglich das Nachsehen haben. Doch das wird ein schwieriges Unterfangen.
Bild: C. Schoenemann

Die Badminton-Mannschaft des TSV Diedorf darf unverhofft in die bayerische Oberliga aufrücken

Die erste Mannschaft des TSV Diedorf spielte letztes Jahr zwar eine passable Saison in der Bayerliga-Süd, aber die Aufstiegsplätze in die neu eingeführte, bayernweite Oberliga verpasste das Team. Trotzdem konnten die Spieler um Mannschaftsführer Martin Aust kürzlich einen unverhofften und späten Aufstieg feiern. Aust erklärt: „Nach der ersten offiziellen Ligeneinteilung sollten wir Bayernliga spielen.“ Danach habe in der ebenfalls neu formierten Regionalliga Südost allerdings eine Mannschaft zurückgezogen. Der ESV München, einer der Gegner des TSV Diedorf in der Bayernliga Süd, stieg doch weiter auf, und die neu formierte SG Diedorf/Haunstetten konnte nachrücken.

Am kommenden Wochenende startet die erste Mannschaft nun mit zwei Auswärtsspielen gegen Freystadt und Geretsried in die Oberliga. Patrick Flemming, weiterhin erster Herr der Mannschaft, erklärt: „Verändern wird sich nicht viel, außer dass wir zwei neue Jungspieler im Team haben und die viel dazulernen werden.“ Neu in der Mannschaft sind Diedorfs Jugendwart Daniel Hornstein und Ronja Hamm vom TSV Haunstetten. Die beiden haben klare Ziele vor Augen: Hornstein will sich beweisen und Punkte zum Klassenerhalt beitragen und Hamm „so viel wie möglich gewinnen, sowohl als Mannschaft als auch selber“. Beide haben sich über den Sommer intensiv vorbereitet.

Ihre Einstellung passt gut zu dem, was Martin Aust als Saisonziel ausgibt: „Wie immer ist unser Ziel natürlich der Klassenerhalt, natürlich mit viel Luft nach oben.“ Persönlich freut er sich nach fünf Jahren Bayernliga „mit Abstiegskämpfen und einer Vizemeisterschaft auf die neuen Aufgaben und Gegner in der Oberliga“. Ähnlich geht es Patrick Flemming. Er habe sehr Lust auf die Bayernliga, seine Begründung: „Ich will noch ein bis zwei Saisonen aktiv spielen und dabei tolle Spiele machen.“ Er ergänzt: „Ich bin nicht in Topform, aber etwa 80 Prozent davon sollten auch passen.“ Am wichtigsten sind aber auch ihm die neuen Gegner. Genauso geht es Philipp Morgott und Elena Karrer. Sie betont: „Ich glaube, das Überraschungsmoment ist für mich besser, als wenn ich mein Gegenüber schon kenne.“ Ihr Ziel: „Spiele, die ich gewinnen kann, auch wirklich für mich entscheiden.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neue Gegner und weitere Auswärtsfahrten

Der Aufstieg in die Oberliga bringt für den TSV Diedorf nicht nur neue Gegner, sondern auch weitere Fahrwege. Am weitesten ist sicherlich die Strecke nach Marktredwitz, ein Ort südlich von Hof nicht weit von der Grenze zu Tschechien. Ein weiterer Vorteil könnte deshalb die Tatsache sein, dass Diedorf jetzt mit fünf Herren und drei Damen antritt. Mit Julia Hornstein und Tobias Karrer ist die Mannschaft komplett, auch dann, wenn ein Mitglied ausfällt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren