Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Auto überschlägt sich nach Zusammenstoß auf A8

Augsburg
14.06.2019

Auto überschlägt sich nach Zusammenstoß auf A8

Auf der A8 sind zwischen den Anschlussstellen Augsburg Ost und Derching zwei Autos kollidiert. Ein Wagen überschlug sich mehrfach.
Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Auf der A8 bei Augsburg kollidierte ein Audi-Fahrer mit einem BMW, überschlug sich mehrfach und wurde schwer verletzt. Die Autobahn wurde komplett gesperrt.

Am Donnerstagabend kam es auf der Autobahn 8 bei Augsburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Audi war laut Polizei in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Derching und Augsburg Ost unterwegs und wollte vom mittleren Fahrstreifen auf die linke Spur wechseln. Auf dem linken Fahrstreifen kam jedoch ein Auto mit deutlich höherer Geschwindigkeit, wie die Polizei mitteilt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.06.2019

E=m*v*v
Also doppelt Geschwindigkeit bedeutete 4fache Energie. Also hat die Geschwindigkeit doch Auswirkung auf ein Unfallgeschehen.
Aber was kann die Physik schon gegen die persönliche Selbstüberschätzung ausrichten?

Permalink
14.06.2019

Viele werden hier wieder direkt nach einem Tempolimit schreien.

Man sollt aber mal reflektieren, wer hier der Unfallverursacher ist. Nicht der der schnell, aber ordentlich in seiner Spur fuhr, sondern der, der ohne zu gucken, ohne sicheres Bild über die Verkehrslage zu haben, einfach links rauszieht.

Einige Leute sind einfach unfahig sich sicher im Verkehr zu bewegen, das wird auch nicht wesentlich besser, wenn sie langsamer fahren, wie dieses Beispiel eindeutig belegt.

Permalink
15.06.2019

Die Frage ist sicher, ob es mit Richtgeschwindigkeit zum Unfall gekommen wäre. Wenn nicht, dann kann eine Teilschuld gegeben sein.
Der Kommentar von Johann S. sagt eigentlich alles. Selbstüberschätzung bei Tempo 200 ist halt häufig der Fall. Wenn man in einer Sekunde 19 Meter zurücklegt, dann ist das eben nicht mehr zu kontrollieren wenn man noch die Reaktionszeit mit einbezieht.

Permalink
15.06.2019

Wohl eher 55 Meter pro Sekunde...

Permalink
14.06.2019

Offensichtlich sind manche Zeitgenossen geistig derart minderbemittelt , daß sie wie die Geisteskranken Auto fahren . Ein Tempolimit hilft hier aber aucg nicht . Schließlich gibt es ja außerhalb der Autobahn überall Geschwindigkeitsbeschränkungen - und überall werden dennoch Geschwindigkeits -Verstöße festgestellt .
Die Frage ist vielmehr , wie und warum Viele an einen Führerschein kommen , obwohl sie geistig und charakterlich dafür gar nicht geeignet sind .

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung würde ja nur dann Sinn machen , wenn Verstöße dagegen massivst bestraft würden : also dauerhafter Entzug der Fahrerlaubnis , längerer Gefängnisaufenthalt, sehr hohe Geldstrafen - die auch tatsächlich eingetrieben werden usw.

Daran aber mangelt es im linksdrehenden Nachtwächterstaat Deutschland .

Permalink
14.06.2019

Nein nein...wir brauchen kein Tempolimit.
Das ist gegen jeden Menschenverstand.

Permalink