Newsticker
Konstituierende Sitzung: Heute nimmt der neue Bundestag seine Arbeit auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Die Augsburger wünschen sich Dult und Tram zurück in die Maxstraße

Augsburg
04.10.2021

Die Augsburger wünschen sich Dult und Tram zurück in die Maxstraße

Bürgerinnen und Bürger haben viele Ideen für die künftige Nutzung der Maximilianstraße. So wünschen sich einige, dass dort wieder Straßenbahnen fahren.
Foto: Anne Wall (Archivbild)

Plus Die Maximilianstraße in Augsburg soll neu erfunden werden. Ein erster Schritt ist, den Autoverkehr zu reduzieren. Doch es gibt noch viel mehr Ideen.

Mit ihren prächtigen Häusern, den Prachtbrunnen und vor dem Hintergrund ihrer Geschichte war und ist die Augsburger Maximilianstraße einer der schönsten Straßenzüge in Schwaben. Doch sie ist auch einer der problematischsten: Im Lauf der Jahrzehnte zogen immer mehr Anwohnerinnen und Anwohner fort, Clubs siedelten sich an, die Prachtmeile wurde mehr und mehr zur Partymeile. Damit einher gehen Nutzungskonflikte. Auf der einen Seite steht das Ruhebedürfnis derer, die dort leben, auf der anderen der Drang nach Verwirklichung derer, die dort feiern. Die Stadt will diese Konflikte nun ein für allemal lösen und deshalb auch die Nutzung der Maximilianstraße neu denken. Welche Möglichkeiten gäbe es und was wünschen sich die Augsburgerinnen und Augsburger? Wir haben nachgefragt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.10.2021

Ich glaube in dem Punkt, dass die Maximilianstraße mit den Fahrzeugen, die über das Pflaster ratten und der praktisch Pflanzenfreien Granitwüste ein trauriges Bild abgibt, sind sich viele Augsburger einig. Das Drähtegewirr der Tram- Oberleitung macht das Ambiente auch nicht schöner (eine Akku Tram, um den Kilometer drahtfrei zu überbrücken, würde auch nicht die Welt kosten).
Irgendwo muss aber ein Minimum an Autoverkehr möglich sein und ich würde es als gute Lösung empfinden, alle Zufahrten zur Altstadt mit Bezahl- Schranken abzusichern. Das hätte schon mal eine psychologische Barrierewirkung. Die Fahrbahn der Maxstraße könnte man im Prinzip auf die Tram und das Längsparken verengen und richtig viel Platz für Fußgänger schaffen.

Permalink
04.10.2021

Wenn man die alten Bilder/Zeichnungen der Maximilianstraße sieht, kann man erkennen welches Potenzial diese Straße beim Umbau zu einer autofreien Straße hätte. Klar gehört da etwas Mut dazu. Die Dult und (mit Abstrichen) eine Durchfahrt der Straßenbahn kann man sich durchaus vorstellen und wäre eine Bereicherung. Was das Begrünen angeht, kann man dies auch mit großen Pflanzkübeln und "exotischen" (südländischen?) Pflanzen bewerkstelligen, welche teilweise in der kälteren Jahreszeit dann im botanischen Garten "überwintern" könnten.

Permalink
04.10.2021

Ich würde den Augsburger Stadtplanern mal den Besuch der Innenstadt von Lüneburg empfehlen! Da gibts HUNDERTE Geschäfte aller Art. In Augsburg gibs den C&A und Pimky und lauter Großfilialisten! Das sind die einzigen die sich die MONDPREISE in der Innenstadt noch leisten können!!

Permalink
04.10.2021

Die Maxstraße mit den kleinen Ladenräumen wird nie mit der bisherigen Fußgängerzone konkurrieren können was Kundenfrequenz und Ladenmieten betrifft. Alle 10 Jahre umbauen wird die Erwartungen der Hausbesitzer nicht erfüllen.
Vermutlich soll das mit noch mehr Gastro-Fläche ausgeglichen werden. Schon jetzt steht ein Lokal leer, das nur als Platzhalter für Außengastronomie dient.
Einerseits über Party-Chaos jammern und dann die Gastronomie- und Partyzone noch für viel Geld umbauen passt nicht zusammen.

Permalink