Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Ökosünde für zwei Millionen Euro? Rollrasen sorgt für Ärger

Augsburg
23.10.2021

Ökosünde für zwei Millionen Euro? Rollrasen sorgt für Ärger

Werden die Mehrkosten für das Rollrasengleis der Tramlinie 3 von Augsburg nach Königsbrunn zum Fall für das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes?
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Stadtwerke verlegen auf der Trasse der Linie 3 Rollrasen - auf Wunsch der Stadt. Umweltschützer kritisieren die schlechte Ökobilanz - und der Steuerzahlerbund die Kosten.

Ab Dezember soll die Straßenbahn die Städte Augsburg und Königsbrunn verbinden. Viele Fahrgäste dürften schon auf das neue komfortablere Nahverkehrsangebot der Linie 3 warten. Manch einer freut sich derweil auch über den grünen Rollrasen, der am Gleiskörper verlegt wurde. Das Gras wirkt so perfekt, dass es auf den ersten Blick auch auf einen Golfplatz oder in ein Bundesligastadion passen könnte. Bei Naturschützern und beim Bund der Steuerzahler in Bayern sorgt die Rollrasenlösung jedoch für massive Kritik. Die Kritiker monieren: Das makellose Grün sei teuer und zudem wenig ökologisch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.10.2021

.
" ...... könne - im Gegensatz zum tiefliegenden Rasen-
gleis - ein hochwertiger durchgängiger öffentlicher
Freiraum geschaffen werden", heißt es da vorrangig.

Welchem Personenkreis (neben der Straßenbahn und
dem Rasenmäher in Längsrichtung - ) ist dieser .....
durchgängige ..... Freiraum zur Nutzung zugedacht ??

Querenden Anlieger-Spaziergängern und (natürlich in
Augsburg nicht zu vergessen : - ) Radfahrern ??

Oder ging es (nur) um Anliegereinwände? Dann sollte
man nicht mit (wie ich empfinde) solche Floskeln vor-
schieben.
.

Permalink
23.10.2021

.
An ein solch "hochliegendes Rasengleis" scheint man schon
in weiser Voraussicht bei der Visualisierung der Karlstraße
(s. Bild 2 in "Verkehrsberuhigung: Koalition will weniger
Autos in der Karlstraße" - online 18.10. -) zur Realisierung
der künftigen "kühlen Meile" und zur stadtgestalterischen
Aufwertung gedacht zu haben.
.

Permalink
23.10.2021

In einer innerstädtischen Straßenschlucht von 400 Meter Länge ist das vom Nutzen her (weniger Lärm, gute Optik, keine optische Trennung) im Verhältnis zur aufwendigeren Pflege eine ganz andere Nummer als bei knapp 2 Kilometer Überland-Straßenbahn.

Der Supernanny-Staat Deutschland zerstört die gute Optik gerne mit Gittern, die man z.B. in Barcelona einfach weglässt.

https://www.nahverkehrhamburg.de/wp-content/uploads/20090214-dsc_0108-1050x591.jpg
https://www.tauernbahn.at/img/201405/_StraYenbahn_Barcelona_23_04_2014_Sabine_Grahsner_500.jpg

Oder hier im Produktionsort meines Autos:

https://hosting129892.a2e10.netcup.net/wp-content/uploads/2019/09/Vitoria-1024-IMG_9412-1024x696.jpg

Permalink
23.10.2021

Da wird mal eine innovative Neuerung eingesetzt, und wieder gibt es nur Shitstorm. Es muss doch möglich sein, auch mal etwas Neues zu testen, zumal es sehr gut aussieht. Die Stadtwerke haben so viele ökologische Rasengleise, da kommt es doch wirklich auf ein paar Kilometer Rollrasen nicht an. Mir gefällt es; und Steuerverschwendung gibt es in anderen Bereichen erheblich mehr !

Permalink
23.10.2021

Die Mehrkosten werden halt dann mal wieder durch Einsparungen bei Bücherei und Schulen kompensiert.

Permalink
23.10.2021

Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Was z.B. die jahrelange Vernachlässigung der Schulgebäude für eine miese Ökobilanz mit sich zieht. Abgesehen davon, dass es für die Kinder und das Schulpersonal selbst oft unhaltbare Zustände mit sich bringt. Wenn schon die Stadt Augsburg nichts für die schlechte Personalsituation in den örtlichen Schulen kann, so sollte sie doch zumindest ihr Budget nutzen und die Gebäudeinfrastruktur pflegen und sanieren. Das hätte dann also in vielerlei Hinsicht positive Effekte.

Permalink
24.10.2021

Die Stadtwerke sind halt nicht die Stadt. Ist wichtig zu wissen, bevor sich der Augsburger Zorn Bahn bricht.

Permalink
23.10.2021

Zur Gesamtbetrachtung "Umwelt" gehört auch LÄRM !

Frau Knab ich bitte Sie in einem Folgeartikel auch den Aspekt des Lärmschutzes aufzugreifen.

Wir sprechen bei verschiedenen Rasengleisen sicher auf hohem Niveau - aber das hochliegende Rasengleis ist noch mal deutlich leiser. Wir hatten in Augsburg ein solches schon mal zwischen Roten-Tor und Prot.-Friedhof, welches in Folge unsachgemäßer Schneeräumung nach dem Starkschneefall 2006 rückgebaut wurde.

Das war sagenhaft leise - und das wird man ab Dezember auch wieder an der 3er erleben können.

Es hat schon seinen Grund, warum es dafür Zuschüsse gibt. Ob nun die Umsetzung heutigen ökologischen Maßstäben entspricht, kann sicher diskutiert werden. Aber im Grunde hat eine etwas höher liegende Vegetationsebene auch jenseits der attraktiven Optik Vorteile.

Lärmschutz ist Menschenschutz - nicht nur an die Insekten denken!

Permalink
23.10.2021

Fehlen nur noch Förderbänder für die Fahrgäste wie am Flughafen.
Planung Linie 5 seit Jahren Fehlanzeige .
Arbeiten die in den Ämtern eigentlich oder machen die nur Pause .
Absolut Hirnlos .

Permalink
23.10.2021

Neulich las man im Zusammenhang mit der Karlstraße, dass diese die Innenstadt durchschneide, trenne, so wie es auch einige der großen Trassen mit den Stadtteilen machten - Schleifenstraße mal als Beispiel angeführt. Die umweltfreundliche Straßenbahn tut aber in dieser Hinsicht nichts anderes und ein Rasengleis ist und bleibt eine optische Zumutung. Der Hang, durch die ökologische Bewegung befördert, nirgendwo mehr etwas wie eine pflegliche Gestaltung von Grün anzustreben, ist aus meiner Sicht bedauerlich. Wundert mich nur, dass es im Botanischen Garten noch anderes gibt als reinen Wildwuchs.

Zum Thema Rollrasen: Wenn er tatsächlich die Vorzüge hat, die im Bauausschuss angeführt wurden - weniger Erschütterungen und weniger Lärm - dann sollte man sich schon fragen, ob er nicht seine Berechtigung hat.

Und zum Thema Sicherheit:

"Nicht zuletzt hat es einen Nachteil bei der Sicherheit: Die glatte, mit den Schienen bündige Rasenfläche lädt Fußgänger eher zum Überqueren ein. Das kann gefährlich sein."

Kann sein, ja. Aber im Hinblick auf die Zugänglichkeit des neues Stadtquartiers, im Hinblick auf eben die Zerschneidung oder das Abschneiden von Wegebeziehungen bietet der Rollrasen eben Vorteile und das Queren von Straßenbahntrassen ist für einen halbwegs umsichtigen Fußgänger sicherlich zu meistern. Vllt. eher als Hunderte Meter Umweg in Kauf nehmen zu müssen.
Es provoziert im Übrigen auch Fahrradfahrten in die falsche Richtung, wenn man erst mal ein gutes Stück in die Gegenrichtung fahren müsste, um korrekt unterwegs zu sein. Wie die meisten Dinge hat die Sache zwei Seiten.

Permalink
23.10.2021

>> Bei den Stadtwerken betont man auf Nachfrage, dass die vergleichsweise teure Lösung auf Wunsch der Stadt gebaut worden sei. Vor vier Jahren habe es dazu einen einstimmigen Beschluss im Bauausschuss gegeben. Fergg sagt auch, dass die Mehrkosten im Vergleich zu Schottergleisen vom Grundsatz her jeweils die Städte bezahlen müssen. Es gebe jedoch eine Förderung von 90 Prozent der Kosten. <<

Wo waren die Öko-Fanatiker damals?

Immer hinterher draufschlagen - ätzend!

Permalink
23.10.2021

Umweltreferent vor 4 Jahren?

Reiner Erben / Grüne

Permalink
23.10.2021

Und wo waren die Öko-Hasser damals?

Permalink
23.10.2021

Den Ökofuzzis kann Keiner was recht machen.

Permalink
23.10.2021

Die ewig aufgeregte Minderheit, die alle anderen mit ihrer Ideologie immer und immer in Geiselhaft nehmen will wieder. Man möchte fast sagen, können diese selbstgerechten selbsternannten Moralaposteln nicht einmal ihre Klappe halten?

Permalink