Newsticker
Keine Testpflicht mehr für Geimpfte und Genesene in Bayerns Altenheimen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Zahl der Drogentoten steigt nicht - doch Abhängige leiden unter Corona-Regeln

Augsburg
03.05.2021

Zahl der Drogentoten steigt nicht - doch Abhängige leiden unter Corona-Regeln

Im Garten der Drogenhilfe Schwaben erinnern Kieselsteine an die Drogentoten.
Foto: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Plus Suchtkranke haben es in Augsburg zu Corona-Zeiten besonders schwer. Doch immerhin eine Entwicklung scheint in der Stadt gestoppt - entgegen dem Bundestrend.

Drogenabhängige Menschen leiden unter den Corona-Maßnahmen und dem Lockdown besonders. Experten schilderten unserer Redaktion schon vor Monaten, dass es für Suchtkranke in der Krise komplizierter sei, eine Substitution zu bekommen, also eine Behandlung mit Drogenersatzstoffen. Viele Hilfsmodelle und Aufenthaltsangebote für Süchtige in der Region sind zudem eingeschränkt. Wer keinen festen Wohnsitz hat, wie einige der Drogenabhängigen in Augsburg, kann sich nur schwer an die Ausgangssperre halten. Im Corona-Jahr 2020 sind nach offiziellen Zahlen der Polizei elf Menschen infolge ihres Drogenkonsums verstorben, in der gesamten Region waren es 24. Das ist ein vergleichsweise niedriger Wert, betrachtet man die zurückliegenden Jahre. Aber einer, der täuschen kann, wie Uwe Schmidt, Leiter der Drogenhilfe Schwaben, erläutert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren