Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuer auf Christkindlesmarkt: Kripo geht von Brandstiftung aus

Augsburg

27.12.2019

Feuer auf Christkindlesmarkt: Kripo geht von Brandstiftung aus

Die Kripo geht von Brandstiftung auf dem Christkindlesmarkt aus.
3 Bilder
Die Kripo geht von Brandstiftung auf dem Christkindlesmarkt aus.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Die Kriminalpolizei geht derzeit von einer vorsätzlichen Brandstiftung auf dem Christkindlesmarkt aus und sucht Zeugen. Die Standbetreiber sind geschockt.

Eigentlich hat Werner Rödel viele Schutzengel. Zumindest verkauft er diese Figuren seit zehn Jahren auf dem Augsburger Christkindlesmarkt. Doch die Schutzengel haben ihm nicht geholfen. Rödels Stand ist beim Feuer auf dem Christkindlesmarkt komplett ausgebrannt, fünf weitere Buden wurden beschädigt. Was die Händler entsetzt: Die Kriminalpolizei geht derzeit von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus.

Brand auf Augsburger Christkindlesmarkt: Brandstiftung wird vermutet

Der Zugang zur Knecht-Rupprecht-Straße auf dem Augsburger Christkindlesmarkt ist am Freitagvormittag zeitweise abgedeckt. Die Kriminalpolizei untersucht weiterhin den Brandort. „Sie geht nach derzeitigen Erkenntnissen von vorsätzlicher Brandstiftung aus“, sagt Polizeisprecher Siegfried Hartmann. Sechs Stände wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf rund 50.000 Euro. Am ärgsten hat es Beschicker Werner Rödel getroffen.

Werner Rödel verkauft seit zehn Jahren auf dem Christkindlesmarkt unter anderem Schutzengel-Figuren. Sein Stand ist komplett abgebrannt.
Bild: Archivbild: Stefanie Roth

Sein Stand ist samt Inhalt komplett ausgebrannt. Fassungslos steht der Augsburger Händler vor dem schwarzverkohlten Holzgerippe, das vor wenigen Tagen noch sein Stand war, es fließen Tränen. Immer wieder kommen Beschicker vorbei, umarmen ihn, sagen ihm, wie leid ihnen dieser Brand tue. Verrückte Schutzengel habe er verkauft, sagt Rödel. „Damit habe ich vor zehn Jahren angefangen. Die haben viele Fans.“ Der Stand sei seine große Leidenschaft. 

Mit viel Herzblut habe er hier auch Figuren aus Plüsch und Holz angeboten. Ein ganzer Bereich war dem Puppenspiel und Figuren aus der Augsburger Puppenkiste gewidmet: Urmel aus dem Eis, Jim Knopf und natürlich auch Kater Mikesch. Wie es jetzt weitergeht, wisse er noch nicht. „Ich bin ganz geschockt.“

Auf dem Boden von Rödels Stand liegen Überreste der Schutzengel.
Bild: Annette Zoepf

Feuer auf Christkindlesmarkt: Es drohte Explosionsgefahr

Als in der Nacht auf Donnerstag gegen 3.45 Uhr mehrere Anrufe von Anwohnern eingingen, die das Feuer bemerkt hatten, war die Berufsfeuerwehr gleich zur Stelle. Durch das schnelle Eingreifen konnte sie Schlimmeres verhindern. Weil die Holzbuden eng aneinanderstehen, hätten sich die Flammen rasch weiter ausbreiten können. Wegen der Hitze drohte zudem durch die in den Ständen gelagerten Gasflaschen Explosionsgefahr. Für die Feuerwehr kann so ein Einsatz lebensgefährlich sein.

„Gott sei Dank ist niemand verletzt worden“, sagt Beschicker Jo Oroz, dessen Bude ebenfalls beschädigt wurde. Wie hoch sein Schaden ist, könne er noch nicht sagen. In seinem Stand befanden sich Lederwaren wie Geldbeutel in allen Größen und Farben. „Ich kann noch nicht sagen, inwieweit unsere Waren den Brandgeruch aufgenommen haben.“ Er werde nun erst einmal alles ins Lager räumen und zwei Tage auslüften lassen. „Dann werden wir sehen, wie viel wir davon nicht mehr verkaufen können.“

Bild: Webcam Stadt Augsburg

Was Augsburger Beschicker zu dem Brand sagen

Die Händler rätseln, wer hinter dem Brandanschlag stecken könnte. Harry Winderl von „Helds Almhütte“ geht davon aus, dass Vandalen das Feuer gelegt haben. „Das waren Leute, die nachts ihren Frust abgelassen haben. Die Menschen haben vor nichts mehr Respekt“, schimpft er. Immer wieder beobachte er, wie Stände beschädigt würden. „Bei uns werden Kränze und Kugeln runtergenommen, am Dampfnudelstand wurden die neuen Rollläden eingedrückt.“ Winderl will sich nicht ausmalen, was in der Nacht hätte passieren können. „Wenn der Anwohner das Feuer eine halbe Stunde später bemerkt hätte, hätte der ganze Christkindlesmarkt schon brennen können.“

Schausteller Edmund Diebold fand vor zwei Jahren beim Aufbau Brandspuren an seiner Engelespyramide vor. Sein Bruder Josef Diebold wurde 2015 selber Opfer eines Brandstifters. In der Nacht hatte jemand versucht, sein Kinderkarussell in Brand zu setzen. Dabei wurde die Außenplane zerstört, Teile der Dekoration beschädigt. Damals sei in alle Richtungen ermittelt worden, doch der Brandstifter sei nie gefunden worden. Konsequenzen hatte der Vorfall dennoch. „Seit der Brandstiftung haben wir auf dem Kinderweihnachtsmarkt am Moritzplatz eine feste Nachtwache“, sagt Josef Diebold.

Zuvor sei der Markt auch bewacht worden, allerdings sei das Sicherheitspersonal in der Innenstadt herumgelaufen und vielleicht alle 20 Minuten am Moritzplatz vorbeigekommen. Der erneute Vorfall einer Brandlegung macht den Schausteller sehr nachdenklich. Im Nachhinein werde zu klären sein, wie man sich künftig vor solchen Übergriffen schützen will. Das sieht auch Dirk Wurm so.

Auf dem Christkindlesmarkt hat es in der Nacht zum Donnerstag gebrannt.
16 Bilder
Augsburger Christkindlesmarkt: Was der Brand anrichtete
Bild: Annette Zoepf, Berufsfeuerwehr, Bernd Hohlen

Den Ordnungsreferenten (SPD) erreichte die Nachricht von der Brandstiftung im Winterurlaub. Wurm will bei der jährlichen Sicherheitsnachbesprechung des Christkindlesmarktes, zu der stets Beschicker, Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt zusammenkommen, die Überwachung des Marktes thematisieren. Bislang sei es so, dass während der Betriebszeit des Christkindlesmarktes die Zugänge nachts von Bauzäunen versperrt werden. „Zwei Mann eines Wach- und Schließdienstes patrouillieren wechselweise auf dem Rathaus- und dem Moritzplatz“, berichtet Wurm. Mit den Beschickern wolle er besprechen, ob diese Kontrolle künftig auch auf die Auf- und Abbauphase des Christkindlesmarktes ausgedehnt werde. „Wir wollen nicht, dass so etwas noch einmal passiert.“

Manche Händler sind am Freitag mit dem Ausräumen ihrer Stände bereits fertig, andere räumen sie noch leer und hängen die Dekorationen ab. Bis Anfang Januar dauere der Abbau des Christkindlesmarktes, weiß Werner Kaufmann, Chef des städtischen Marktamtes, aus Erfahrung. Dieses Jahr ist die Stimmung allerdings ziemlich gedrückt. Edmund Diebold ist wie viele seiner Kollegen in Gedanken beim „Engeles-Werner“, wie er auf dem Markt genannt wird.

Die Kriminalpolizei Augsburg sucht Zeugen. Personen, die Hinweise über den Vorfall machen können, sollen sich unter der Telefonnummer 0821/323-3810 melden.

Lesen Sie auch: Brand auf Christkindlesmarkt: Polizei rechnet mit 50.000 Euro Schaden

Vor zwei Jahren: Führt eine Spur zu den Schmierern vom Christkindlesmarkt?

Feuer auf Christkindlesmarkt: Kripo geht von Brandstiftung aus
21 Bilder
Bilder: Diese Brände bewegten Augsburg und die Region

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.12.2019

"Kripo geht von Brandstiftung aus" Ich von einem Attentat!

Permalink
28.12.2019

Und die Attentate werden mehr werden. Im Netz sind Infos aufgetaucht, dass 3 Männer aus dem Nahen Osten (davon ein Dunkelhäutiger!!!!!) am 5. und/oder 6. Januar Gold und irgendwelche Rauschgifte an eine Flüchtlingsfamilie (natürlich mit Kind!!!!!!) übergeben wollen. Natürlich soll mit dem Geld weitere Angriffe auf unser christliches Land finanziert werde!!!! Zudem soll das Flüchtlingskind irgendwie mit dem Christkindlesmarkt was zu tun haben!!!!!!

Permalink
28.12.2019

@JOHANN S: Sie haben so viele Ausrufezeichen Ihrer Antwort gesetzt. Ist Die Shift-Taste arretiert?

Permalink
29.12.2019

Das heißt Sie wissen mehr als die Kripo? Wie kam es denn dazu? Wollen Sie eventuell etwas gestehen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren