Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Prostituierten-Mord: Tod im Gefängnis in Gablingen

Augsburg

28.05.2020

Prostituierten-Mord: Tod im Gefängnis in Gablingen

An dieser Bahnunterführung in Gessertshausen war die Leiche von Angelika Baron im Jahr 1993 gefunden worden.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus 25 Jahre blieb der Mord an Angelika Baron ungelöst. 2019 wurde Stefan E. dann verurteilt, doch Zweifel blieben. Warum der Fall nun zu den Akten gelegt wird.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts war überzeugt, dass er ein Mörder ist. Stefan E. hat demnach 1993 die Augsburger Prostituierte Angelika Baron auf dem Straßenstrich aufgesucht, sie mit einem Möbelfuß geschlagen und erwürgt. Im April vergangenen Jahres wurde der damals 50-Jährige zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Sein Verteidiger Klaus Rödl legte Revision ein. Ein Ergebnis wird es nicht mehr geben. Denn Stefan E. ist in Haft gestorben.

Es war bereits Ende März, als Stefan E. leblos in seiner Zelle im Gefängnis in Gablingen aufgefunden wurde. Wie sein Anwalt Klaus Rödl berichtet, liegen keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden oder auf einen Suizid vor. Die Nachricht vom Tod seines Mandanten kam aus heiterem Himmel. „Nach meinem Kenntnisstand war er nicht besonders krank und er war noch nicht alt.“ Die Revision, die er beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt hatte, ist mit dem Tod des Augsburgers hinfällig. „In erster Linie bedauere ich für ihn, dass er im Gefängnis sterben musste.“ Der Strafverteidiger hatte auf eine Aufhebung des Urteils und auf eine neue Verhandlung gehofft.

25 Jahre lang war der Mord an der damals 36 Jahre alten Prostituierten Angelika Baron ungelöst geblieben. Ihre Leiche war im September 1993 an einem Bahndamm bei Gessertshausen gefunden worden. Es war ein sogenannter „Cold Case“. Vergangenes Jahr wurde er am Landgericht Augsburg verhandelt. Das Urteil stützte sich vor allem auf DNA-Spuren, die an der Kleidung der Toten gefunden wurden.

Die Prostituierte Angelika Baron wurde vor über 20 Jahren ermordet.

Prostituierten-Mord: Genetische Spuren waren Stefan E. zuzuordnen

Die Ermittler hatten im Jahr 2016 noch mal die Kleidung des Mordopfers nach neuesten Methoden untersucht. Dabei fanden sie auch genetische Spuren, die man Stefan E. zuordnen konnte. Da er schon früher durch Drogendelikte aufgefallen war, war sein genetischer Fingerabdruck in der Datenbank gespeichert. Zudem gab es einen Zeugen, der ihn belastete.

Der Bekannte von Stefan E. gab vor Gericht an, den Möbelfuß, mit dem die Frau geschlagen worden war, damals bei Stefan E. gesehen zu haben. Das Verfahren war ein Indizienprozess. Es gab keine Beweise, wie ein Geständnis. Es gab keine direkten Zeugen der Tat. Der Vorsitzenden Richterin reichte die Gesamtschau der Indizien. Sie ließen keine vernünftigen Zweifel an der Schuld des Angeklagten, sagte sie. Das reiche für eine Verurteilung. Eine hundertprozentige Sicherheit sei rechtlich nicht erforderlich.

Lange Zeit blieb der Mord an Angelika Baron ungelöst

Die Verteidiger Klaus Rödl und Michael Zapf hatten dagegen Freispruch gefordert. Sie gingen zwar davon aus, dass Stefan E. in der Tatnacht Sex mit der Prostituierten hatte. Doch sie waren sich sicher, dass der Täter ein anderer Freier war. Bis zum Schluss des Prozesses sei er überzeugt gewesen, dass die Indizien für eine Verurteilung nicht ausreichten, sagt Verteidiger Klaus Rödl ein Jahr später. „Für mich hat sich aus der Akte und aus dem Verfahren nicht ergeben, dass mein Mandant tatsächlich ein Mörder war.“

Stefan E. im Gerichtssaal.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Rödl zweifelt etwa nach wie vor die Glaubwürdigkeit des Zeugen an. Dieser habe den Möbelfuß einem dreibeinigen Tisch zugeordnet, den er bei Stefan E. gesehen haben will. Laut Rödl war das Möbelstück aber einem vierbeinigen Schränkchen zuzuordnen, zu dem die Holzdübel gepasst hätten. „Bei einem Scheidenabstrich der Toten wurde die DNA eines dritten Unbekannten gefunden.“ Dabei sei bekannt, dass Angelika Baron beim Sex mit Freiern immer Kondome benutzte. „Diese Spur war nachweislich nicht von ihm.“

Stefan E. ist nicht als verurteilter Mörder gestorben

Der Bundesgerichtshof sollte das Urteil auf mögliche Rechtsfehler überprüfen. Es kann durchaus dauern, bis das Ergebnis einer Revision vorliege, so Rödl. Dass Revisionen erfolgreich sind, ist selten, kommt aber immer wieder vor. Bislang hatte der BGH noch nicht entschieden. Das muss er nun auch nicht mehr. Denn Stefan E. ist tot. Der Fall werde, so Rödl, jetzt ad acta gelegt. Er hält fest: „Stefan E. ist nicht als verurteilter Mörder gestorben. Das Urteil war nicht rechtskräftig.“

Diese Artikel können Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.05.2020

Ja bravo! Hier wurde nicht ein Leben sondern zwei vernichtet.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren