Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Volksfest: Eine neue Plärrerwache für die Einsatzkräfte

Augsburger Plärrer

22.08.2019

Volksfest: Eine neue Plärrerwache für die Einsatzkräfte

Die neue Plärrerwache ist rechtzeitig fertig geworden, hier werden zum Herbstplärrer Einsatzkräfte von Polizei und BRK arbeiten.
Bild: Silvio Wyszengrad

Rechtzeitig zum Plärrer ist das neue Gebäude fertiggestellt worden. Bei der Einweihung wurde deutlich, wie schlecht zuletzt die Zustände gewesen waren.

Wenn ein altes Gebäude abgerissen und ein neues an gleicher Stelle errichtet wird, folgt die Eröffnung oft gewissen Ritualen. Zumindest, wenn das Gebäude mit Steuergeldern bezahlt wurde. Man schaut die neuen Räumlichkeiten an, Politiker und Verantwortliche halten Reden. Bei der Einweihung der neuen Plärrerwache gab es allerdings ungewöhnliche Töne zu hören – aus denen die Erleichterung aller Beteiligten deutlich wurde.

Die alte Polizeiwache neben dem Festgelände war nach 34 Jahren abgerissen und durch eine neue ersetzt worden. Zumutbar war die Situation in dem früheren Holzgebäude eigentlich schon seit Jahren nicht mehr gewesen, und das klang bei der Einweihung durch. Er weine der alten Plärrerwache „keine Träne nach“, sagte etwa Michael Gebler, Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes in Augsburg. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) sprach von „beschämenden Zuständen“ im alten Holzbau, der eigentlich schon viel früher hätte erneuert werden müssen. „Es tut mir leid, dass wir das nicht vorher geschafft haben“, sagte Gribl. Es gebe nun zum Beispiel Rückzugsmöglichkeiten, die Beamten müssten sich nicht draußen aufhalten. Dirk Schmidt, Leiter des Innenstadtreviers der Polizei, das für den Plärrer zuständig ist, sagte, er könne sich nur anschließen.

Volksfest Plärrer in Augsburg: Neue Wache für Einsatzkräfte

Worte, die umso mehr überraschen könnten, wenn man sich das neue Gebäude anschaut: ein schlichter Containerbau am Rande des Plärrergeländes, innen funktional und hell, mehr aber auch nicht.

Volksfest: Eine neue Plärrerwache für die Einsatzkräfte

Peter Seidenbusch, Leiter der Plärrerwache, machte bei einem Rundgang nicht den Eindruck, als vermisse er die alte Plärrerwache allzu sehr, auch wenn er darin viele Stunde verbracht haben muss. „Mehr als bescheiden“ sei die Lage gewesen, sagte Seidenbusch. Die Pausen verbrachten die Beamten zuletzt an einem Biertisch unter einem Zelt-Pavillon. Die Polizisten konnten auch keine Personen räumlich trennen, die sie in der Wache befragen wollten. Nun gibt es eine ganze Reihe von Räumen in dem zweigeschossigen Bau, unten mehrere für Polizei und Rotes Kreuz, dessen Sanitäter ebenfalls in der Plärrerwache untergebracht sind, oben Aufenthaltsräume auch für Vertreter der Stadt und Streetworker des Stadtjugendringes.

Von innen ist die Wache schlicht und funktional eingerichtet. Doch das neue Gebäude hat gegenüber dem alten viele Vorteile.
Bild: Silvio Wyszengrad

Kostenpunkt für alles: rund 700.000 Euro. Bis zu 30 Beamte sind hier während des Volksfestes im Einsatz; in der Regel, sagt Seidenbusch, notiere man während eines Plärrers zwischen 150 bis 200 polizeiliche Vorgänge. Darunter Kleinigkeiten wie verloren gegangene Handys, aber auch Schlägereien und Drogendelikte. Insgesamt gilt der Plärrer als friedliches Volksfest.

Zustände sorgten für Unmut

Die Zustände in der alten Plärrerwache hatten in der Vergangenheit für viel Unmut bei Polizei und BRK gesorgt. Vor Jahren gab es sogar einen kleinen Eklat. Zur Plärrer-Halbzeit bekommen alle Einsatzkräfte jedes Mal als Dank Torten überreicht. Doch zu einer Auflage des Volksfestes nahmen die Beamten die Torten nicht an. Aus Protest dagegen, dass ihnen die Stadt zu allem Überfluss auch noch einen stinkenden Toilettenwagen direkt vor die Wache gestellt hatte.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit der 24-jährigen Schaustellerin Anna Diebold an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.08.2019

Was rechtfertigt hier bitte eine Investition von ~700.000 € ?
Das soll wohl ein Witz sein.
Fehlt nur noch das die Polizei mit der Pferdestaffel durch Augsburg galoppiert....

Permalink
22.08.2019

Ein sinnentleerter Kommentar, frei nach dem Motto, Hauptsache die Luft scheppert!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren