Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wo soll man künftig am Haunstetter Naturfreibad parken?

Augsburg

25.06.2020

Wo soll man künftig am Haunstetter Naturfreibad parken?

Das Naturfreibad in Haunstetten – hier ein Archivbild – ist beliebt. Doch aktuell gibt es ein Parkplatzproblem.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Wegen der Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 fallen vor dem Naturfreibad in Haunstetten Parkplätze weg. Eine erste Ausweich-Idee lehnt die Stadt Augsburg ab.

Seit einigen Tagen drängen wieder die Gäste von nah und fern ins Naturfreibad in Haunstetten. Doch sie stehen vor einem Problem. Schon jetzt sind die Parkplätze dort extrem knapp – und aufgrund der Bauarbeiten für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 nach Königsbrunn an der Postilionstraße werden bald noch mehr Parkplätze vor dem Freibad weggefallen. Der Vorschlag, Teile der Erweiterungsfläche des Haunstetter Friedhofs in Parkplätze umzuwandeln, stößt bei der Stadt nicht auf Gegenliebe. Weil auch der Plan, in der Roggenstraße Kurzzeitparken einzuführen, in letzter Minute wieder zurückgenommen wurde, sind die Anlieger auf die Stadt nicht gut zu sprechen.

Naturfreibad: Der Verein ist sauer

„Wir fühlen uns von der Stadt verschaukelt und sind stinksauer“, schimpft etwa der Vorsitzende des Naturfreibad-Vereins, Thomas Riedle. Angeblich habe eine Umfrage beim Naturfreibad und bei den Sportvereinen ergeben, dass das Kurzzeitparken nicht gewünscht würde. „Wir wissen von nichts, uns hat kein Mensch gefragt“, so Thomas Riedle.

Es habe keine Umfrage durch die Verwaltung gegeben, sagt dazu auf Anfrage Baureferent Gerd Merkle. Das Tiefbauamt habe jedoch die Parksituation in der Roggenstraße über einige Wochen beobachtet und dokumentiert, was zu dem Schluss geführt habe. Die Parkproblematik bestehe nur zeitlich eingeschränkt in der Badesaison beziehungsweise bei Sportveranstaltungen. Man habe außerdem die Gefahr gesehen, dass die als störend empfundenen Anhänger bei Realisierung einer Kurzparkregelung in die benachbarten Wohngebiete verdrängt würden. Merkle betont, dass es sich um eine vorübergehende Entscheidung handelt. Nach Beendigung der Baumaßnahmen der Linie 3 werde man die Situation in der Roggenstraße nochmals neu bewerten, so der Baureferent.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wo gibt es Parkplätze für Naturfreibad in Augsburg?

Eine vor der Stadtratswahl unter anderem von der SPD bevorzugte Lösung war es, einen Teil der Erweiterungsflächen für den Haunstetter Friedhof zum Parken frei zu geben. Ein Vorschlag, den Umweltreferent Reiner Erben allerdings nicht unterstützt. Angesichts des wachsenden Bewusstseins über die Notwendigkeit von Klimaschutz und schonender Nachverdichtung sei es nicht geboten, in einem ersten Schritt die Inanspruchnahme von Grünflächen zu prüfen, sagte er. Erst müssten alle Möglichkeiten der bereits vorhandenen Infrastruktur genutzt werden. „Ziel muss es sein, bei der Verbesserung der Parksituation vor Ort Eingriffe in Grünbestände so weit wie möglich zu vermieden“, so der Referent.

 

Stadt schließt Friedhofsfläche aus

Auch das spricht nach Ansicht des Umweltreferates gegen eine Freigabe des Geländes. Der Wettbewerbsgewinner habe eine deutlich höhere Anzahl an Bewohnern kalkuliert als zunächst angenommen. Damit verbunden müsse man auch entsprechende Flächen für Bestattungen vorhalten. Außerdem sollen in dem künftigen Wohngebiet Quartiersgaragen entstehen. „Eine zügige Umsetzung der Gebäude und nicht der flächige versiegelte Parkraum ist die Konsequenz aus dem sparsamen Umgang mit der Ressource Grün beziehungsweise Boden“, betont der Umweltreferent. Als Übergangslösung schlägt Reiner Erben Schrägparken in der Hirsestraße vor.

Auch das Stadtplanungsamt hat zu dem Thema Stellung bezogen. Im Flächennutzungsplan finde man an dieser Stelle eine „allgemeine Grünfläche mit Zweckbestimmung Friedhof“ sowie zu sichernde und zu entwickelnde Gehölze. Der Parkplatz sei schon planungsrechtlich nicht zulässig. Außerdem habe der Entwurf des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für Haunstetten, in dessen Bereich auch der Friedhof fällt, die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs sowie des Fuß- und Radwegenetzes zum Ziel. Rund 300 Meter südlich des Haunstetter Naturfreibades werde es künftig eine Haltestelle der Straßenbahnlinie 3 geben, so das Bauamt. Auch an die Radfahrer sei gedacht: Das Naturfreibad liegt unmittelbar am Schnittpunkt von zwei geplanten Radwegeachsen in Nord-Süd und in Ost-West-Richtung.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren