Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Gegen-Demo zu prorussischer Kundgebung: Stadt erlaubt Ukraine-Flaggen

Augsburg
09.05.2022

Gegen-Demo zu prorussischer Kundgebung: Stadt erlaubt Ukraine-Flaggen

In Augsburg sind am 9. Mai mehrere Demos geplant - sowohl eine prorussische Kundgebung als auch eine Gegenveranstaltung.
Foto: Paul Zinken, dpa

Russen feiern am Montag den Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland. Neben einer prorussischen Kundgebung ist in Augsburg auch eine Gegendemo geplant.

In der Augsburger Innenstadt findet am Montagabend eine prorussische Demonstration statt. Die Fuggerstadt steht damit nicht alleine da. In mehreren bayerischen und weiteren Städten sind anlässlich des Jahrestages des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland an diesem Tag Kundgebungen angekündigt. In Augsburg ist auch eine Gegen-Demo angekündigt, die ab 17 Uhr stationär auf dem Königsplatz stattfinden soll. Im Gegensatz zu manch anderer Stadt verbietet die Stadt Augsburg dabei nicht das Zeigen der Ukraine-Flagge, wie die Ordnungsbehörde auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.05.2022

Jede Form von Diskriminierung ist zu verurteilen und insofern eine Versammlung "Diskriminierung gegen russischsprachige Leute" zu tolerieren. Wenn aber 77 Jahre nach Kriegsende dort der „Tag des Sieges“ gefeiert werden soll und daran dann auch in größerer Zahl Deutsche, die im Zuge ihrer ethnisch privilegierten Migration bei uns aufgenommen wurden, teilnehmen, dann würde ich im Nachhinein die damalige Verwaltungspraxis schon sehr hinterfragen.
(„Bei der Einstufung von Menschen als Aussiedler (oder Spätaussiedler) wurde der Einfachheit halber von Amts wegen angenommen, dass derjenige, der als Deutscher aus einem (früher) kommunistischen Land nach Deutschland gekommen sei, aus seiner Heimat als „ethnisch Verfolgter“ „vertrieben“ worden sei. – https://de.wikipedia.org/wiki/Aussiedler_und_Sp%C3%A4taussiedler)

Permalink
06.05.2022

Den "Tag des Sieges" über den Hitler-Faschismus sollte eigentlich jeder von uns mitfeiern können. Auffällig ist nur, dass es hierzulande in der Vergangenheit am 9. Mai kaum derartige Kundgebungen gab. Deswegen ist stark anzunehmen, dass die Demonstranten einen ganz anderen Sieg im Blick haben werden, nämlich den über die Ukraine. Und mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn aufmerksame Beobachter eine gewisse Personengleichheit mit der Querdenkerszene feststellen würden.

Permalink
06.05.2022

Der deutsche Nationalfeiertag ist der 3. Oktober. Mir wäre zwar lieber, wir wären in Europa weiter vorangekommen und könnten einen Tag der europäischen Einheit feiern. Das werde ich aber wohl nicht mehr erleben; es fehlt das Gemeinsame, auch die gemeinsame Sprache.
Das Festhalten an der deutschen Sprache, verbunden mit deutschstämmigen Heiraten, begünstigte das Bild vom "inneren Deutschen", der nach außen nur vorgebe, zu Russland zu gehören. Nach Hitlers Überfall 1941 wurden unter anderem die von Zarin Katharina um 1762 im Wolgaland als tüchtige Bauern angesiedelten Deutschen von Stalin deportiert.

In Russland ging es häufig gegen die Deutschen ("Gegen die falschen Russen!"). Ob sich aber die so „Vertriebenen“ selbst einen Gefallen tun, wenn sie sich jetzt in Deutschland mit der russischen Fahne zeigen, darf bezweifelt werden.

Permalink
05.05.2022

Wer für Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit ist, muss das akzeptieren.
Es ist auch nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass direkt nach Kriegsbeginn Russen hier in Augsburg, die mit dem Krieg gar nix zu tun haben, übel gemobt wurden.
Und so lange das im Rahmen „Sieg über den „Hitlerfaschismus“ und „Auch wir sind Menschen“ bleibt, gibt es keinen Grund sich aufzuregen.
Wer dagegen Putin verlängerten Arm geben will, stellt sich außerhalb der demokratischen Rechtsordnung. Dann ist die Ordnungsmacht gefragt - und sonst keiner.

Permalink
06.05.2022

Zu einer 9. Mai Feier gehören aber keine russischen Fahnen, sondern sowjetische. Sonst wäre es ja der falsche historische Kontext. Den Sieg gegen das NS-Regime haben - neben den westlichen Alliierten - Kasachen, Weißrussen, Ukrainer, Moldawier, Litauer, Esten, Letten und auch (AUCH) Russen errungen. Aber eben nicht exklusiv und daher gibt es keinen Grund, hier russische Flaggen zuzulassen.

Permalink
05.05.2022

Bitte sofort alle nach Russland auswandern!
Wer hier in Deutschland bleiben will, der muss auch mal eine Demo ertragen können, die nicht nach seinem Gusto ist. Und die russische Flagge ist nun mal schön, steht für eine einzigartige Geschichte und darf jederzeit und überall gezeigt werden.(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
06.05.2022

mal abgesehen davon dass es schönere Flaggen gibt... sollen jetzt wir Deutschen nach Russland auswandern damit sich hier Putanistas und Verherrlichter eines Völkermordes gütlich tun können?
Nein- Gegendemo- ganz klar!
Wer heute noch Russland in der jetzigen Form feiert hat mit unseren Grundwerten nichts am Hut und hier nichts mehr verloren.

Ich habe so die Schnauze voll von all diesen Putana - Propagandisten, das können Sie sich nicht vorstellen.

Permalink
05.05.2022

Solange die Putinisten der Demo fern bleiben, geht das in Ordnung.
Putinisten haben dort nichts zu suchen. Wenn da das Z Symbol gezeigt wird, muss die Demo beendet werden.

Permalink
05.05.2022

Na, den einen oder anderen Kommentar sollten beispielsweise die heutigen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine lesen. Vermutlich wird es ihnen in ein paar Jahren, wenn sie aus wirtschaftlichen Gründen hiergeblieben sind, auch so gehen!
Ist immer so - die einst (meist aus ideologischen o.ä. Gründen)Willkommenen werden im Laufe der Zeit dann zu den "Geht doch wieder heim"-Mitbürgern.

Permalink
05.05.2022

Warum geht unser Staat hier nicht wegen Volksverhetzung vor? Achso stimmt. Das gilt ja nur dann, wenn es dem Staat nicht passt.

Permalink
05.05.2022

Eine prorussische Demo in der derzeitigen Zeit zur erlauben, wo hunderte von Ukrainern von Russen abgeschlachtet werden, ist an Geschmacklosigkeit kaum noch zu überbieten. Dafür kann man sich nur noch schämen!

Permalink
05.05.2022

Im Anschluss fährt dann vom Bahnhof ein Sonderzug nach Moskau.

Permalink
05.05.2022

Es ist echt pervers, dass angesichts der Gräueltaten der Russen in Augsburg eine prorussische Demonstration stattfinden darf. Solche Menschen haben in der Friedensstadt Augsburg wirklich nichts zu suchen. Ich hoffe, dass sich genug Gegendemonstranten einfinden und diesen menschlichen Abschaum blau und grün einfärben.

Permalink
05.05.2022

wieso muss das in Deutschland gefeiert werden, kommen dann auch russische Raketen ? Oder freundlicher Umgang auf Augenhöhe ohne Gewalt ?

Permalink
05.05.2022

Heute hilft der Westen wieder im Kampf gegen die Nazis !
Den Ukrainern ! Denn die Nazis sitzen heute in Moskau !

Permalink
05.05.2022

Anders als behauptet , geht es den Damen und Herren bei der Demonstration natürlich um den Krieg , den Rußland vollkommen rechtswidrig gegen die Ukraine führt .

Es soll suggeriert werden , daß auch heute wieder ein Krieg "gegen Nazis" geführt wird .

Wobei sich dann hier gleich die Frage stellt , warum diese Truppen dann nicht Moskau belagern und dort kämpfen - den die Nazis sitzen heute im Kreml !

Auch eine zweite und dritte Frage ist den Demonstranten zu stellen :

Ob sie wissen, was der "Stalin-Hitler-Pakt" war - nebst Geheimem Zusatzprotokoll wohlgemerkt !l!.

Und ob ihnen bewußt ist , daß das Leih-und-Pacht-Gesetz der Amerikaner das Überleben der Sowjetunion überhaupt erst möglich gemacht ​hatte !
Da damit über die Beeringstraße und über den Hafen Wladiwostok ungeheureMengen an Getreide, Mehl, Kartoffwl, ,Kohle,Eisen und Stahl, Munition, Erdöl und Flugbenzin ,LKWs, Gewehre, Jeeps, Geschütze und so weiter in die Sowjetunion geliefert wurden !
Über Fairbanks in Alaska etwa wurden große Mengen von Flugzeugen nach Ostsibirien geflogen.

Permalink
05.05.2022

Na, da vertauschen die werten Kommentarschreiber vielleicht doch etwas. Hier geht's um den Sieg über Hitlerdeutschland und nicht um den Krieg gegen die Ukraine.

Permalink
05.05.2022

Nicht doch! Den Demonstranten geht es schon um den jetzigen Krieg. Siehe dazu auch den Auto Corso in Berlin und auch in Hamburg.

Permalink
05.05.2022

Das wäre schön.
Da hätte ich nichts dagegen, da wäre ich sogar dafür.
Die Demonstanten mit ihrem ``Z``Symbolen wissen ja gar nicht, was am 9.Mai war.
Sie gehen auf die Strasse, um ihren Gott Putin zu verehren.
Dies können sie auch in Moskau machen und nicht bei uns.

Permalink
06.05.2022

Nicht Russland hat die Nazis besiegt, sondern die Sowjetunion.

Permalink
06.05.2022

@ Walter F.
Das zeigen des Z-Symbols ist strafbar, da bleibt es natürlich der Polizei überlassen ob sie das ahndet.
@Dirk W.
Russland hat aber schon zur Sowjetunion gehört, oder?

Permalink
05.05.2022

Viele der RU Deutschen sind in den 90er Jahren nach DEU gekommen nach dem Zusammenbruch der UDSSR wegen der extrem schlechten wirtschaftlichen Bedingungen in der Ära Jelzin. Trotzdem viele im Grunde ihres Herzen Russen geblieben; daheim wird russisch gesprochen. Und viele fahren regelmäßig in ihre alte Heimat selbst junge Leute. Und sie schauen RUS TV Kanäle. Das ist eben Multikulti. So wie Türken in DEU die Verbindung zur Heimat halten unabhängig von der Politik im Lande. Das geht nur in die Köpfe unserer intellektuellen linksliberalen politischen Elite nicht hinein.

Permalink
05.05.2022

Das ist ziemlich simpel: Sich zu integrieren ist das Eine, Kriegsverbrechen zu unterstützen das Andere.
Ich gehe davon aus, dass das Zeigen russischer Fahnen untersagt wird.

Permalink
05.05.2022

In den 90ern gekommen weil es in den ehemaligen Sowjetrepubliken wohl nicht auszuhalten war und jetzt dortige Zustände beklatschen... Das muss man nicht verstehen. Noch weniger muss man verstehen was diese Kriegsunterstützer davon abhält wieder dorthin zurück zu gehen wo es anscheinend so viel schöner ist.

Permalink
05.05.2022

Sie haben wohl wenig geschichtliches Hintergrundwissen. In den 90er Jahren konnten in RU noch nicht einmal die Renten ausgezahlt werden- so pleite und unorganisiert war der Staat. Das hat sich erst nach Jelzin, der eine Marionette des Turbokapitalismus war, geändert. Die Leute beklatschen nicht die Zustände in RU; aber sie teilen wohl auch nicht die
ätzende Kritik auch schon vor dem UA Krieg wie Nawalny und die vom Westen verherrlichten Randfiguren der Opposition im Lande.

Permalink
06.05.2022

Die, die man dort auf den Aufmärschen sieht, die sind sicher nicht die, die in den 90ern wegen der nicht ausgezahlten Renten geflüchtet sind.

Russland begeht offensichtlich Kriegsverbrechen in der Ukraine und führt einen völkerrechtswidrigen Angriff auf das Land. Das ist praktisch weltweiter Konsens, auch unter den Ländern die die Sanktionen aus wirtschaftlichen oder eigenen aussenpolitischen Gründen nicht stützen. JEDER der dieses Regime durch Aufmärsche, Beklatschen und Verteidigen unterstützt ist mit schuldig.

Permalink
05.05.2022

Warum fahren die nicht nach Moskau und demonstrieren dort

Permalink