Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Fußball-Bezirksliga

18.05.2015

Da bleibt kein Trikot trocken

Türkspor Augsburg feiert mit Sektduschen die Meisterschaft und den Aufstieg. Auch der Trainer kommt nicht ungeschoren davon

Fußball-Bezirksligist Türkspor Augsburg hat es geschafft: Durch einen 4:0-Sieg im Derby gegen den TSV Haunstetten und die gleichzeitige Niederlage des Verfolgers Kissinger SC beim TSV Schwaben Augsburg steht das Team der Trainer Gerhard Kitzler und Stefan Scheurer als Meister der Bezirksliga Süd fest. Damit steigt das Team in die Landesliga auf.

(2:0): „Es ist geschafft. Worauf wir Jahre hingearbeitet haben, ist nun Wirklichkeit. Wir sind Meister Süd und Aufsteiger in die Landesliga Süd“, jubelte Türkspor-Abteilungsleiter Adem Gürbüz nach dem deutlichen Sieg im Lokalderby und der gleichzeitigen Niederlage des Verfolgers Kissinger SC.

Der entscheidende Mann des Spiels war Milan Szabo mit seinen drei Toren. Dazu verwandelte Jé- rôme Fayé einen an Selcuk Akdemirci verwirkten Foulelfmeter. Der TSV Haunstetten hatte nie eine Chance in dieser Begegnung. „Türkspor war uns in allen Belangen überlegen. Wir haben nicht an die Leistung der letzten Wochen anknüpfen können“, lautete deshalb auch die Analyse von Haunstettens Abteilungsleiter Günter Schmidt. Nach dem Schlusspfiff konnten und wollten sich Türkspor-Trainer Gerhard Kitzler und Co-Trainer Stefan Scheurer den Bier-, Sekt- und Wasserduschen, mit denen die ausgelassen feiernden Spieler sie überschütteten, nicht entziehen.

„Vor zehn Jahren bin ich schon einmal mit Türkspor aufgestiegen, damals aber in der Relegation. Jetzt haben wir es einfacher gemacht, auch dank der Unterstützung des TSV Schwaben. Dieser Erfolg macht uns stolz, denn wir hatten Ausfälle durch verletzte und beruflich ausgefallene Spieler zu verkraften. Die Mannschaft hat sich den Erfolg erarbeitet und verdient“, strahlte Gerhard Kitzler bei einer kurzfristig organisierten Feier.

Türkspor AugsburgSchwarzer, Britsch, Akdemirci, Inan (72. Thiam), Tok, Suljanovic, Saritekin (83. Karaduman), Sene, Fayé, Fuat Keles (46. Rares), Szabo

TSV Haunstetten Röhrle, Obermeier, Hoffmann, Rauner (75. Sütterlin), Thürrigl (52. A. Hajdarevic), Kraus, Yilmaz, Maier, Stelzner, Finsterwalder, König (64. E. Hajdarevic)

Tore 1:0 Szabo (7.), 2:0 Fayé (36. Foulelfmeter), 3:0 Szabo (56.), 4:0 Szabo (83.) Zuschauer 60

Nachdem Christian Jaut frühzeitig die erste Chance verwertet hatte (6.), glichen die Gäste aus abseitsverdächtiger Position durch Rajc (21.) aus. Kurz vor der Halbzeit markierte Meissner das Führungstor (41.). Die von ihrer Pokalschlacht am Donnerstag noch müden Kissinger gaben nicht auf und kamen durch einen Sonntagsschuss von Springer (65.) zum erneuten Ausgleich.

Doch kurz vor Spielende brachte der spielfreudige Jaut erneut das Leder im gegnerischen Tor unter (89.) „Dieser Erfolg war ein gelungener Abschluss. Erneut haben wir gezeigt, dass wir einem Spitzenteam ein Bein stellen können. Unser Plan ist aufgegangen“, bilanzierte Schwaben-Coach Bernd Reinhardt erfreut. (AZ, hw)

TSV Schwaben Augsburg S. Schmid – Irmler, S.Kurt, R. Kurt, D. Schmid – Plesner, Aumiller (25. Schreder), Schaller (62. Kindermann), Fackler-Stamm – Jaut, Meissner (83. Bauer) Tore 1:0 Jaut (6.), 1:1 Raic (21.), 2:1 Meissner (41.), 2:2 Springer (65.), 3:2 Jaut (89.) Zuschauer 100

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren