1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Haunstetten peilt Wiederaufstieg an

Handball

14.09.2019

Haunstetten peilt Wiederaufstieg an

Der Haunstetter Männer-Trainer Michael Rothfischer will mit seinem Team schnellstmöglich zurück in die Bayernliga.
Bild: Annette Zoepf

Männer-Team setzt sich zum Saisonstart der Landesliga ein hohes Ziel

Nicht nur für die Drittliga-Handballerinnen, sondern auch für die Handball-Männer des TSV Haunstetten fällt am Samstag der Startschuss zur Saison 2019/20. Um 20 Uhr müssen die Männer zum schwäbischen Derby beim TSV Ottobeuren antreten und beide Kontrahenten sind schon zum Auftakt in der Bringschuld.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Bayernliga-Traditionsduell findet heuer nach zwölf Jahren erstmalig wieder eine Etage drunter in der Landesliga Süd statt, da es nach den Gastgebern bereits vor einigen Jahren jetzt auch den TSV mit dem Abstieg erwischt hat. Dass dieser bei 22 errungenen Punkten und im Endeffekt nur wegen eines einzigen mehr erzielten Treffers für Haunstetten extrem unglücklich zustande kam, befeuert Coach Michael Rothfischer in seiner Zielsetzung: „Wir müssen so schnell wie möglich wieder nach oben, nur das kann unser Anspruch sein.“

Allerdings sieht er auch die Schwere der Aufgabe: „Neben den Mitabsteigern Würm und Eichenau gibt es noch mindestens vier heiße Kandidaten für den Aufstieg. Und dazu zählen die Ottobeurer allemal.“ Der Ex-Drittligist hatte allerdings die vergangenen Jahre trotz imposanten Kaders Probleme mit seiner Konstanz.

Haunstetten setzt auch wieder auf den Nachwuchs und hat mit Nico Feistle, Joseph Kienle, Felix Besel und Emil Paulik (alle 19) gleich vier Spieler der letztjährigen A-Jugend im Kader. Hinzu kommen Jonathan Stegmann (18) vom VfL Günzburg, Timo Strehle (24) vom TSV Schwabmünchen und Rückkehrer Alexander Horner nach einem Lehrjahr beim Drittligisten Fürstenfeldbruck. Den Druck will Rothfischer trotz seiner Zielsetzung in Grenzen halten: „Wir müssen einen Schritt nach dem anderen machen und nicht zu viel auf einmal wollen.“ (hv)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren