Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden

Augsburger Allgemeine

Lena Jakat

Geschäftsführende Redakteurin

Foto: Valerie Schmidt

Lena Jakat ist als geschäftsführende Redakteurin in der Chefredaktion zuständig für Projekte und Prozesse. Wie können wir in der Redaktion und mit den angrenzenden Bereichen noch besser zusammenarbeiten? Was müssen wir verändern, um für all die aktuellen Veränderungen und die digitale Zukunft gut aufgestellt zu sein? Mit solchen Fragen beschäftigt sich die Journalistin, die bei der Süddeutschen Zeitung volontiert hat und dort zuletzt als stellvertretende Nachrichtenchefin tätig war. Bevor sie 2022 nach Augsburg wechselte, arbeitete sie als Projektmanagerin im Media Lab Bayern mit digitalen Startups und Medienhäusern zusammen. Lena Jakat hat in Augsburg Politikwissenschaft studiert und eine heimliche journalistische Leidenschaft für Blitzlicht- und Blaulicht-Themen.

Artikel von Lena Jakat

Wie es einem Passagier ohne Erfahrung als Pilot gelang, die einmotorige Cessna zu landen? Mit überirdischer Hilfe.
USA

Hand Gottes landet Kleinflugzeug

Ein Ausflug auf die Bahamas verwandelt sich für Darren Harrison zum Horrortrip, als der Pilot seines Flugzeugs das Bewusstsein verliert.

Anne Spiegel ist am Montag als Familienministerin zurückgetreten.
Kommentar

Rücktritt von Anne Spiegel: Politiker sollten auch Menschen sein dürfen

Der Rücktritt von Anne Spiegel war zweifellos richtig. Der Familienministerin ihren Urlaub anzulasten, führt jedoch in die Irre – und zeigt, was sich im politischen Betrieb dringend ändern muss.

Auf Anti-Kriegs-Demonstrationen wird Präsident Putin als Kriegsverbrecher gebrandmarkt. Der internationale Strafgerichtshof und auch das deutsche BKA ermitteln.
Krieg in der Ukraine

Ukrainische Anwältin: "Vergewaltigungen passen zur russischen Propaganda"

Die ukrainische Anwältin Kateryna Busol erklärt, wie sexualisierte Gewalt im Ukraine-Krieg eingesetzt wird, was bei Ermittlungen zu beachten ist und was Überlebende am dringendsten brauchen.

"Kein Gedöns": Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) hielt im Bundestag ein kämpferisches Plädoyer für feministische Außenpolitik.
Kommentar

Keine Angst vor dem Feminismus-Label!

Ganz Deutschland redet plötzlich über feministische Außenpolitik. Was ist das überhaupt? Und haben wir gerade nichts Wichtigeres zu tun? Wer so denkt, sollte weiter lesen als nur bis zur Überschrift.

Für immer -  was macht Lieblingsstücke so speziell?
Mode

Mode für die Ewigkeit: Was macht Lieblingsteile so speziell?

In jedem Kleiderschrank gibt es die Lieblingsteile, manche Kleidungsstücke begleiten uns über Jahrzehnte. Hätten die Menschen nur solche, wäre das Problem der Fast Fashion gelöst.

Die Zerstörung der Hafenstadt Mariupol ist zum Symbol des russischen Vernichtungswillens geworden.
Krieg in der Ukraine

"Der russische Propaganda-Apparat hat die Macht über die Bilder verloren"

Den Krieg um die Deutungshoheit in den sozialen Netzwerken hat die Ukraine gewonnen – trotz Russlands Propaganda. Der Kommunikationswissenschaftler Hanitzsch über die Kraft der Bilder.

Zu einem Naturgarten wie diesem in Neusäß gehören auch Wasserflächen.
Ökologie

So wird ihr Garten zum Naturgarten

Ein naturnaher Garten ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag für Natur- und Klimaschutz. Für ökologisch wertvolle Gärten gibt es in Bayern ein eigenes Zertifikat.

Schön, gut duftend, lecker: Die Aromen essbarer Blüten sind ein Genuss.
Garten

Essbare Blüten können mehr als nur Deko

Die Unterscheidung zwischen Zier- und Nutzgarten ist längst obsolet geworden: Bestimmte Blühpflanzen machen das Gemüsebeet nicht nur besser und bunter, sondern schmecken auch.

Die Zufriedenheit im Homeoffice ist seit Beginn der Pandemie gewachsen. Und jetzt soll damit Schluss sein?
Kommentar

Droht ab März die Büro-Pflicht?

Am 19. März endet die offizielle Pflicht zum Homeoffice. Längst haben wir uns an die Vorzüge gewöhnt. Müssen nun wirklich alle zurück ins Büro? Dafür gibt es durchaus gute Gründe.

Das Containerschiff "Mumbai Maersk" ist in etwa so groß wie die "Madrid Bridge", die viele neue Kochbücher geladen hatte.
Schifffahrt

Container mit neuen Kochbüchern landen im Meer – Erscheinungstermin verschoben

Der Erscheinungstermin zweier Kochbücher muss verschoben werden – weil Millionen Exemplare im Atlantik versanken. Immer wieder verlieren Containerschiffe ihre Fracht, mit teils kuriosen Folgen.