Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Abitur in Bayern: Experten sind sich einig: Mathe-Abi-Benotung bleibt wie sie ist

Abitur in Bayern
06.06.2019

Experten sind sich einig: Mathe-Abi-Benotung bleibt wie sie ist

Rauchende Köpfe gehören zu Abitur-Prüfungen unweigerlich dazu. In diesem Jahr seien die Aufgaben im Fach Mathematik aber besonders schwer gewesen, klagten einige Schüler.

Bildungspolitiker aller Parteien sehen keine Notwendigkeit, die Bewertung in Bayern anzupassen. Das Ministerium warnt zudem vor Ungerechtigkeiten.

Soll das bayerische Kultusministerium in die Bewertung des diesjährigen Mathematik-Abiturs eingreifen? Die Bildungsexperten aller Parteien im Landtag sehen dafür keine Notwendigkeit. „Eine deutliche Abweichung der Ergebnisse kann ich derzeit nicht feststellen“, sagte etwa die SPD-Bildungspolitikerin Margit Wild am Donnerstag im Bildungsausschuss des Landtags. Bereits am Mittwoch hatte Schulminister Michael Piazolo (Freie Wähler) eine Korrektur der Bewertung wie etwa in Hamburg, Bremen und dem Saarland erneut abgelehnt.

Da das endgültige Abitur-Ergebnis angesichts der noch bis diesen Freitag laufenden mündlichen Nachprüfungen noch nicht vorliegt, könne das Ministerium zwar noch kein abschließendes Fazit ziehen, sagte der für die Gymnasien zuständige Ministerialbeamte Adolf Präbst im Landtag: „Nach dem, was wir an Informationen haben, gibt es aber keinen Anhaltspunkt, dass es notwendig ist, in die Bewertung einzugreifen.“ Eine Analyse der Gesamtergebnisse vor den Nachprüfungen habe „keine unüblichen Abweichungen“ vom langjährigen Schnitt ergeben. Auch die Rückmeldungen aus den Schulen hätten „unisono keine Notwendigkeit für Eingriffe gesehen“, so Präbst.

Gesamtschnitte im bayerischen Mathe-Abi sind über die Jahre sehr stabil

Der Ministerialbeamte verwies darauf, dass ein im Durchschnitt um einen Punkt schlechteres Prüfungsergebnis in einem Fach den Notenschnitt des gesamten Abiturs nur um 0,02 senken würde. „Deshalb sind die Gesamtschnitte über die Jahre auch sehr stabil, auch wenn es in einzelnen Fächern Schwankungen gibt.“ Präbst gab zudem zu bedenken, dass ein zentraler Eingriff in die Mathematik-Bewertung neue Ungerechtigkeiten schaffen könne: „Wenn wir zum Beispiel in Mathematik in diesem Jahr um 0,2 schlechter sind und in Deutsch um 0,15 besser – was machen wir dann?“ Auch gegenüber den Abiturienten des letzten Jahrgangs könnte ein Eingriff ungerecht sein.

Die Umrechnung der in der Prüfung erzielten Punkte in eine Prüfungsnote sei zudem von der bundesweiten Kultusministerkonferenz klar vorgegeben, um eine bessere Vergleichbarkeit der Abiturnoten zu erreichen. Wenn Hamburg und Bremen nun von dieser Vorgabe abrückten, so sei dies aus bayerischer Sicht „problematisch“. Im Saarland sei dagegen ein bislang strengerer Bewertungsschlüssel nur an die bundesweite Vorgabe angepasst worden. Obwohl es in insgesamt zwölf Bundesländern Petitionen gegen das Mathe-Abitur gebe, „werden alle anderen Länder nichts ändern an der Bewertung“, so Präbst. Alle Abitur-Aufgaben in Bayern würden zudem in einem rund eineinhalb Jahre dauernden Prozess ausgewählt und in einem mehrstufigen Verfahren akribisch geprüft.

Endgültige Abi-Ergebnisse stehen noch nicht fest

Auch in diesem Jahr habe es in keiner Phase dieses Prozesses „die Rückmeldung gegeben, dass Aufgaben zu schwer, fehlerhaft oder nicht Lehrplan konform gewesen wären“, so Präbst. Das Kultusministerium nehme die Kritik an der Prüfung dennoch sehr ernst: „Wir werden die Kritikpunkte auch im Nachgang nochmal genau analysieren“, versprach der Ministerialbeamte.

Lesen Sie dazu auch

Wann die endgültigen Ergebnisse der diesjährigen Abiturprüfung vorliegen, blieb angesichts der am Samstag beginnenden Pfingstferien zunächst unklar. Ein belastbares Ergebnis werde aber umgehend veröffentlicht, hieß es aus dem Kultusministerium.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.06.2019

Bewertungssystem ist noch das kleinste Problem, meiner Meinung nach. Meine Tochter hat vor 6 Jahren ihr Abitur gemacht und ich bin einfach geschockt, wie schlecht alle Kinder im Gymnasium sind. Die meisten haben unterdurchschnittliche Noten, wie kann das denn sein? Der Durschnitt liegt meisten bei 3,6, d.h. die meisten haben eine 4 erreicht. Das Ziel sollte doch sein, dass Kinder 1 und 2er bekommen und nur die wenigsten sollten 3 und 4 er erhalten...

Permalink