1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bekommt München eine Seilbahn?

Pläne

11.07.2018

Bekommt München eine Seilbahn?

Copy%20of%20seilbahn_ideenskizze.tif
6 Bilder
Eine Ideenskizze zur möglichen Seilbahn über dem Frankfurter Ring in München. Ob sie realisiert wird, steht noch in den Sternen.
Bild: Staatsministerium/Schörghuber

Verkehrsministerin Aigner und Oberbürgermeister Reiter stellen Pläne für eine Seilbahn im Norden Münchens vor. Was diese bringen und wie viel sie kosten soll.

Sie kommt immer mal wieder – und meistens ist sie genauso schnell auch wieder weg: die Idee von einer Seilbahn in, über und quer durch München. Vor 13 Jahren gondelten tatsächlich schon mal hunderttausende Menschen über die Landeshauptstadt – während der Bundesgartenschau 2005 chauffierte eine Seilbahn die Gäste über das Gelände in Riem. Seither ploppt die Idee einer Seilbahn immer wieder mal auf, als Alternative zu Bus, Bahn und Auto oder einfach nur als Attraktion für Touristen.

Diese Woche nun nahm die bayerische Verkehrsministerin Ilse Aigner (CSU) einen neuen Anlauf und kündigte, als sie im Kabinett über den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in Bayern sprach, eine „Idee für ein innovatives Nahverkehrssystem“ in der Landeshauptstadt an – die just am nächsten Tag öffentlichkeitswirksam präsentiert wurde.

München: Urbane Seilbahn über den Frankfurter Ring

Gemeinsam mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) stellte Aigner am Mittwoch Pläne für eine urbane Seilbahn im Münchner Norden vor. Diese könnte über vier Stationen und eine Strecke von 4,5 Kilometern Länge entlang des Frankfurter Rings – von der Studentenstadt bis nach Oberwiesenfeld – führen. Die Münchner U-Bahn benötigt aktuell für dieselbe Strecke zwei Linien und neun Stationen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gondeln würden in 50 bis 60 Metern Höhe über einer der meistbefahrenen Straßen in der Landeshauptstadt schweben und bei einer Geschwindigkeit von rund 30 Stundenkilometern jeweils 32 Menschen transportieren können – pro Stunde etwa 4000.

Kosten: geschätzt 50 Millionen Euro

Ministerin Aigner zeigte sich begeistert. „Jede kreative Idee, die uns hilft, Verkehrsinfarkte zu verhindern, verdient eine ernsthafte Prüfung“, sagte die Politikerin. Und auch Oberbürgermeister Reiter fand die Idee spannend: „Eine Seilbahn könnte überraschend viele Passagiere in kurzer Zeit transportieren und wäre gleichzeitig schnell und verhältnismäßig kostengünstig zu realisieren.“ Die Kosten werden auf 50 Millionen Euro geschätzt. Die Pläne sollen nun dem Münchner Stadtrat vorgelegt werden.

Wie kann Mobilität von morgen funktionieren? Hier können Sie reinhören:

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS6699.tif
Gewalt

Wurde die 15-Jährige erneut vergewaltigt?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen