Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Impfung: Nach heftiger Kritik: Impfaktion für Schüler in Planegg abgesagt

Corona-Impfung
19.05.2021

Nach heftiger Kritik: Impfaktion für Schüler in Planegg abgesagt

Der Impfstoff für Schüler stammte aus dem Kontingent des Bundes.
Foto: S. Gollnow, dpa

In Planegg sollten Schüler ab 16 geimpft werden. Jetzt blasen Ärzte die Aktion ab. Der Fall zeigt ein großes Problem mit der Aufhebung der Priorisierung.

Alles war perfekt geplant: An diesem Freitag sollten Schüler über 16 Jahren am Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg ihre erste Impfung bekommen. Jetzt ist der Termin abgesagt – die Gemeinschaftspraxis, die die Impfungen durchführen wollte, hat ihr Angebot an die Schule zurückgezogen – offenbar, weil die öffentliche Empörung zu groß war. „Wir bedauern das, können aber die Entscheidung nachvollziehen“, schreibt Schulleiter Matthias Spohrer auf der Internetseite des Gymnasiums.

Zuvor hatte unter anderem der Münchner Landrat Christoph Göbel (CSU) die Aktion kritisiert. Mediziner sollten den Impfstoff für diejenigen bereithalten, die ihn am nötigsten brauchen, sagte er. Unter Ärzten und zahlreichen Bürgern herrsche „blankes Unverständnis“.

Bei weitem nicht jeder hat die Corona-Impfung schon im Impfpass stehen.
Foto: Christopher Neundorf, dpa

Die Aktion sei im Vorfeld mit dem Landratsamt abgesprochen gewesen, erklärt hingegen Schulleiter Spohrer. „Tatsache ist, dass die Schulleitung letzten Donnerstag kurzfristig das Angebot einer niedergelassenen Gemeinschaftspraxis erhalten hat, interessierte Schülerinnen und Schüler über 16 Jahren zu impfen.“ Die Gemeinschaftspraxis habe aus dem Impfstoff-Kontingent des Bundes die ihr zugeteilte Menge Biontech-Impfstoff für niedergelassene Ärzte erhalten. Alle priorisierten Patienten aus der Praxis-Kartei waren demnach aber bereits immunisiert. Das Problem: In anderen Gemeinden des Landkreises München warten offenbar noch priorisierte Menschen vergeblich auf die ersehnte Injektion.

Markus Söder und Klaus Holetschek wollen, dass Schüler schon bald gegen Corona geimpft werden

Ab Donnerstag dürfen Hausärzte in Bayern selbst entscheiden, wen sie wann impfen – die Priorisierung nach Risikogruppen ist aufgehoben. Sogar Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schlug deshalb kürzlich vor, Jugendliche ab 16 Jahren vermehrt zu impfen, da gerade bei ihnen die Inzidenz am höchsten sei. Im Interview mit unserer Redaktion betonte Söder außerdem, dass „vielleicht noch vor den Sommerferien“ sogar Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren geimpft werden könnten. Das Vakzin für diese Jüngeren steht kurz vor der Zulassung.

Auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek hatte kein Problem mit der Impfaktion.
Foto: Matthias Balk

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sah ebenfalls kein Problem in der Planegger Impf-Aktion für Schüler. Noch vor der Absage hatte er unserer Redaktion gesagt: Sofern der Impfstoff niemandem mit einem höheren Risiko weggenommen werde, sei das „völlig in Ordnung“. Die Priorisierung sei aufgehoben worden, um innerhalb der Gesellschaft auf möglichst breiter Basis zu impfen. Für die Impfungen von Schülern ab zwölf Jahren arbeite man an einem Konzept. Dabei werde auch geprüft, ob in Schulen direkt geimpft werden könne.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.05.2021

Da sieht man mal wieder. Immer wird gejammert, die Jugend wird bei Corona vergessen, aber soweit reicht das Verständnis nicht. Egoismus halt.

Permalink