Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel, Staatsregierung setzt das Urteil um
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Söder verkündet neue Corona-Regeln für Bayern: Impfpflicht, Geisterspiele, 2G im Handel

Corona-Pandemie
02.12.2021

Kabinett beschließt verschärfte Corona-Regeln in Bayern

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklärt, welche neuen Corona-Regeln in Bayern gelten sollen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Bayern verschärft die Corona-Regeln. Auch wenn es bundesweit keine Einigung dazu gab, wird es es in Bayern ab dem Wochenende nur noch Geisterspiele geben. Im Handel kommt 2G.

Bayern verschärft die Corona-Regeln erneut. Am Donnerstag hatten sich die Ministerpräsidenten der Länder mit Noch-Kanzlerin Angela Merkel und dem baldigen Kanzler Olaf Scholz auf eine Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Das Bayerische Kabinett hat am Freitag nun die Maßnahmen beschlossen.

2G im Handel und Geisterspiele kommen

2G gilt nun auch für die Außengastronomie. Söder betonte bei der Pressekonferenz am Freitag, dass es auch die Möglichkeit zu Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gebe, um Ansammlungen zum Beispiel an Glühweinständen zu verhindern.

Im Handel gilt in Bayern 2G. Ab Mittwoch dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Geschäfte. Ausgenommen sind Läden, die Waren des täglichen Gebrauchs verkaufen, also etwa Supermärkte. Die Regelung gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren im Rahmen der gängigen 2G-Regeln. Wer in einem Laden arbeitet, muss alternativ zweimal in der Woche einen negativen PCR-Test vorlegen.

Schon ab morgen wird es in Bayern im Sport nur noch Geisterspiele geben. Söder fügte hinzu: "Ich finde es schade, dass das nicht bundeseinheitlich ist." Dazu hatte es gestern keine bundesweite Zustimmung gegeben.

Kontaktbeschränkungen werden auch in Bayern verschärft

Außerdem gehen die Regelungen zur Kontaktbeschränkung, die die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten beschlossen haben, über die geltenden Regeln in Bayern hinaus. Deshalb werden auch im Freistaat die Regeln verschärft.

Lesen Sie dazu auch

Ungeimpfte aus einem Haushalt dürfen sollen bald maximal zwei weitere Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Das gelte auch, wenn die anderen Menschen geimpft seien, betonte Söder. Ein Ungeimpfter darf sich also nicht mit Ungeimpften aus mehreren anderen Haushalten treffen. Wann das umgestzt werden kann, ist aber noch unklar.

Trotz leichter Beruhigung bleibt die Situation angespannt

Markus Söder sagte bei der Pressekonferenz am Freitagmittag: "Die gute Nachricht ist: Es gibt eine leichte Beruhigung des Infektionsgeschehens. Die schlechte Nachricht ist: Es ist noch nicht vorbei." Dass die Infektionszahlen zurückgingen, sei positiv. Das zeigt für Söder, dass die Maßnahmen wirken. Doch die vierte Welle sei noch nicht gebrochen, was man an der Situation auf den Intensivstationen und bei den Todesfällen sehe.

Söder bedankte sich bei den Ländern, die im Rahmen des Kleeblatt-Systems Bayern helfen. Und er erklärte, bis nächste Woche solle erarbeitet werden, wie wie weitere Intensivbetten eingerichtet werden können.

Söder fordert zudem Tempo bei der Impfpflicht. "Das ist die einzig echte Chance voranzukommen."

In der Schule bleibt trotz hoher Inzidenz Präsenz das Ziel

Weiterhin bleibt in den Schulen die Präsenz das Ziel. Die Weihnachtsferien in Bayern sollen laut Bildungsminister Piazolo nicht verlängert werden. Durch das Testen in den Schulen würden Ansteckungen erkannt. 3G an den Schulen würde angewendet, Schulfahrten und Schulveranstaltungen abgesagt.

Nach den Weihnachtsferien soll es direkt Corona-Tests an den Schulen geben. Außerdem appelliert Piazolo schon jetzt, dass Eltern schon vor dem Schulbeginn ihre Kinder testen sollen.

Bayern will künftig auch Kinder in Kindertagesstätten verpflichtend auf Corona testen. Ministerpräsident Söder sagte, das Sozialministerium solle bis Dienstag einen Vorschlag für eine Testpflicht auch in der Kita machen. Dies müsse allerdings praktikabel und umsetzbar sein und nicht zu einer Überlastung des Personals führen.

In Bayern soll es Hilfen für Marktbeschicker und Schausteller geben

Der Freistaat will den vom Ausfall der Weihnachtsmärkte betroffenen Händlern außerdem einen Ausgleich für ihre entgangenen Einnahmen zahlen. Das Kabinett beauftragte am Freitag das Wirtschaftsministerium, ein entsprechendes Konzept für die Zahlung eines Unternehmerlohns an Marktbeschicker und Schausteller zu erarbeiten. Der Lohn von bis zu 1500 Euro monatlich könnte für den Zeitraum vom 1. November bis 31. März gezahlt werden - zusätzlich zu den Hilfen vom Bund. "Ich denke, das ist ein gutes Signal", sagte Ministerpräsident Markus Söder. 

Die Marktleute sind von den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen besonders betroffen. Sie sind von der Absage der Märkte zum Teil während des Aufbaus ihrer Buden überrascht worden. Ein Großteil der Investitionen für die Weihnachtsmarktsaison 2021 war bereits längst getätigt. Die dem gegenüberstehenden Einnahmen bleiben aber fast komplett aus.

Bayern setzt strengere Regeln um, als sie auf Bund-Länder-Konferenz besprochen wurden

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war bereits gestern nach der Besprechung von Bund und Ländern vor die Kameras getreten und hatte erklärte, wie Bayern die Regeln umsetzen werde. Bayern habe "vieles von dem, was heute beschlossen wurde, eigentlich vorweggenommen", so Söder, daher gebe es nur wenige Änderungen.

Lockdowns sind in Bayern weiterhin möglich

Söder lobte gestern, dass das Bundesinfektionsschutzgesetz noch einmal verändert wird. Das gebe Bayern die Möglichkeit, die bereits beschlossenen Maßnahmen auch nach dem 15. Dezember durchzusetzen - Lockdowns sind in Bayern damit weiterhin möglich. Außerdem können nun weitere Maßnahmen wie Alkoholverbote und Ansammlungseinschränkungen erlassen werden. "Damit können die Länder, und damit kann auch Bayern in der Notlage reagieren". (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.12.2021

Statt ewig auf Söder und andere Politiker, auf die eine oder andere Partei zu schimpfen sollte sich doch jeder - jeder!! an die eigene Nase fassen und schauen, ob er eigenverantwortlich gehandelt hat und handelt. Als die Politik im Sommer im Tiefschlaf lag und die Bürger und Bürgerinnen nichts besseres zu tun hatten als nach der Aufhebung aller Beschränkungen zu schreien, wäre es jedem möglich gewesen, auf die Warnungen der Fachleute - das sind die Wissenschaftler und Mediziner, nicht die Politiker - zu hören und sich frühzeitig impfen zu lassen. Auch hätte man nicht an jeder Veranstaltung teilnehmen müssen und so tun, als wäre alles vorbei. Jetzt ist das Kind erst mal in den Brunnen gefallen und schon geht das Gemaule wieder los: man kriegt keine komplette Impfung zusammen, wo es einem doch Anfang Dezember eingefallen ist dass man doch unbedingt in Urlaub muss usw...

Permalink
03.12.2021

Im Prinzip baden wir derzeit die Untätigkeit der Regierung während des Wahlkampfs aus. Es hat jeder vor der 4. Welle im Herbst gewarnt, aber nichts ist passiert, weil man sich bei den Wählern nicht unbeliebt machen wollte. Jetzt ist die Welle angekommen und plötzlich geht es wieder mit den Einschränkungen los. Hätte man im Spätsommer bereits vorgebeugt wären wir jetzt nicht in dieser Situation. Dass sich Herr Söder jetzt in der Pressekonferenz plötzlich wieder als Vorreiter darstellt, finde ich grenzwertig. Bayern hat mit Sachsen jetzt die höchsten Inzidenzen. Wo war er im Spätsommer?

Permalink
03.12.2021

Wir baden das aus, was die Bevölkerung, die Wirtschaft und jede einzelne Interessengruppe wollte: Geforderte harte strikteste Maßnahmen die einem selbst aber nicht weh tun und vorrangig andere hätten treffen sollen. Also wurde nichts gemacht, man hätte ja irgendwenn irgendwie treffen können.

Permalink
02.12.2021

Richtige Entscheidung Fussballspiele ohne Publikum. Wenn die Fussballgötter z.Bsp.: meinen sie stehen über der Bevölkerung und meinen sie brauchen sich nicht impfen zu lassen, sollen sie auch ohne Fans spielen dürfen. Warum soll für sie eine extra Wurst gebraten werden. Wenn schon die Gastronomie und der Handel leiden muss , dann brauchts auch keine Massenzusammenkünfte mehr.

Permalink
03.12.2021

Da bin ich ganz und gar Ihrer Meinung Herr Jochen H., wir die Gesellschaft tragen eben auch dazu bei, das wir die Corona Kriese in den Griff bekommen müssen. Es kann doch nicht sein, das die Ungeimpften immer glauben( Gegner) auch Querdenker, dass Sie keine Verantwortung in der Gesellschaft tragen müssen? Ich glaube schon, wenn man bedenkt, wie viele Menschen unter diesen Unvernünftigen Menschen leiden müssen , Krankenhauspersonal und viele Kinder und Eltern die echt sehr gestresst sind in dieser Situation von so vielen Hotels und Gastronomie die schließen müssen ganz zu schweigen. Es ist unser aller Plicht diese Katastrophe zu beenden und die Politik muss uns dabei ernsthaft unterstützen. Es ist zwar Spät, aber noch besteht eine gewisse Hoffnung. Egoismus und nur ich bezogene Menschen sind hier fehl am Platzt!!!! Was muss eigentlich noch passieren???????

Permalink
02.12.2021

"....Dieser Mann ist nicht mehr tragbar und eine Schande für Bayern!.."

Soso !

Das genaue Gegenteil ist der Fall !
Ohne den bayrischen Ministerpräsidenten befände sich Deutschland bereits im Untergang unentrinnbar gefangen !

Es war während der letzten nahezu 2 Jahre einzig und allein der bayrische Ministerpräsident , der die beständig auseinanderlaufende , wirre und teilweise schon fatalistische Menge im Zaum gehalten hatte .
Waren es nicht die anderen Ministerpräsidenten , Parteien und Politiker , die jede noch so gebotene und richtige Maßnahme durchkreuzten und torpedierten - aus purer ,mitunter gerade masochischtischer Lust am Untergang ?!

Gerade auch die Bundes-SPD und ihre Handlanger in den Ländern agierten in gewohnter Weise - nämlich bestenfalls gar nicht , oft aber vollkommen kontraproduktiv .

Beispielhaft sei der Hamburger "Ministerpräsident" genannte , der über die letzten 1 1/2 Jahre nichts Schlaueres bezutragen wußte als das , daß "sein" lächerlicher kleiner "Stadtstaat" immer weit vorne wäre bei der Pandemie-Bekämpfung .

Wo ist der Mann jetzt ?
Während er über das ganze letzte Jahr ständig im Fernsehen war und alle Welt an seinen Weisheiten teilhaben ließ , ist er während der entscheidenden Schlacht untergetaucht . SPD-Manier in reinster Form eben .


"....Einsperrmaßnahmen denn bei rückgehenden Zahlen..."

Rückgehende Zahlen ? Wirklich ?! Sind Sie sicher ?
Sie scheinen ja Ihre eigene Inzidenzerfassung zu betreiben . Können Sie uns daran teilhaben lassen ?

Permalink
02.12.2021

Herr Söder kämpft nur für sich uns sein Ego, erreicht hat er in Bayern während der ganzen Pandemie nur wenig. Es sind immer Hauruck-Entscheidungen, die er fällt, um als Musterknabe dazustehen, auch dreht er sich und seine Partei sich zusehend wie die Fahnen im Wind. Sobald die neue Regierung installiert ist, wird sein Einfluss und der der CSU noch weiter zurückgehen, als es schon die letzten Wahlen offenbart haben. Ich bin nun komplett durchgeimpft und werde wieder eingeschränkt, unglaublich. Natürlich sind gewisse Maßnahmen sehr wichtig, aber hier führt Herr Söder und seine Ja-Sager und Untertanen im bayerischen Landtag wieder einen unverhältnismäßigen Kahlschlag durch.

Permalink
02.12.2021

Wozu "Geisterspiele"? Damit sich die Fußballspieler untereinander anstecken?

WEnn Ameteur Fußball und andere Sportarten eingeschränkt sind, soll das gefälligst auch für den Profi Fußball gelten.

Ist man aber der Ansicht, dass "Geisterspiele" kein Problem darstellen, dann müssen auch die Hobby- und Amateursportler wieder freie Bahn haben.

Permalink
02.12.2021

Langsam wird es peinlich. Die MPK beschließt das eine und der Söder macht das andere. Es geht mir aktuell ziemlich gegen den Strich dass wir in Bayern stets eine extra Wurst brauchen. Es hätte völlig gereicht genug Impfstationen zu schaffen, genug Impfstoff bereit zu stellen und konsequent 2G zu fahren. Diese Strategie funktioniert überall in Europa und damit sicher auch in Bayern. Sie hätte sogar noch viel besser funktioniert wenn das Kabinett Söder nicht den kompletten Sommer und Herbst verschlafen und das frühzeitig umgesetzt hätte. Jetzt können wieder alle die Suppe auslöffeln und Maßnahmen erdulden, die an den Haaren herbeigezogen werden. Für mich ist beispielsweise das Absagen von Sportveranstaltungen und die Schließung des Nachtlebens völliger Humbug, damit verlagert sich das nur ins private wo keiner eine Maske trägt und sich auch niemand mehr vorschreiben lässt, wann und mit wem er sich trifft.

Permalink
03.12.2021

Tja - es gibt immer noch sehr viele die nach der Pfeife des MP tanzen und einen Bückling mit der Nasenspitze bis zum Boden machen. Im übrigen ist die MPK kein demokratisch gewähltes Gremium, oder?

Permalink
02.12.2021

Manuela V., nicht Markus Söder sollten sie die Schuld für die Maßnahmen geben, sondern denen, die sich nicht impfen lassen wollen
und deshalb die Intensivsationen und Ärzte und Pflegepersonal, also das gesamte Krankenhaussystem überlasten. Dieses sollte sich
weigern Ungeimpfte überhaupt aufzunehmen, denn diese gefährden alle anderen. Markus Söder ist zu danken für seinen entschie-
denen Kampf gegen das Virus, denn nur dies hilft Leben zu retten. Und dies sage ich als Nicht-CSU-Wähler.

Permalink
02.12.2021

Und daher kam gerade im Fernsehen eine Reportage aus einer Intensivstation, in der auch 2-fach Geimpfte liegen.

Brav wie sie nach der Pfeife des Herrn MP tanzen.

Eventuell informieren Sie sich einmal darüber, wieso die Stationen bei einer Aulastung, die geringer als im Dezember 2020 bzw. Januar 2021 ist, auf einmal noch mehr jammern als zu den genannten Zeiten.

Wo sind denn die Betten?

Ich für meine Person habe meine Wahl bei der letzten Wahl getroffen und werde diese auch bei der kommenden Wahl wieder so treffen.

Permalink
03.12.2021

"Wo sind denn die Betten ?"

Die Betten sind da, aber das Personal dafür fehlt.

Permalink
03.12.2021

Andreas D.: Je nach Altersgruppe ist die Inzidenz der Ungeimpften bis zu 7x (!) so hoch wie der den Geimpften. Bei der Hospitalisierung 8x so hoch. Geimpfte hospiltalisierte sind in der Regel höheren bis sehr hohen Alters während vorallem jüngere ungeimpfte die Stationen überschwemmen. Wir könnten locker über die 4. Welle reiten wenn alle geimpft gewesen wären die es können und die paar auf der ITS wären nicht ins Gewicht gefallen. Jetzt aber liegen 21% Corona in ITS-Betten, davon 90% ungeimpft. Da müssen halt die Leute mit Herzinfarkten, Schlaganfällen und schweren Unfall gefälligst Verständnis haben wenn sie wegen 40-jährigen Impfverweigerern kein ortsnahes Bett kriegen. Von den voraussichtlich bis zu 70.000 Krebstoten mehr die durch aufgeschobene Behandlungen erwartet werden mal ganz zu schweigen.

Selbstverständlich dürfen Sie dann bei der Wahl wieder die AgD wählen, vielleicht stellen die dann ja Personal ein und zahlen es ordentlich.

Permalink
02.12.2021

Dieser Mann ist nicht mehr tragbar und eine Schande für Bayern! Wie rechtfertigt er seine geplanten Einsperrmaßnahmen denn bei rückgehenden Zahlen? Den ganzen Sommer über schlafen und jetzt die Menschen wieder wegsperren und die Gastronomie zugrunde richten - schrecklich

Permalink
01.12.2021

Herrn Söders "strengere" Maßnahmen kommen gerade rechtzeitig, um der ohnehin schon brechenden 4. Welle den Garaus zu machen und damit ihre Wirksamkeit zu zeigen.

Für einen wirklichen Nutzen von 2G und 2G+ im Hinblick auf "Brechen der Welle" sollte er jedoch besser den Drittimpfungen für Geimpfte mit "abgelaufenem Schutz" den Vorrang geben und für ausreichend Impfstoff sorgen.. Denn bis (in 6 bis 8 Wochen) die jetzt verabreichten Erst- und Zweitimpfungen immunisierend wirken, ist die derzeitige Welle verebbt. _Danach_ kann die Grundimmunisierung für die nächste Welle in Betracht gezogen werden. Und eventuell ziehen Herr Söder und seine Mitstreiter dann auch die Anwendung eines besser an die aktuellen Virusvarianten angepassten und weniger Gesundheitsbeeinträchtigungen verursachenden Impfstoffes in Betracht.

Permalink