Newsticker

Virologe Drosten für baldige Einführung von Tracking-App
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hubert Aiwanger krempelt in der Corona-Krise die Ärmel hoch

Coronavirus

26.03.2020

Hubert Aiwanger krempelt in der Corona-Krise die Ärmel hoch

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger legt sich in Zeiten der Coronakrise mächtig ins Zeug.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Plus In der Krise zeigt Hubert Aiwanger seinen Sinn fürs Praktische. Seine Devise: „Wenn der Minister selbst kommt, dann läuft’s.“ Bei Atemschutzmasken hat es schon geklappt.

Besondere Zeiten erfordern besondere Fähigkeiten. Als die Zukunft des Freistaats Bayern noch an Digitalisierung und Industrie 4.0 zu hängen schien, wurden die Kompetenzen von Hubert Aiwanger (Freie Wähler) von vielen Seiten angezweifelt. Der gelernte Landwirt, so hieß es sogar in den Reihen der Regierungsparteien, hätte in der Koalition mit der CSU besser das Agrarministerium übernommen. Und dass er gleich zum Einstand als bayerischer Wirtschaftsminister ein Programm zur Rettung von Dorfgaststätten ganz nach oben auf die Tagesordnung setzte, brachte ihm nicht nur viel Spott, sondern sogar den zweifelhaften Titel „Dorfwirtschaftsminister“ ein.

Jetzt aber, in der Coronakrise, zeigt der Niederbayer, wie man das macht am Dorf, wenn es etwas zu tun gibt. Er krempelt die Ärmel hoch und packt an. Dass es in Bayern sehr bald wieder ausreichend Atemschutzmasken geben wird und ein Versorgungsnotstand abgewendet werden kann, hat viel mit Aiwanger und seiner Vernetzung mit der Basis zu tun.

Die Zeit ist knapp in diesen Tagen für Hubert Aiwanger

Wer das Chefbüro im Wirtschaftsministerium betritt, trifft auf ein multitaskingfähiges Energiebündel. Der Mann steht unter Strom – in der einen Hand hält er das Handy, um am Ball zu bleiben, mit der anderen Hand kramt er in der Schokoladenschachtel, um die Kalorienversorgung sicherzustellen. Die Antworten gibt er fast nebenbei. Zeit ist knapp in diesen Tagen, auch die Zeit für Interviews. Aiwanger redet noch schneller als sonst.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Der erste Hinweis kam vom Landrat Dreier“, sagt er. Der aus Landshut? „Ja, der aus Landshut. Der hat gesagt, dass da eine Firma ist, die auch etwas anderes nähen könnte als Sitzbezüge für Autos.“ Und dann? Dann ging es Schlag auf Schlag. In Oberfranken fand sich eine Firma, die das Rohmaterial liefern kann. Ein Prototyp wurde entworfen. Muster wurden hergestellt, erst von Hand, dann industriell. Um die Zertifizierung zu beschleunigen, wurde sogar ein Hubschrauber organisiert, der den Prototyp zum TÜV in Baden-Württemberg geflogen habe.

 

Aiwanger übernimmt Besuche bei Firmen selbst

„Jetzt produzieren die schon 5000 Stück am Tag. Und das wird jeden Tag besser.“ Mittlerweile habe er schon „fünf, sechs, sieben Firmen an der Hand, die mitmachen“, sagt Aiwanger. Und wie ging das so schnell? „Ich bin überall dort gewesen, bei den Produzenten und den Zulieferern. Wenn ich einen Beamten anrufen lasse, dann dauert es Tage, bis ich eine Antwort bekomme. Wenn der Minister selber kommt, dann läuft es“, sagt er. Chefsache nennt er das. „Wenn’s brennt, dann muss das funktionieren.“ Ergebnis für Bayern: „Keine Operation ohne Maske.“

Nebeneffekte gibt es obendrein. Der „neueste Gag“, so Aiwanger, seien „Selbsthilferollen“, zehn Kilogramm schwer, genug Material für 5000 Atemschutzmasken, das an Landkreise und Gemeinden geliefert und dort von Schneidern vor Ort verarbeitet werden kann. „Wir fahren alles hoch, was geht“, sagt der Minister und berichtet mit fast spitzbübischer Freude, dass sich das mittlerweile weltweit herumgesprochen hat und plötzlich auch die Chinesen wieder ins Geschäft kommen wollen. „Wir kriegen erste Anrufe aus China, dass sie jetzt wieder liefern könnten – 50.000 bis 100.000 Stück.“

 

Auch um Desinfektionsmittel will sich Aiwanger kümmern

So, wie er sich um Atemschutzmasken gekümmert hat, kümmert sich Aiwanger auch um Desinfektionsmittel, um die Lebensmittelversorgung und um lebenswichtige Infrastruktur. Er habe die wichtigsten Versorger besucht und sich vor Ort ein Bild gemacht. Für die Herstellung von Alkohol für Desinfektionsmittel habe er große Firmen gewinnen können und eine Rundfrage gestartet, wo es in Bayern noch Restmengen gibt. Sogar die vielen kleinen Schnapsbrenner in Bayern spannt er ein. Und wenn alles so läuft, wie er will, dann steht bald auf dem Bauhof jeder Gemeinde ein 1000-Liter-Tank mit Desinfektionsmittel – nicht in der Qualität für Operationen, aber zur alltäglichen Versorgung vor Ort.

In der Schoko-Box klaffen mittlerweile große Lücken. Schnell essen, schnell arbeiten, wenig schlafen – so werkelt sich der Minister durch die Krise. Kommt er überhaupt noch nach Hause zu Frau und Kindern? „Am Sonntag war ich kurz daheim für ein paar Stunden“, sagt er.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren