Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Konzept der Stadt steht: Erlebt München jetzt ein Ersatz-Oktoberfest?

Wiesn 2020

12.05.2020

Konzept der Stadt steht: Erlebt München jetzt ein Ersatz-Oktoberfest?

Das Oktoberfest findet wegen der Corona-Pandemie 2020 nicht statt. Die Stadt München arbeitet nun an einem Ersatz-Konzept.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Plus Mit einem Wiesn-Ersatz-Konzept will die Stadt München Schaustellern helfen. Doch die sind skeptisch - und fordern, dass zeitnah wieder Volksfeste stattfinden.

Großveranstaltungen tabu, die wichtige Einnahme-Quelle Oktoberfest versiegt: Viele Schausteller in Bayern und darüber hinaus stehen vor einem finanziellen Scherbenhaufen. Ein neues Konzept der Stadt München könnte ihnen nun helfen.

Das Konzept sieht vor, dass ab Juli Buden und möglicherweise auch kleinere Fahrgeschäfte an verschiedenen Orten in der Stadt aufgestellt werden. Der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner ( CSU) erklärte, das Vorhaben sei kein Oktoberfest-Ersatz. Vielmehr gehe es darum, den Sommer in der Stadt zu gestalten und gleichzeitig den Schaustellern zu helfen, die unter den Folgen der Corona-Krise massiv leiden würden. Vergleichbare Pläne aus anderen Städten seien ihm nicht bekannt, sagte Baumgärtner.

Konzept über Ersatz-Oktoberfest: Münchner Stadtrat berät

Am Mittwoch will der Stadtrat über die Vorschläge beraten. In einem fraktionsübergreifenden Antrag haben SPD, Grüne und CSU die Stadtverwaltung aufgefordert, „schnellstens zu ermöglichen“, dass Münchner Schausteller an bestimmten Plätzen volksfesttypische Speisen zum Mitnehmen anbieten können. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatten das Oktoberfest für dieses Jahr wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus abgesagt.

Der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes (DSB), Albert Ritter, bezeichnete das Konzept der Stadt München im Gespräch mit unserer Redaktion als „Trostpflaster“. „Um die akute Not mancher Schausteller zu lindern, können solche Maßnahmen hilfreich sein. Deshalb begrüßen wir das Konzept grundsätzlich“, sagte Ritter. „An den grundlegenden Problemen, vor denen unsere Branche steht, ändert sich aber nichts, wenn ein paar Einzelne Mandeln verkaufen können.“ Größere Investitionen, die für viele Schausteller existenzsichernd seien, könnten mit den Einnahmen ohnehin nicht getätigt werden.

Schausteller-Präsident Albert Ritter warnt vor Absagen

Ritter wies darauf hin, dass hauptsächlich kleinere Verkaufsstände von dem Konzept profitieren könnten. Die Möglichkeiten für Fahrgeschäfte seien dagegen begrenzt. „Mitten in der Stadt eine Achterbahn aufzustellen wird schwierig. Da geht es eher um ein kleines Karussell oder dergleichen.“

Der DSB-Präsident forderte zu prüfen, ob Volksfeste in diesem Jahr nicht doch noch möglich seien könnten. „Wenn ich sehe, was momentan alles wieder öffnet – Gastronomie, Freibäder, Kinos –, da kratze ich mich am Kopf. Warum sollten wir es nicht schaffen, den Publikumsverkehr zu organisieren?“ Mit Absagen von Veranstaltungen im Herbst sollten Organisatoren noch warten. „Das wäre Hellseherei.“ (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.05.2020

Auch wenn der Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) ausdrücklich erklärt, das Vorhaben sei kein Oktoberfest-Ersatz, erklärt die AA es ausdrücklich doch zu einem. Einmal mit Fragezeichen, einmal ohne.

Permalink
12.05.2020

Typisch München. Vergleichbare Konzepte in anderen Städten seien nicht bekannt. Vielleicht doch mal widerwillig nach Augsburg schauen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren