Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landtag: „Lug und Trug“

Landtag
27.01.2012

„Lug und Trug“

SPD-Fraktionschef Rinderspacher empört sich über Seehofers Versprechen, die Schulden bis 2030 zu tilgen

München Schulden tilgen oder Geld für vorhersehbare Milliardenbelastungen ansparen? Das ist die Frage, die Regierungsmehrheit und Opposition im Landtag derzeit gleichermaßen beschäftigt.

Die gut 32 Milliarden Euro Altschulden des Freistaats will Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bekanntlich bis 2030 tilgen. Und dafür offenbar auch das in den letzten Jahren für die Absicherung der Altersversorgung der bayerischen Beamten angesparte Geld angreifen: Rund 1,4 Milliarden Euro liegen dafür derzeit in einem Fonds und einer Rücklage. Geld, mit dem an sich die stark steigenden Versorgungslasten in den nächsten Jahrzehnten abgefedert werden sollen.

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher treibt Seehofers Coup deshalb die Zornesröte ins Gesicht: „Es geht hier um Milliardenbeträge, die aus billigen wahltaktischen Gründen vernichtet werden würden“, schimpft der Oppositionsführer. „Die CSU verschiebt damit Milliardenlasten in die Zukunft“, assistiert SPD-Haushaltsexperte Volkmar Halbleib: „Das ist politisch unredlich und ökonomischer Unsinn.“

In der Tat steigen die Versorgungslasten des Freistaats laut dem aktuellen Entwurf eines „Versorgungsberichts“ des Finanzministeriums, der dieser Zeitung vorliegt, in den nächsten Jahren massiv: Von derzeit rund 3,7 Milliarden Euro auf bis zu 15,3 Milliarden Euro im Jahr 2050. Ohne entsprechende Vorsorge könnte dann jeder zweite Steuer-Euro für Bezüge und Pensionen der Staatsdiener gebunden sein.

„Es kann nicht sein, dass nachfolgende Generationen für Seehofers Wahlkampf-Gag bezahlen müssen“, schimpft Rinderspacher deshalb. Dies gelte umso mehr, da die Verzinsung der Rücklagen mit bis zu 7,7 Prozent mehr als doppelt so hoch ist, wie die aktuellen Schuldzinsen des Freistaats von 3,26 Prozent.

Schulden zu tilgen sei auch für die SPD ein wichtiges Ziel, beteuert Rinderspacher. Seehofers Versprechen sei jedoch „Lug und Trug“, „Hokuspokus“, gar eine „Sauerei“, erregt sich der SPD-Politiker. Auch sei es typisch für Seehofer, seinen durchsichtigen Plan offenbar erst „auf dem Pissoir“ vor seiner Rede in Wildbad Kreuth auszuhecken: „Das ist ein Niedergang der politischen Kultur, das empört mich persönlich.“ CSU-Fraktionschef Georg Schmid schoss jedoch postwendend zurück: Dass Rinderspacher mit seinen Beleidigungen auch sprachlich völlig entgleise, zeige nur, „wie konzeptlos und irritiert die SPD den Fragen der Zukunft und Nachhaltigkeit gegenübersteht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.