Newsticker
Russische Angriffe im Osten bringen die Ukraine in Bedrängnis
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Memmingen: Missbrauchsvorwurf gegen früheren Dekan: Nun ist der Vatikan am Zug

Memmingen
01.11.2021

Missbrauchsvorwurf gegen früheren Dekan: Nun ist der Vatikan am Zug

An der Kirche St. Josef: Hier wirkte der wegen Missbrauchsvorwürfen freigestellte ehemalige Pfarrer und Dekan.
Foto: Uwe Hirt (Archivbild)

Plus Eine junge Frau wirft dem früheren Dekan Memmingens vor, sie missbraucht zu haben. Ihre Vorwürfe beschäftigen weiter die Justiz und die katholische Kirche.

Im Fall des bisherigen Memminger Pfarrers und Dekans und somit leitendem katholischen Klerikers prüft nun die Generalstaatsanwaltschaft in München die Vorwürfe einer heute 26-jährigen Frau gegen ihn. Sie wirft ihm vor, sie als Jugendliche erst seelisch unter Druck gesetzt und dann nach ihrer Volljährigkeit ein sexuelles Verhältnis mit ihr gehabt zu haben. Das soll über mehrere Jahre gegangen sein. Als Reaktion darauf hatte das Bistum Augsburg den Geistlichen im Juni von allen seinen Aufgaben entbunden. Die Staatsanwaltschaft Memmingen stellte ihr Ermittlungsverfahren etwa zwei Wochen später ein: Es habe keine Hinweise auf mögliche Straftaten gegeben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.11.2021

man kann den ganzen Vorfall, mal auf den Punkt gebracht, ganz anders interpretieren. (edit/mod/bitte unterlassen Sie Spekulationen/NUB 7.2)
Zudem macht mich stutzig, daß die Dame in ein Kloster eingetreten sein soll. Ordensrechtlich ist das nicht erlaubt, da die angeblichen Tatbestände noch nicht aufgeklärt sind. Sollte die Dame gelogen haben, wird es auch für die Ordensleitung brenzlig.

Permalink