Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angriffe auf Bildungseinrichtungen: Brennende Schulen in Cherson, beschädigte Uni in Charkiw
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oktoberfest 2016: Sicherheit auf der Wiesn: Mobile Zäune und Rucksackverbot denkbar

Oktoberfest 2016
28.07.2016

Sicherheit auf der Wiesn: Mobile Zäune und Rucksackverbot denkbar

Patrouille auf dem Oktoberfest: Das Sicherheitskonzept für die Wiesn kommt heuer auf den Prüfstand.
Foto: Frank Leonhardt (dpa)

Nach den Bluttaten in Bayern überdenken die Verantwortlichen von Volksfesten und Großveranstaltungen ihr Sicherheitskonzept. Doch eines kann es nicht geben.

Nach den Bluttaten in Bayern nehmen die Verantwortlichen Volksfeste und Großveranstaltungen, wie etwa Augsburger Plärrer oder Oktoberfest, nochmals genau unter die Lupe. Viele Veranstalter überdenken ihr Sicherheitskonzept, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Einsatzkräfte wird erhöht und Kontrollen werden verschärft - hermetische Abriegelungen der Festplätze wird es aber nicht geben.

Oktoberfest 2016 beginnt am 17. September

Beim Oktoberfest in München kommt das gesamte Sicherheitskonzept erneut auf den Prüfstand. Polizei und Sicherheitsbehörden überarbeiten das Konzept für das größte Volksfest der Welt, das in diesem Jahr am 17. September beginnt und bis zum 3. Oktober dauert. "Es geht darum, das Maximale zu erreichen", sagte der für die Wiesn zuständige Bürgermeister Josef Schmid (CSU) am Donnerstag vor Journalisten. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, an einem als Folge der jüngsten Anschläge in Bayern und des Amoklaufs von München geplanten neuen Sicherheitskonzept werde noch gearbeitet.

Wie Schmid sagte, soll nach den Vorgaben des Ältestenrats der Stadt "tabufrei" über ein neues Sicherheitskonzept gesprochen werden. Zu den möglichen Maßnahmen für das größte Volksfest der Welt zählen Rucksackverbote und der Aufbau mobiler Zäune rund um das Festgelände auf der Theresienwiese. Sicherheit stehe "ganz, ganz oben", sagte Schmid. Ziel sei aber, dies ohne Einbußen bei Tradition und Gemütlichkeit umzusetzen.

Taschenkontrollen auf Gäubodenfest

Auch das Sicherheitskonzept des zweitgrößten Volksfestes im Freistaat, das Gäubodenvolksfest, wird der neuen Lage angepasst. Konkrete Maßnahmen seien aber noch offen, sagte der Sprecher der Stadt Straubing, Johannes Burgmayer. "In die Überlegungen wird aber auch ein verstärkter Personaleinsatz bei Polizei und privaten Sicherheitsfirmen einfließen.". Angedacht sind stichprobenartige Personen- und Taschenkontrollen. "Umfassende Einlasskontrollen wird es aber nicht geben, weil das Gelände nicht komplett umzäunt ist. Dabei muss man auch das Problem der Fluchtwege beachten", erläuterte Burgmayer. In diesem Jahr rechnet man in Straubing mit Besucherzahlen von bis zu 1,4 Millionen.

Zusätzliches Sicherheitspersonal und stichprobenartige Taschenkontrollen an den Eingängen soll es voraussichtlich auch beim Augsburger Plärrer geben. Das genaue Sicherheitskonzept des Herbst-Volksfestes, das vom 26. August bis 11. September dauern soll, müsse aber noch mit der Polizei besprochen werden, sagte Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU). "Man kann nicht alle kontrollieren, absolute Sicherheit wird es nicht geben", sagte er. Der Plärrer findet zwei Mal pro Jahr statt und lockt jeweils etwa 600 000 Besucher an.

Wie das Sicherheitskonzept auf dem Plärrer 2016 geändert wird

Beim Nürnberger Bardentreffen wird der private Ordnungsdienst verstärkt und die Polizei wird ihre Präsenz mit uniformierten und zivilen Beamten deutlich erhöhen. Zudem sind sporadische Taschenkontrollen vorgesehen. Zu dem nach Veranstalterangaben größten Weltmusikfestival in Deutschland werden von Freitag bis Sonntag etwa 200 000 Besucher erwartet.

Auf der Kulmbacher Bierwoche (30. Juli bis 7. August) werden die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal aufgestockt, es wird mehr Sicherheitspersonal eingesetzt. Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) plant außerdem, die Zahl der Bereitschaftspolizisten zu erhöhen. Die Veranstalter bitten die Besucher, keine Taschen und Rucksäcke mit auf das Veranstaltungsgelände zu nehmen. An den Zugängen werden Besucher und Taschen stichprobenartig kontrolliert.

Bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel (noch bis zum 21. August)  sind im Zuschauerraum keine Rucksäcke und keine großen Taschen mehr erlaubt, außerdem keine Speisen und Getränke. Rucksackkontrollen wird es auch bei der "BR-Radltour" geben.

Bei den Polizeipräsidien für Oberbayern Nord und Oberbayern Süd in Rosenheim heißt es übereinstimmend, dass keine konkreten Anhaltspunkte für Terroranschläge vorlägen. Die größeren Feste der kommenden Wochen in Oberbayern sind das Rosenheimer Herbstfest vom 27. August bis zum 11. September mit voraussichtlich mehr als einer Million Besucher und das Reggae-Open-Air Chiemsee-Summer vom 24. bis zum 27. August in Übersee. Dazu werden rund 30 000 Besucher erwartet.

Zum Barthelmarkt in Oberstimm, einem Ortsteil von Manching bei Ingolstadt, werden zum größten Volksfest im nördlichen Oberbayern vom 26. bis 29. August über eine Viertelmillion Besucher erwartet. In Ingolstadt lockt zudem das Herbstfest vom 23. September bis 3. Oktober Zehntausende Besucher an. dpa/AZ

 

 

 

 

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.