Newsticker
Ukrainische Truppen in Lyssytschansk von Einschließung bedroht
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Facebook: Anhörung: EU-Parlament will Zuckerberg persönlich sehen

Facebook
18.04.2018

Anhörung: EU-Parlament will Zuckerberg persönlich sehen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg erschien persönlich zu seiner Anhörung im Kapitol. Zur Befragung im EU-Parlament wollte er seinen Vize schicken. Die Europäer pochen auf ein Erscheinen des Facebook-Chefs.
Foto: Ting Shen, XinHua/dpa

In der Affäre um Facebook und Cambridge Analytica pocht das EU-Parlament bei einer geplanten Anhörung auf das persönliche Erscheinen von Mark Zuckerberg.

In der Datenmissbrauch-Affäre bei Facebook will sich das EU-Parlament bei einer geplanten Anhörung nicht mit einem Vertreter von Konzernchef Mark Zuckerberg zufriedengeben. Alle Fraktionen sähen "die absolute Notwendigkeit Ihrer persönlichen Anwesenheit, wie das vor dem US-Kongress der Fall war", heißt es in einem am Mittwoch verschickten Brief von Parlamentspräsident Antonio Tajani an Zuckerberg.

Demnach hatte Facebook angeboten, seinen für internationale Beziehungen zuständigen Vizepräsidenten Joel Kaplan zu schicken. Facebook hat eingeräumt, dass Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern des sozialen Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet sind. Sie sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgeschlachtet worden sein. In Europa sind laut Facebook bis zu 2,7 Millionen Nutzer betroffen.

Zusammenarbeit mit EU-Parlament sei im Interesse von Facebook

Auch mit Blick auf die Europawahl 2019 sei es "dringend notwendig, überzeugende Klarstellungen zur mutmaßlichen Rolle von Cambridge Analytica" beim Brexit-Referendum in Großbritannien und bei Wahlkämpfen in den EU-Mitgliedstaaten zu liefern, schrieb Tajani. Er verwies darauf, dass das Europaparlament eine halbe Milliarde Bürger vertrete. Es sei zudem "ein zentrales Entscheidungsgremium im Regulierungsprozess für den größten Wirtschaftsraum der Welt".

Der Parlamentspräsident machte dabei klar, dass es im Interesse von Facebook sei, mit Blick auf künftige Gesetzgebung zur Stärkung des Datenschutzes mit den EU-Abgeordneten zusammenzuarbeiten. Zudem liege Facebooks internationales Hauptquartier im irischen Dublin, "womit das Unternehmen der EU-Gesetzgebung unterliegt", schrieb Tajani. "Ich wiederhole deshalb meine Einladung vom 20. März, baldmöglichst persönlich vor diesem Parlament zu erscheinen". (AFP)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.